Vergiss Erleuchtung

geschrieben von Steven Black:

Wir leben wirklich in einer interessanten Epoche, wo alte Wahrheiten sterben und neu definiert werden. Wir leben in einer Zeit, die man getrost eine “globale dunkle Nacht” nennen kann. Chaos, Unsicherheit, Mangel an politischen, wirtschaftlichen oder sozialen Visionen, Verwirrung und Ängste haben oft die Oberhand. Kein Bereich der menschlichen Existenz bleibt verschont und besonders nicht, die spirituellen Traditionen. Alles ist im Wandel, man kann es deutlich durch das Sterben der alten Gurus sehen.

Nein, die alten Gurus sind noch nicht ganz tot, aber ihre Lehren sind im Niedergang begriffen. Die Zeiten wo sie einem bestimmtem Zweck dienten, die sind vorbei. Und damit auch die Art von männlich hierarchischen Lehren, ihren toxischen Ideen über das Leben, Frauen und der eklatante Mangel an Wertschätzung über das menschliche Dasein. Die Gurus selbst haben zu diesem Sterbevorgang enorm beigetragen, indem sich viele massiver Verletzungen menschlicher Würde, sexuellem Missbrauch, Geldgier und Machthunger schuldig machten. Ein ehrwürdiger Guru nach dem anderen stolperte über die menschlichen Grundthemen – Power, Money, Sex.

Ihr Nimbus des gottgleichen Meisters, der angeblich alle menschlichen Dinge transzendiert und aufgelöst hätte, Ego frei ist und ohne Anhaftung wäre, hat sich als ein Luftschloss herausgestellt.

Als eine Art Gegenbewegung etablierte sich langsam, aber stetig, eine neue Form von spirituellen und menschlichen Lehrern. Leuten, die weder den Wert von spiritueller Praxis leugnen, aber stark den Wert und die Wichtigkeit von psychologischer Arbeit, der Heilung von Trauma und der Etablierung eines gesundes Selbst betonen. Leute, welche die alten, ausgetretenen Pfade verließen und neue Wege durch das Dickicht von “spiritual bypassing”, Leugnung und Vermeidung schlugen.                  

Da sich immer mehr Menschen der Spiritualität zuwenden ist es einfach wichtig geworden, die alten spirituellen Paradigmen und Perspektiven auf ihre aktuelle Tauglichkeit zu untersuchen und zu prüfen, ob sie uns überhaupt noch dienen. Ganz offensichtlich hat sich die Hoffnung der alten, spirituell tradierten Lehren und Paradigmen nicht erfüllt, die darin bestanden, man müsse nur über das “fehlbehaftete Mensch-sein hinausgehen” um perfektem Frieden zu erfahren – indem man einfach das Ego loslässt, aufgibt, transzendiert, abtrennt, leugnet, es bricht oder sich davon dissoziiert und dass man damit die Mühen, den Schmerz und den Schrecken der menschlichen Welt als nicht-existierend betrachten könne.

Niemand hat es besser zusammengefasst wie Jeff Brown in seinem neuen Buch “Grounded Spirituality”:

“Patriarchalische Spiritualität – diese ungeerdeten und unmenschlichen ’spirituellen‘ Modelle, die von emotional gepanzerten Männern der Selbstvermeidung gefördert wurden. Diese Modelle teilen einige oder alle der folgenden Überzeugungen: Das Ego ist der Feind eines spirituellen Lebens, der ‚Monkeymind‘ ist die Ursache von Leiden, deine Gefühle sind eine Illusion, deine persönlichen Identifikationen und Geschichten sind notwendigerweise falsch und deinen Schmerz bezeugen verwandelt ihn. Dein Körper ist ein geistig bankrottes Giftmüllgefäß, das einzige wirkliche Bewusstsein ist ein ‚absolutes‘ und ‚transzendentes‘, Stille und Sein sind DER Weg. Isolation ist der beste Weg, um auf ‚höhere Zustände‘ zuzugreifen, es gibt kein “Selbst“, Meditation ist DER königliche Weg zur Erleuchtung, Formlosigkeit übertrumpft Form, der ultimative Pfad ist aufwärts und vertikal, echte Spiritualität existiert unabhängig von unserem Menschsein, usw.”

Wer mit offenen Augen in die Welt schaut, kann sehen, dass die Lehre vom Nichts und Loslassen absolut nichts am Zustand der Welt geändert hat und auch nicht an den Menschen, die das praktizieren. Jahrhundertelang hat man es geschafft einer (östlichen) Tradition Kultstatus zu verleihen – meistens geführt von Männern, die im Grunde nichts anderes als eine organisierte Form spiritueller Fluchtbewegung ist. Das ist eigentlich eine ziemlich beeindruckende Leistung, die nicht hätte Zustandekommen können, wenn es nicht so ein starkes Bedürfnis danach gegeben hätte bei den traumatisierten Menschen im Westen. Es war das Trostpflaster und die letzte Hoffnung der Verzweifelten, der Verwundeten und Gebrochenen. 

Das bedeutet natürlich nicht, dass diese Gurus nichts von Wert anzubieten hatten und haben. Jeder von ihnen hat letztlich zu immer mehr Verständnis über die verschiedenen Rätseln menschlicher Existenz beigetragen. Diverse Erleuchtungserfahrungen trugen natürlich dazu bei, einige Wahrheiten zu erkennen, welche über das jeweilige Verständnis der menschlichen Persönlichkeit hinausgingen.

Das Problem liegt eigentlich darin, wie sie diese Erkenntnisse interpretierten und bewertet haben.

Das Verständnis, auf welche Weise eine menschliche Persönlichkeit geformt wird (Konditionierung, Adaption, übernehmen) führte zur falschen Interpretation, dass dies quasi wertlos wäre – it’s just an illusion.

Ist ja nur konditioniert, hat nichts mit deiner “göttlichen Quelle” zu tun. Du bist also grad mal sowas wie ein besserer Roboter. Schlussfolgerung – das kann weg, ist nur Ballast und Behinderung des ewigen Seins, das du bist. Also fokussierte sich das alte Teaching darauf, sich diese menschliche Identität abzutrainieren. Gleichzeitig legte man den Fokus auf “reine” und “höhere Zustände” und hat versucht, die “niederen Felder” menschlicher Existenz zu vermeiden. Du bist einfach nur einer falschen Identifikation aufgesessen ..

Es gehört wohl zu den größten Fallen und Irrtümern in diesem spirituellen Prozess, wenn im Ergebnis dann herauskommt: “Du bist nicht die Ursache für deine Handlungen, deine Gefühle und Gedanken oder überhaupt für dein Sein.” Die Dinge passieren einfach so und niemand wäre grundsätzlich verantwortlich. Oder man habe überhaupt keine freie Wahl oder die Möglichkeit zu eigenen Entscheidungen. Dies sei einfach nur eine Illusion, genau wie ein individuelles Selbst.

Fazit, es gibt dich gar nicht, du bist nur eine Fiktion.

Das Schwierige an solchen Aussagen ist – sie stimmen teilweise und sie sind gleichzeitig falsch. Es ist nicht DIE Wahrheit – es sind Teil– oder Halbwahrheiten. Aussagen wie diese stimmen auf der höheren Metaebene, aber nicht auf der relativen menschlichen Ebene. Diese Erkenntnisse können Dünger für dein INNERES Wachstum sein oder aber dazu verwendet werden, die relativen, manchmal harten Wahrheiten der physischen Existenz zu leugnen – und das ist es, was meistens passiert. Wenn man mitten in diesem Prozess der Selbstfindung ist, können solche Aussagen und Behauptungen eine sehr toxische Wirkung entfalten. Es forciert eine enorme Spaltung zwischen der spirituellen und menschlichen Realität.

image

Aber Guru blaming alleine ist zu wenig

Die sind ja nicht eines Tages aufgewacht und dachten sich: “Oh, heute ist Montag, ich glaube, das ist der richtige Tag um ein Guru zu werden und mich anbeten zu lassen.” Das Gurutum war die Antwort auf ein real vorhandenes Bedürfnis in vielen Menschen. Da haben wir einerseits einen Menschen der sich durch jahrelange meditative Praxis in der Abgeschiedenheit einen bestimmten energetischen und psychologischen Zustand aneignete, vielleicht das eine oder andere spirituelle Erleuchtungserlebnis dabei erfuhr und dann anfing zu anderen Menschen darüber zu sprechen. Er sagte: “Mach es mir nach, du wirst sehen, es funktioniert.”

Auf der anderen Seite haben wir da Menschen, die das starke Bedürfnis nach irgendjemand haben, der ihnen versichert dass all ihr Schmerz, ihre emotionalen Wunden und inneren Konflikte einfach verschwinden oder sich auflösen werden, wenn sie den Worten und Regeln folgen. Indem sie ihren Schmerz, ihre Gefühle, Gedanken und inneren Konflikte nur für eine Illusion halten, welche man einfach nur zu “bezeugen” hätte. Und für einige Menschen war das bereits hilfreich, zumindest in der Vergangenheit.

Das Problem dabei – welches erst jetzt langsam verstanden und erkannt wird, ist, dass die Etablierung eines bestimmten spirituellen Zustandes absolut nichts (oder zumindest recht wenig) an den psychologischen und emotionalen Zuständen der Menschen ändert, wenn man sich nicht damit auf der emotionalen Ebene auseinandersetzt. Die Thematiken gehen dann einfach nur in den “Untergrund” und kommen verdeckt immer wieder heraus. Da können bestimmte Teile des Menschen alle möglichen erhabenen Zustände erreichen, das verändert an den Teilen, die im Schmerz sind, herzlich wenig. Das zeigte sich oft genug in sexuellen Missbräuchen, in der Anbetung und gottgleichen Idealisierung des Lehrers und der Aufgabe jeglicher eigenen Verantwortung, die man dann dem jeweiligen Guru bereitwillig übergab. Aber auch der Guru ist nicht der alleinige Schuldige – hier gibt es immer eine komplexe Dynamik, wo alle Beteiligten eine Verantwortung daran tragen. Es wäre etwas zu einfach, nur das “arme Opfer” zu bedauern und über den machthungrigen, bösen oder triebbesessenen Guru herzufallen.

In spirituellen Gemeinschaften – und nicht nur in diesen, treten häufig die Phänomene von psychologischer Übertragung und Gegenübertragung, also Projektionen auf. Emotionale und mentale Befindlichkeiten, deren Dynamiken sich bereits vor langer Zeit entweder in der Gebärmutter, bei der Geburt oder der frühen Kindheit gebildet haben und nie bearbeitet oder aufgearbeitet wurden, werden auf den Lehrer übertragen. So wie wir als Kinder unsere Eltern als gottgleich betrachteten und sie idealisierten, kann ein spiritueller Lehrer idealisiert und als gottgleich angehimmelt werden. Dann kann ganz schnell eine Art Geschäft Zustandekommen, wo der Schüler “Papi oder Mami” geben wird, was “Papi oder Mami” zu brauchen scheint und der Schüler im Gegenzug das Gefühl erhält, etwas Besonderes zu sein. Ich meine, hey, der erleuchtete Guru findet mich geil .. ist das nicht voll cool?

Was von außen oft nur als schwarz-weiß, Täter- und Opfergeschichte zu sehen ist, beruht auf komplexen, unbewussten Dynamiken, in denen BEIDE einander missbrauchen. Jeder gibt etwas, um etwas anderes zu bekommen. Im Grunde hat das alte traditionelle Gurutum oft Menschen in ihre psychologischen Kindheitszustände zurückgeworfen – wo Selbstverantwortung noch ein Fremdwort war und wo man sich in den Händen von Papa und Mama geborgen fühlen konnte.

Anstatt sich aktiv und möglichst konstruktiv damit auseinanderzusetzen, ließ man das – wie einen rosa Elefanten mitten im Raum stehende Thema – einfach “links liegen.” Man ignorierte was nicht sein durfte – immerhin war das ja sowieso nur eine Illusion. Und so kam es immer wieder wie es kommen musste. Die Themen wurden unbewusst ausagiert – von beiden Seiten.

Das, was wir wirklich brauchen, ist die Offenlegung der falschen Wege – und eine Balance zwischen den höheren und relativen Wahrheiten.

Falsche Identifikation?

Was glauben diese Leute eigentlich warum wir alle unterschiedliche Fingerabdrücke haben, unterschiedliche Ausprägung von Physiognomien, Kultur, Hautfarben, Augen, Stimmen haben? Die genaue Klangfarbe, Beschaffenheit und Tonhöhe der Stimme einer Person sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck und keine zwei Personen teilen sich den exakt gleichen Vokaltrakt. Und selbst eineiige Zwillinge haben keine identische Iris-Struktur. Niemand von uns hat denselben Gang, niemand dieselbe Haltung und wir verhalten uns einfach alle unterschiedlich  – jeder von uns ist verdammt einzigartig.

Du hast hier einen Körper, einen Namen, eine bestimmte Kultur, Hautfarbe und viele andere, individuelle Kennzeichen – DAMIT du dich eindeutig damit identifizieren kannst.

Damit du eine Story erleben kannst!

image

Das ist weder ein Irrtum, noch falsch – um ein Mensch zu sein, brauchst du logischerweise eine Identifikation mit dem Menschsein. Es ist eine Sache, zu erkennen oder zu realisieren, dass Menschsein auf der Wurzel von Identifikation beruht, aber eine ganz andere Sache ist es, es in einer Weise zu interpretieren, als wenn das quasi falsch wäre. Oder, als wenn das irgendwie weniger oder gar nichts Wert wäre.

Es als eine Illusion, als ein Game zu bezeichnen, mag ja auf der höheren Metaebene durchaus richtig sein – aber nur von dort aus betrachtet. Und diese Erkenntnis nützt dir herzlich wenig, um mit deinem menschlichen Drama, deinem emotionalen Ballast oder inneren Konflikten umzugehen, während du durch deine Erfahrung gehst. Es mag sein, dass zu Zeiten, als es keine anderen, adäquateren Lösungen für das menschliche Dilemma gab, es für einige Menschen keinen anderen Ausweg gab, als die Vermeidung des menschlichen Materials und sich irgendwo in die Einsamkeit einer Höhle zurückzuziehen.

Doch sei versichert, auch die Erleuchteten erleben eine Story – bei denen ist es eben die Story, in der Einsamkeit Erleuchtungserfahrungen zu haben. Oder die Story eines Gurus, der von seinen Schülern angehimmelt wird und ihnen erzählt, dass alles eine Illusion wäre. Oder die Story eines männlichen Gurus, der seinen Schülern erzählt, dass all ihre Gefühle, ihr Körper und Gedanken eine falsche Identifikation wären, während er gleichzeitig ihre “illusorischen Körper” begehrt und vögeln will.

This is just another kind of story!

Aber eine ziemlich gefährliche – wir sind so machtvoll, das, wenn wir hergehen und tatsächlich den Versuch unternehmen, unsere Gefühle, unsere Gedanken und unseren Körper als Illusion betrachten und uns darauf trainieren, jede Wahrnehmung davon abzuwerten, zu unterdrücken und auszublenden, mit der Zeit eine Art Betäubung einsetzt, wodurch Gefühle, Gedanken und selbst der Körper, blasser und bedeutungsloser werden. Das kann zu Zuständen führen, die mancher als Erleuchtung deuten würde, aber im Grunde nichts anderes als Anzeichen und Symptome von starker Dissoziation sind. Das kann so weit gehen, dass damit tatsächlich die menschliche Persönlichkeit und Identifikation aufgebrochen wird. Letztendlich läuft die Schöpfung von menschlicher Identität auf den grundlegenden Ebenen von Fühlen, Denken und der Bewertungen dazu – was zu Identifikation führt.

Die menschliche Identität kann auch durch zu viel Schmerz aufgebrochen werden.

Schaut man sich die Lebensläufe einiger “Erleuchteter” an, so sieht man, wie viele von ihnen sehr schmerzhafte Erfahrungen durchmachen mussten. Beispielsweise Eckhart Tolle (Ulrich Leonard Tolle) oder Byron Kathie. Die beiden gingen durch extreme Depressionen und Leid, wodurch sie eines Tages und völlig unvorbereitet “Erleuchtung” erfuhren – den Wegfall oder eher den Zusammenbruch ihrer menschlicher Identität. Dies führte zur Erkenntnis, nicht mehr Mensch zu sein – aber das ist ein gewaltsamer Prozess, denn sie sind quasi aus dem Menschsein rausgeworfen worden. Allerdings nach wie vor in einem Körper – aber dadurch können sie ne Menge Dinge nicht mehr nachvollziehen, was die menschliche Ebene betrifft. Und man merkt das auch, wenn die reden – du spürst, da ist keiner mehr zu Hause – oder nur mehr sehr wenig. 

Viele Menschen haben eine völlig falsche Vorstellung von spiritueller Entwicklung

Ja, die hatte ich auch, Unmengen davon. Tief gehende, spirituelle Entwicklung kann man mit einer Geburt vergleichen. Am Anfang hat man alle möglichen Erwartungen, vielleicht Sehnsucht nach einer Art Erleuchtungserfahrung oder man ist fixiert auf die Idee, dass irgendwann einzig Licht und Liebe herrschen würde. Und dann stellt sich heraus:

FUCK! Das ist ja schmerzhaft!

Und zwar für die menschliche Persönlichkeit, d.h., für die Identifikationsbilder, die wir über uns selbst haben. Deswegen ist es wichtig, ein “einigermaßen stabiles”, “relativ erwachsenes” Ich zu haben.  Ich schreibe bewusst,  einigermaßen stabil und relativ erwachsen unter Anführungszeichen, weil so gut wie niemand, der sich in diesem Prozess hineinwagt, vollkommen stabil ist oder eine vollständig erwachsene Persönlichkeit hat. Wir glauben das nur, und zwar solange bis wir anfangen unsere Wunden offenzulegen – von der Kindheit bis in die Erwachsenenzeit.

In einer spirituellen Entwicklung setzt man sich tiefgehend mit der ewigen Frage auseinander – WER BIN ICH WIRKLICH?  

Wer einmal anfängt sich selbst wirklich zu untersuchen, wer seine Überzeugungen und Annahmen über sich selbst hinterfragt, wird ein paar verstörende Entdeckungen machen. Das geht unter anderem mit der Erkenntnis einher, dass die Vorstellungen und Bilder die wir über uns haben, meistens ganz und gar nicht so originell oder individuell sind, sondern den konditionierten, erlernten und übernommenen Ideen entsprechen, die mit gesellschaftlichen Überzeugungsmustern und elterlicher Erziehung zusammenhängen und unserer eigenen Interpretation und Bewertung dieser Ideen. Da ist im Grunde auch nichts Falsches daran, letztendlich repräsentiert dies den jeweiligen Zustand des menschlichen Erfahrungsspektrums. Für die “normale” menschliche Erfahrung reicht das. Da ist man vollkommen in einer menschlichen Identität, mit allem was dazu gehört.

Aber für einige von uns gibt es keine “normale menschliche Erfahrung” mehr. Es ist nicht mehr möglich, nur mehr in der menschliche Identität zu verbleiben. Wir sind in einer Art Zwischenwelt – wir haben zwar eine relativ entwickelte menschliche Persönlichkeit, aber sind auch ständig in einem inneren seelischen Frage und Antwort Prozess  – den wir lange Zeit nicht wirklich verstehen. Dieses Verständnis entwickelt man in einem spirituellen Prozess. 

In einer spirituellen Entwicklung – die ja irgendwohin führen soll – ist es notwendig, sich mit den konditionierten Verhaltensmustern auseinanderzusetzen, um ein Bewusstsein und ein Verständnis dafür zu erhalten, wer man jenseits der menschlichen Persönlichkeit ist. Damit es wirklich DEIN Wissen, dein Verständnis und deine Erkenntnis ist, wird es unumgänglich sein in dich selbst hineinzutauchen und durch dich selbst hindurchzugehen. Entschlüsseln, was in dir ist. Ansonsten plappern wir nur nach, was andere uns vorkauen. Das bedeutet nicht, dass falsch ist, was andere uns mitteilen – aber es bedeutet, wir haben die Erfahrung nicht selbst gemacht.

Und je nachdem auf welcher Stufe man in diesem Prozess ist, fallen auch die jeweiligen Antworten aus, denen man dabei unterkommt.

Und entschlüsseln, was in dir ist, das fühlt sich ganz und gar nicht immer nur gut an. Dabei wirst du einer ziemlichen Menge an Mindfuck, Verdrehung, Leugnung, Vermeidung etc. unterkommen. Nein, spirituelle Entwicklung fühlt sich nicht immer gut an. Es braucht eine innerliche Stärke, vor sich selbst zugeben zu können – okay, ich lag hier, und hier, und hier falsch. Egal, ob das über dich selbst ist, äußere Umstände oder bestimmte Glaubensüberzeugungen.

Ein wesentliches Hindernis, die Bereitschaft für diese innere Arbeit zu entwickeln, liegt in der Tendenz unserer Kultur, Schmerz und Unbehagen jeglicher Art zu vermeiden. So, wie unsere medizinische Herangehensweise auf die Beseitigung von Symptomen, dem Stumm schalten von Störungen, der Betäubung des inneren Chaos und die Perspektive auf eine sozial akzeptable ‚Normalität‘ ausgerichtet ist, so gibt es dieselbe Tendenz in spirituellen Kreisen – dort werden dann höhere, metaphysische Wahrheiten als Waffe gegen die relative Wahrheit des Menschseins eingesetzt. Man lenkt sich davon ab, indem man sich auf “das Göttliche” fokussiert, bezeichnet Leiden und Schmerz als ‚Identifikation mit einer falschen Persönlichkeit‘ und man will dieses “fiktive Ego” auslöschen, bezeichnet diverse menschliche Verhaltensweisen als ’nicht spirituell‘ und gibt als Lösung vor, sich den Arsch blau zu meditieren.

Das ist keine spirituelle Entwicklung, sondern Flucht vor der menschlichen Existenz. 

In einem tiefgehenden spirituellen Prozess geht man immer wieder durch Identitätskrisen und das ist bestimmt nicht lustig. Aber notwendig – weil die menschliche Persönlichkeit fähig werden muss, die höheren Wahrheiten zu empfangen und zu integrieren. Nur so können wir das wirklich auf die Erde bringen. Man kann das mit dem Schälen einer Zwiebel vergleichen – ein ums andere Mal fallen Überzeugungen und Glaubensstrukturen weg, die wir entwickelt haben, aber uns nun nicht mehr dienen. Um die Erkenntnis zu erlangen, wer wir wirklich sind, müssen wir bereit sein alte, liebgewonnene Überzeugungen darüber loszulassen, wer wir bisher dachten, wer wir sind. Und dort bleibt man nicht stehen, sondern formt neue, etwas gesündere Überzeugungen aufgrund eines besseren Verständnisses – welches sich wiederum ändern kann, wenn man die nächste Bewusstseinsstufe erklommen hat.

Meine Interpretation davon  

fraktale gifWir alle, als Seelen, sind Fragmente oder Fraktale eines größeren Bewusstseins – der Quelle/TAO/Alles was ist. Während die Quelle sich durch die ganze Schöpfung ausdehnt, differenziert sie sich in immer mehr fragmentierte Ebenen von sich selbst, um die Evolution ihres eigenen Bewusstseins zu erfahren. Die Quelle versucht sich selbst zu entwickeln und sie tut dies durch den Mechanismus der Fragmentierung in getrennte Bewusstseinsebenen. Wir alle sind diese fragmentierten Bewusstseinsebenen der Quelle – die Funken aus der Quelle. Das ist unser innerster Kern, die höchste Ebene des Selbst. Um Erfahrungen machen zu können, brauchen wir als Funke ein “Kleid”, welches wir in einem Auswahlverfahren selbst zusammenstellen. Dieses Kleid ist die Seele.

Als diese göttliche Funken erschaffen wir uns eine Seele und statten sie mit bestimmten Aspekten aus, wodurch eine ganz bestimmte Entwicklungsabsicht, Identität und ein Entwicklungsziel ausgedrückt wird. Dieser  göttliche Funke in uns entwickelt sich aus dem, was wir in all unseren Erfahrungen als Seele lernen. Als Seele wiederum stellen wir uns die menschliche Persönlichkeit zusammen, beleben sie und liefern die spirituelle Komponente. Unsere Seele ist der Teil von uns, der sich von Leben zu Leben auf der physischen Ebene, sowie durch die höheren Ebenen der Schöpfung, im Universum fortsetzt.

Wir sind göttliche Anteile in einer Seelenerfahrung. Und sind eine Seele, welche jetzt eine menschliche Erfahrung hat. Und wir sind der Mensch in einer spirituellen und menschlichen Erfahrung.

Wir sind DAS ALLES.

We are here to experience the experience of existence. We are here to experience a lot of stories – because it’s the story that matters. All stories across the universe matter and there is no story that is not real. Because stories are really lived.

Wenn einem “die Erleuchteten” erzählen, es sei NUR eine Geschichte (und grundlegend falsch) und NUR das “höhere Göttliche” würde zählen – liegen die absolut und komplett falsch. Warum so viele Leute bereitwillig dazu nicken liegt auf der Hand – die mögen natürlich ihre EIGENE Geschichte nicht.

Klar, das ist verständlich, wenn man schwierige Erfahrungen durchmacht – wer mag das schon. Aber wenn wir hergehen und alles Menschliche aus uns rauszuwerfen versuchen, werfen wir eben auch uns selbst hinaus. Die ultimative Ironie daran ist, dass emotionales Leiden, Schmerz und geistige Konflikte nichts anderes als Katalysatoren für innere Entwicklung sind. Wenn du deine Story nicht magst, dann heile sie. Das ist möglich.

Forget about enlightment. Go for enrealment!

ENREALMENT ist ein Begriff der von Jeff Brown kreiert wurde. Es bezeichnet die Idee, dass ein ‚erhöhtes‘ Bewusstsein sich nicht nur um “das Licht” dreht (wie Erleuchtung impliziert), sondern darum, in jeder Hinsicht realer zu werden – Schatten und Licht, Erde und Himmel, Einkaufsliste und Einheitsbewusstsein. Es geht darum, in allen Aspekten der Realität gleichzeitig zu leben und nicht nur in den Bereichen, die sich am angenehmsten anfühlen.

Mit dem Begriff Erleuchtung wird dir ja eine Hoffnung auf “Erlösung”, ewige Glückseligkeit und inneren Frieden verkauft, nach dem Motto “ und sie lebten bis ans Ende ihrer Tage in Glückseligkeit”.

Sorry, that’s bullshit!

Der einzige, reale innere Frieden, den wir bekommen können, erwächst nur durch die Tatsache der eigenen Akzeptanz. Durch die Akzeptanz der eigenen Existenz, der Akzeptanz deiner Gefühle, die Akzeptanz der seelischen UND menschlichen Realität. Man bekommt das nicht, indem wir unsere Gefühle, Gedanken oder den menschlichen Körper ablehnen, leugnen oder als Illusion betrachten und sich einfach nur mit “dem Göttlichen” vereinigen will.

Eine Vereinigung mit dem Göttlichen, die ist relativ einfach. Eine Vereinigung mit dir selbst, mit all deinen emotionalen Befindlichkeiten, dem ganzen Menschlichen drumherum – die ist viel schwerer. Viel mehr Arbeit – ja, ich weiß, das schlimme Wort.

Man bekommt diesen inneren Frieden, wenn man sich durch sein menschliches Material arbeitet, durch seine Wunden und Konflikte. Und auch dieser innere Friede, der dadurch zustande kommt, ist kein permanenter Zustand – weil es keine permanenten Zustände für uns gibt. Aber er verlässt einen auch nie, sondern “polstert”, quasi als solider Untergrund, die menschliche Erfahrung. Und das hilft einem beim ausbalancieren der jeweiligen seelischen und menschlichen Realitäten.

Bei aller Guru-Kritik muss man sich vor Augen halten, dass die Anfänge der modernen Psychologie gerade erst vor 100 Jahren begonnen hat. Es gab vorher keine anderen Lösungsansätze als Verdrängung, Leugnung oder die Flucht nach “Oben”.

Heute ist das anders. Wir haben praktikable und funktionierende Lösungen für die menschlichen Themen erarbeitet. Die frühen Pioniere, wie etwa Alexander Lowen und Wilhelm Reich, entwickelten die Arbeit für den physischen Körper. Leute wie Eugene T. Gendlin (Focusing), entwickelten Fühlarbeit. Die Psychotherapeuten Sidra und Hal Stone (Voice Dialogue) und viele andere, entwickelten Verfahren, wie man mit seinen “inneren Stimmen” umgeht. Hellinger entwickelte Aufstellungen, wodurch diverse innere Dynamiken dargestellt werden können.

Heute haben wir Lösungen und kraftvolle Werkzeuge, die uns erlauben menschliche Transformation und seelische Integration wirklich umzusetzen. In den letzten 100 Jahren haben wir so viel Wissen und Verständnis über die menschlichen Zusammenhänge angesammelt wie noch nie zuvor. Wir sind in einer Epoche, wo die Möglichkeit greifbar geworden ist, sich seiner seelischen Qualitäten bewusst zu werden und gleichzeitig eine menschliche Persönlichkeit zu haben. Das wird die Geschichten welche wir als Menschen schreiben und erleben, grundlegend verändern. Wenn wir es schaffen, unsere menschliche Persönlichkeit und das Menschsein mit all seinen positiven und negativen Facetten zu akzeptieren, während wir gleichzeitig unser seelisches Bewusstsein entwickeln können ohne das Menschliche abzuwerten, wird dies ein enormes Potential freisetzen, worauf wir als Seelen lange gewartet haben, aber bisher kaum umzusetzen war.

Nicht alle Leute schaffen das, viele verlieren sich in diesem Prozess und fallen quasi “unterm Tisch”. Vor allem, wenn sie ganz alleine und ohne Unterstützung sind. Dieser Prozess, diese Grauzone, die durchlaufen wird, mit all den verwirrenden, abwechselnden, äußeren und inneren Wahrnehmungen, kann dich an den Rand der Erschöpfung bringen. Deshalb würde ich jedem empfehlen, such dir eine kompetente Person mit der du an deinen Themen arbeiten kannst und die dir hilft, dich da durchzubringen. Und vermeide jeden, der dir erzählt, deine Gefühle oder Wahrnehmungen seien eine Illusion.

Until next time same station

 

In eigener Sache

Im Oktober 2019 wird eine neue CoReOn Gruppe entstehen und es sind noch ein paar Plätze dafür frei. Die CoReOn Seelenschule richtet sich an reife Menschen, die dort, wo sie leben und wirken, bewusst und hochwirksam ihre Seelenentfaltung gestalten wollen und an einer größtmöglichen Weiterentwicklung ihrer menschlichen, emotionalen, mentalen und spirituellen Reife interessiert sind.

Wir rufen im CoReOn Menschen zusammen, die verstehen, dass ihnen das Leben nicht einfach so passiert, sondern antwortet – auf ihre Gedanken, Gefühle, Entscheidungen, Handlungen, Werte und Ziele. Wenn dieser Artikel dich vielleicht dazu inspiriert, mehr für deine spirituelle Entwicklung zu tun, dann könnte dies eine Gelegenheit für dich sein. Wir nutzen Aufstellungen, innere Personen Theorie, energetische Arbeit an den Chakren, Fühlarbeit und Körperarbeit. Die Leiterin der CoReOn Seelenschule ist Renate Hechenberger und ich arbeite dort auch mit. Ich stehe jederzeit für Fragen zur Verfügung und unterstütze den Prozess. Außerdem bin ich für das leibliche Wohl der Gruppen verantwortlich – ich koche das Essen.

________________________________________

© Steven Black

Alle selbstgeschriebenen Artikel auf meiner Website dürfen bei Nennung des Autors und Linksetzung der Website, gerne rebloggt und weiterverteilt werden. Ausgenommen davon sind Gewerbliche Interessen, wie etwa einen dieser Artikel in diversen Medienpublikationen zu veröffentlichen. Dies bedarf der Genehmigung des Autors.

27 Kommentare

  • Kurz und bündig: Einverstanden, lieber Steve.

    In meinem Falle unterbuttert damit, dass ich vor wann, vor vielleicht 5 Jahren zweimal sowas hatte, was ich schon als Erleuchtung bezeichnen möchte. Der Zustand ist eben nicht zu beschreiben. Alles ist gleich. Alles ist anders.

    Seither ist was? Ist Ruhe im Korb, nämlich insofern, als ich Erleuchtung überhaupt nicht mehr anstrebe. So angenehm und äh, eben wirklich erleuchtet der Zustand auch war, er zeigte mir kristallklar, dass es komplett vollkommen in Ordnung ist, wenn ich unerleuchtet rumlatsche, hier meine Erfahrungen machend und damit mich kennenlernend, mich und das, was man als Leben bezeichnet. DAZU bin ich hier, nicht, um erleuchtet zu sein.

    Gefällt mir

  • Möcht leise einschränken: „Vergiss Erleuchtung“ – so eingleisig würde ich das Motto nicht setzen.

    Wie würde ich das, was du ausdrücken willst, verformulisieren, grübel…Ironisch? – DIE HEILIGE ERLEUCHTUNG. Zu eng.

    Oder wie, hm…als Frage? – ERLEUCHTUNG ALS EINZIGER WEG?
    Ja, vielleicht so. Das liesse die weiten Felder, die du da beackert hast, offen.

    Bah. Alles bestens, Freund im Geiste. Hab nur laut gedacht. Und gelacht dazu.
    🙂

    Gefällt mir

    • Hi Thomram 🙂

      Oder wie, hm…als Frage? – ERLEUCHTUNG ALS EINZIGER WEG?
      Ja, vielleicht so.

      Oder vielleicht, dass man es nicht als ein Ziel wählen sollte. Meiner bisherigen Beobachtung nach passiert es einfach, ohne das Leute danach gefragt haben. Und wenn das passiert kannst eh nichts dagegen machen – dann soll das auch so sein. Ich bin der Ansicht, dass das was diese BOOOM Erleuchtung tut, bei vielen Leuten auf langsame, etwas gesündere Art, weil leichter zu verdauende Erkenntnis passiert. Irgendwann sickert das ein ..

      Aber falsch wäre eben, dann herzugehen und zu denken, diese art von erkenntnis wäre besser oder höher, wie menschliches Leben – es hat eben alles seinen Platz.

      lg,

      Gefällt 1 Person

  • We are here to experience a lot of stories (…) All stories across the universe matter

    Auf dieser Ebene gibt es keine falschen Ansichten und Handlungen? Nichts zu bekämpfen …

    Gefällt mir

    • Auf der seelischen Metaebene gibt es nicht wirklich falsch oder richtig. Nur Erfahrungen, die gelebt und durchlebt werden. Aber es gibt natürlich entwicklungsziele und absichten – aber auf welche weise diese gelebt werden, unterliegt keiner Beurteiluung. Aber als Menschen haben wir eben spezifische Urteile über richtig oder falsch – auch daran ist nichts falsches.

      lg,

      Gefällt 1 Person

  • Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nahe? Der Schöpfer hat mit der dreidimensionalen Welt die höchste Form seiner Idee geschaffen. Nicht die Niedrigste, wie uns Gurus und Pfaffen aller Couloir vermitteln wollen. Hier spielt die Musik – hier gestalte ich und sonst nirgends mehr. Alles andere ist Ablenkung von unseren Möglichkeiten. Der Schöpfer müßte schon ein ekelhafter Sadist sein, wenn er uns auf die Erde schickt, damit wir Leid erfahren, nur um wieder schnell in seinen liebevollen Schoß zurückzukehren.

    Diese ganzen Aufstiegsphantasien in „höheres Bewußtsein“ sind nur clever genutzte Möglichkeiten, eigene Vorteile zu nutzen. Aber auch das ist erlaubt in unserer 3-d-Welt und kann bis zum Exzeß genutzt werden. Flucht durch Anbiederung an „höhere göttliche Vertreter“ ist nicht mehr möglich. Auch nicht mehr den Kopf in den Sand stecken. Es gibt nur noch die finale Spielwiese Erde (vermutlich noch viele andere Planeten) um die Schöpfung zu vervollkommnen. Insofern denke ich, daß die bisherigen Ideologien zur Menschenflucht in „höhere Dimensionen“ bald überholt sind. Es gibt auch kein Zurück mehr zur Natur. Nur noch sich mit ihr zu arrangieren. Wir finden einen Konsens mit ihr. Sie ist uns wohlgesonnen bis heute. Sonst gäbe es kein Leben mehr hier. Hochtechnologie und Natur werden sich künftig bestens vertragen. Wenn du Mensch nur wolle. Es ist eine Frage der Zeit der Entwicklung, die leider durch die heutige politische Verirrung der alten Gurusekte (Pfaffen, Gurus und fast alle politischen Parteien) behindert wird.
    Ich hatte einen Brief an das Jenseits geschrieben – also an die höhere Dimension, das viele so toll finden.

    https://ludwigdertraeumer.wordpress.com/2018/01/14/ein-brief-an-das-jenseits/

    Keine Antwort bisher. Warum? Es gibt keine plausible. Die Schöpfung – Gottes Idee ist erschöpft im Hier und Jetzt. Es gibt keine Flucht mehr.

    Gefällt 1 Person

  • Lieber Steven,
    danke! Du rennst bei mir offene Türen ein. Du differenzierst die verschiedenen Ebenen und das finde ich sehr wichtig.
    Mal abgesehen von all dem anderen was mir beim Lesen auffiel, wo ich immerzu „JAJA UND JA“ dachte.
    Schappoooh und dank!

    Gefällt mir

  • Katharina Haimel

    Was soll ich dazu sagen, wie immer, mir aus der Seele geschrieben.

    Gefällt mir

  • Es gibt ein indisches Sprichwort: „Niemand steht höher als der Guru“. Damit ist der spirituelle Lehrer gemeint, der den Schüler zur Erleuchtung führt. Erleuchtung = Verwirklichung des vollen Potenzial der Persönlichkeit.
    Es gibt viele Stufen zur Erleuchtung. Die Beherrschung der Siddhis oder Sidhis (supernormale Fähigkeiten) beschrieben in den Yoga Sutras des Maharishi Patanjali ist zweifellos eine recht hohe Stufe der Erleuchtung. Diese Fähigkeiten scheinen den meisten völlig außerhalb ihres Vorstellungsvermögen, z.B. Telepathie, durch Wände hindurchgehen, Materialisieren, die Fähigkeit, alles zu wissen (aber nur eines zu einer Zeit), Levitation, sich unsichtbar machen. Erleuchtung lässt sich auch messen als Grad der Kohärenz der Gehirnwellen.
    Natürlich gibt es Gurus unterschiedlicher Qualität und Weisheit. Um sie zu beurteilen und den echten Guru zu finden, sollte man sich nicht nur auf seine (unvollkommene) Intuition verlassen, sondern sollte ihre Aussagen und Techniken kritisch und wissenschaftlich überprüfen.
    Zur spirituellen Entwicklung gehört neben der Meditation und Yoga selbstverständlich auch ein kritisches Hinterfragen der eigenen Glaubenssätze.

    Gefällt 1 Person

  • Ich finde Erleuchtung gut! Dass hier eine Trennung zwischen dem „realen Leben“ und innerem Wissen gemacht wird und deshalb zu Schlußfolgerungen führt, dass Erleuchtung nicht wirklich wünschenswert oder notwendig ist, erscheint mir seltsam. Er-leuchtung, im Gegensatz zu Beleuchtung, führt zu tiefem, inneren Wissen und ist sehr wohl das größte Heilmittel, das den Menschen zur Verfügung steht. Dieses Wissen ermöglich unbegrenzte Wahlmöglichkeiten und die bewusste Fähigkeit, die richtigen Entscheidungen zu treffen und aus dem Vollen zu leben und was das „Volle“ ist, entscheidet natürlich jeder selbst. Oder wie ein alter Guru zu recht sagte:
    Magie ist die Logik des Universums“ (Sri Aurobindo) Und diese „Logik“ ist – für mich jedenfalls – sehr attraktiv.

    Gefällt 1 Person

    • Hi Hugin,

      Darfst du ja gut finden, niemand nimmt dir das weg. In meinem Beitrag geht es um eine gesunde Balance zwischen höheren Erkenntnissen und realem Leben.

      lg,

      Gefällt mir

      • Was könnte es „realeres“ geben als ein er-leuchtetes Leben?

        Gefällt mir

        • Es gibt nichts „realeres“, alles ist real – nur die Perspektiven wechseln.

          Gefällt mir

          • „In meinem Beitrag geht es um eine gesunde Balance zwischen höheren Erkenntnissen und realem Leben.
            Es gibt nichts „realeres“, alles ist real – nur die Perspektiven wechseln.“

            Eben. Weshalb dann die Trennung?

            Gefällt mir

            • Eben. Weshalb dann die Trennung?

              Nicht Trennung, Differenzierung. Wir sollten das vermutlich nicht mal Erleuchtung nenen, wenn irgendwelche Erleuchtete Gurus Sex mit ihren Schülern haben oder wenn sie die eigene emotionale Schattenarbeit nicht machten. Es gibt unzählige Beispiele dafür. Ich halte es da eher mit Jeff Foster:

              Please, don’t talk to me about ‚Pure Awareness‘ or ‚Dwelling in the Absolute‘.
              I want to see how you treat your partner,
              your kids, your parents, your precious body.

              Please, don’t lecture me about ‚the illusion of the separate self‘ or how you achieved permanent bliss in just 7 days.
              I want to feel a genuine warmth radiating from your heart.
              I want to hear how well you listen,
              take in information that doesn’t fit your personal philosophy.
              I want to see how you deal with people who disagree with you.

              Don’t tell me how awakened you are, how free you are from ego.
              I want to know you beneath the words.
              I want to know what you’re like when troubles befall you.
              If you can fully allow your pain and not pretend to be invulnerable.
              If you can feel your anger yet not step into violence.
              If you can grant safe passage to your sorrow yet not be its slave.

              If you can feel your shame and not shame others:
              If you can fuck up, and admit it.
              If you can say ’sorry‘, and really mean it.
              If you can be fully human in your glorious divinity.

              Don’t talk to me about your spirituality, friend.
              I’m really not that interested.

              I only want to meet YOU.
              Know your precious heart.
              Know the beautiful human struggling for the light.

              Before ‚the spiritual one‘.
              Before all the clever words.

              – Jeff Foster

              Gefällt mir

              • Der Weg zur Erleuchung bedeutet zunehmendes Glück, Gesundheit und Lebensqualität. Alles andere ist ein Holzweg.
                :https://www.youtube.com/watch?v=inNFDiGIIAk

                Gefällt mir

                • Der Weg zur Erleuchung bedeutet zunehmendes Glück, Gesundheit und Lebensqualität. Alles andere ist ein Holzweg.

                  Dream on, Klaus. Jedem der sowas glaubt, dem empfehle ich das Buch von Jack Kornfield – „Nach der Erleuchtung Wäsche waschen und Kartoffeln schälen“

                  Er hat dort viele der bekannten, erleuchteten Gurus getroffen und mit ihnen Interviews geführt. Und sie alle hatten Probleme, wie jeder andere mensch. Der eine mit der familie, einige haben Krebs oder andere Gesundheitsprobleme, andere haben Geldsorgen, etc.

                  lg,

                  Gefällt mir

                  • „Und sie alle hatten Probleme, wie jeder andere mensch.“
                    Waren diese Gurus erleuchtet?
                    Aber wie es so schön im Zen heißt:
                    Zuerst war der Berg ein Berg, der Fluss ein Fluss und das Tal ein Tal.
                    Danach war der Berg kein Berg, der Fluss kein Fluss und das Tal kein Tal.
                    Dann war der Berg ein Berg, der Fluss ein Fluss und das Tal ein Tal.
                    (Nur die Qualität hat sich geändert).

                    Gefällt mir

                    • Waren diese Gurus erleuchtet?

                      Da waren alle möglichen bekannten Leute darunter, die alle als Erleuchtet gelten.

                      Erleuchtung ist letzten Endes nichts anderes als das Verständnis, dass die menschliche Erfahrung eine Geschichte ist und dass man kapiert, wie diese sich aufbaut. Aber diese Erkenntnis ändert nichts daran, dass die eigene Story gelebt werden muss. Du kannst noch so viel Weisheit haben, das ändert nicht den menschlichen Alltag.

                      Und Erleuchtung kann langsam, stetig kommen, fast unbemerkt oder mit einem BANG – wenn das geschieht, dann hast immer noch viel Arbeit damit, das zu integrieren. Ich wünsche dir, dass sich deine Erwartung daran erfüllt – mehr will ich zu dem Thema gar nicht mehr sagen.

                      lg,

                      Gefällt mir

                  • In der Bhagavad Gita ab 2.55 wird Erleuchtung klar definiert:

                    Der gesegnete Herr sprach:
                    Derjenige, der alle im Geist aufsteigenden Wünsche aufgibt und allein
                    im Selbst durch das Selbst zur Ruhe kommt, o Partha, der wird ein
                    Mensch mit gefestigtem Intellekt genannt.

                    Wessen Geist im Leiden unerschüttert bleibt und inmitten Freuden frei
                    von Begierde ist, wer frei ist von Leidenschaft, Gier und Zorn, der wird
                    ein in der Erkenntnis gefestigter Muni genannt.

                    Wer in allem ohne Neigung ist, nicht jubelt, wenn ihm Gutes und nicht
                    hasst, wenn ihm Schlechtes widerfährt, der ist gefestigten Intellekts.

                    Und wenn er alle seine Sinne von den Objekten zurückzieht
                    – so, wie eine Schildkröte ihre Gliedmaßen einzieht, dann ist
                    sein Intellekt gefestigt.

                    Die Objekte der Sinne weichen vor dem zurück, der Enthaltsamkeit
                    übt, wenn auch der Geschmack an ihnen bleibt – und auch dieser
                    verschwindet, wenn die Höchste Wirklichkeit geschaut wird.

                    Wahrlich, die erregten Sinne reißen sogar den Geist eines
                    verständigen Strebenden, der Selbstbeherrschung übt,
                    gewaltsam mit sich, o Kaunteya.

                    Er soll die Sinne allesamt beherrschen, indem er sich mit Mir,
                    dem Höchsten Ziel, verbindet. Wahrlich, wer auf diese Weise
                    die Sinne beherrscht, dessen Intellekt ist gefestigt.

                    Gefällt mir

                    • Hier wird die der Erleuchtung entgegengesetzte Entwicklung beschrieben:

                      Wenn ein Mensch über die Sinnendinge nachdenkt,
                      entsteht Bindung an sie. Aus der Bindung entstehen Wünsche,
                      aus den Wünschen entsteht Zorn,
                      aus dem Zorn entsteht Wahn, aus dem Wahn Verlust der Erinnerung,
                      aus dem Verlust der Erinnerung die Zerstörung des Intellekts – und
                      ist der Intellekt zerstört, so fällt der Mensch der Vernichtung anheim.

                      Im Gegensatz dazu:

                      Aber der Mensch, der frei von Zuneigung und Abneigung geworden ist,
                      indem er sein Selbst durch sein Selbst regiert und dadurch seine Sinne
                      unter Kontrolle hat, der verweilt in der Stille, auch wenn er sich
                      inmitten der Sinnesobjekte bewegt.

                      In dieser Stille wird alles Leiden ausgelöscht – wahrlich, der Intellekt
                      eines Menschen, dessen Geist in der Stille verweilt, wird sehr schnell
                      gefestigt.

                      Für den Unbeherrschten gibt es keine Erkenntnis und für den
                      Unbeherrschten gibt es keine Meditation, für den Nicht-Meditierenden
                      gibt es keinen Frieden – und ohne Frieden, wie soll es da Freude
                      geben?

                      Gefällt mir

              • Schön gesagt, hat aber nichts mit Erleuchtung zu tun.

                Ich war einmal bei einem Einführungsseminar von einem indischen Guru, dessen Namen mir entfallen ist. Dieser Guru – Wallebart, Wallehaar und ein Stab – erzählte, dass er an einem See im Himalaja meditierte, Dort traf er dann den Maitreya – eine Art göttliches Wesen, und ab diesem Zeitpunkt war er erleuchtet. Auf meine Frage, ob ich diesen Maitreya auch treffen könnte, antwortete er „zu was“. Ich sagte, es würde mir Freude und Spaß machen. Es gab sozusagen einen stummen Aufschrei im Publikum. Spaß? Und der große Meister belehrte mich, dass es kein Spaß sei, sondern eine wirklich ernste Sache und dass nur einige Auserwählte ihn treffen könnten.

                Auf Grund solcher Aussagen, ist der Wunsch nach Erleuchtung vielleicht gedimmt. Es klingt nicht nach Freude und Spaß und viele, die sich als erleuchtet darstellen, sind einfach nur bierernst. Ich stelle mir Erleuchtung jedenfalls als etwas äußerst Wünschenswertes vor, egal was irgendwelche Gurus dazu sagen. Ich will z. B. schon lange ein kleines Ufo…

                Gefällt mir

              • by Jeff Brown:

                Next time you have a terrible thing happen to you and someone says ‘You chose your every experience’, knock them unconscious :). When they come to, ask them to thank you for fulfilling their dream. And then, insist that they forgive you before they have even healed their head wound. Then tell them that ‘pain is an illusion- just be aware of it, witness it, and you will come into the Power of Now’. Then, remind them that there are no victims and that they just need to ‘turn around’ their story of victimhood. When they try to get up, push them back down on the ground, and remind them that ‘everything you see and experience is a reflection of you’. That is, ”you must have had some issues that you needed to look at around violence. I gave you a gift. Be grateful.” Ask them for some money in exchange. Tell them to give you their pin number. When they begin to get angry, remind them that anger and judgments are substandard emotions and that there is never anyone to blame. If this doesn’t soften their edges, inform them that the ego is the enemy, and that the part of them that is perceiving this situation as unacceptable is merely misidentified… “You are trapped in the matrix, and seeing the world through that limited lens.” Tell them you are here to liberate them. And then, steal their wallet, so they can learn another valuable lesson about attachment and manifestation.

                P.S. Do not actually do this.

                Gefällt mir

                • Ja, so agieren Gurus und andere Heilbringer. Aber das ist nicht das, was ich sage. Man ist eben so lange in der Materie gefangen, so lange man nicht erleuchtet ist, so lange man keine größeren Einsichten hat, bessere Strategien um die Werkzeuge des Bewusstseins meisterhaft zu benutzen. Ich sage nicht, dass man die materielle Welt negieren soll. Sie wirkt. Aber man sollte auch nicht aus den Augen verlieren, dass es noch so viel zu entdecken gibt und dass jeder Mensch so viel mehr ist als sein Körper.

                  Ich glaube im Alten Testament steht „Macht euch die Erde untertan“. Das ist meiner Meinung nach falsch übersetzt oder missverstanden. Es soll heißen, „Macht euch die Materie untertan“ – die Formen, die Manifestationen, das Medium, in dem man gerade lebt. Ich stelle mir das als großen Spaß vor, so wie viele technische Werkzeuge schon Spaß machen.
                  Also nach wie vor – ich erwarte Erleuchtung, ganz entspannt.

                  Gefällt mir

              • Erinnert mich an „die Einladung“ von Oriah Mountain Dreamer. Toller Text, trotz google-übersetzung 🙂
                An dieser Stelle paßt vielleicht ein Link, so du Steven, Verlinkung bewilligen magst:
                https://de-de.facebook.com/notes/bruno-w%C3%BCrtenberger/was-bewusstsein-nicht-kann/2624557657574147/

                Gefällt mir

      • Wer im „realen“ Leben nicht zurecht kommt, ist weder gesund noch erleuchtet. Andererseits ist Anpassung an eine kranke Gesellschaft kein Ausdruck von Gesundheit.

        Gefällt 1 Person

  • …so dann, nieder dem leuchtenden um der eigenen erhöhenden (V)erfahrung?
    Hinfort mit ihr, ihr war nicht, ausgedient sie hat?
    Ein neues muss her…
    …sagt kluger Geist, dessen Wesen und Erscheinung in selbigem Lichte wirkend?

    Warum über Erniedrigung zu Erhöhung und umgekehrt?
    Productplacement?

    …wenn alles der Wahrheit, im Lichte des ich’s wirkend (Wirklichkeit), erkennt sich mir die Bezeichnung Erleuchtung/Licht als prinzipielle Eigenschaft.
    Es leuchtet, ist erleuchtet und wirkt stetig entsprechend, wie sonst wäre demnach zu sehen.
    So erscheint.

    Es mag eine kleine perspektivische Erweiterung sein, die aber, ihrer nach, ein tiefes geliebt sein in sich birgt und es nicht über Abbilder „neu“ schaffen muss – was auch vorwiegend mit emotionalen
    Betonungen zusammenhängt, die nur zu leicht befindlich manipulierbar.

    So währt immer.
    Der Wahrnehmung/Bewusstsein/Definition nach, nährt sich entsprechend im realen (wiederseienden), so wirklich (im wirkenden Licht des ich‘s) sichtbar wird, wie wahrlich (währenden Licht des ich’s ) angelegt…

    Beschreibt, spiegelt, entspringt während seiendem und transzendiert jedem in diesem Sinne/Spektrum immer, überall, zu jederzeit….

    …kontinuierlich.

    Sogleich in, aus sich und diesbezüglich….
    Wie sehr während, wie tief, welchem Klang währt, scheint mir spannender Aspekt, demnach allem konstant (r)evolviert.
    Evident, das alle Perspektiven der verschiedenen Wahrheitsgrade (Attraktoren), relativ, im Sinne von „in Beziehung“ stehen.

    So auch relativ zu absolut wesentlich in Beziehung steht.

    Kann einer Liebesbeziehung wie dem primär 3faltigen Tanz von Wahrheit (Seele), Wirklichkeit (Körper) und Wiederheit (Realität, Geist), Ablehnung weiter darüber hinaus attraktiv sein?

    lg

    Gefällt 1 Person

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.