Was Sie nicht von der Bilderberg Gruppe wissen ..

Bei diesem Beitrag möchte ich voranstellen, daß ich Thierry Meyssan für einen aufrichtigen und Wahrheitsliebenden Journalisten halte. Die von ihm hier vorgetragene Analyse wird für einige womöglich schwer zu schlucken sein. Schließlich hört sich das Ganze etwas anders und vielleicht weniger Geheimnisvoll an, wie es uns nun Jahrelang untergejubelt wurde. Allerdings, wenn diese Sichtweise –zumindest teilweise – stimmen sollte – wozu ich nach einem gestern durchgeführtem KMT(Kinesiologischer Muskeltest) neige, dann dürfte diese “Sache” genannt Bilderberger, wie Meyssan ganz richtig sagt, weitaus bedrohlicher und gefährlicher für uns alle sein, als die zuvor “favorisierte” Version, wonach Bilderberg eine alleinige “Initiative” der Elite wäre.
 
Ich persönlich konnte bisher eher wenig mit den Bilderbergern anfangen und reihte sie – natürlich – “lose” den Hintergrundmächten zu, das schien ja “offensichtlich”. Brav stellte ich wie alle anderen Blogger, jährlich die Teilnahmeliste ein – wirkliche Informationen, die konnte man schwerlich finden. Das “allerhöchste”, was zu machen war, sind einigermaßen glaubwürdige Analysen gewesen – oder auch nicht glaubwürdig, die man aufgrund der Teilnehmer, auf die besprochenen Themen rückgeschlossen hatte. Nur, das Problem das ich nach Thierry Meyssans Version sehe, ist, daß die “Dinge” damit noch verwirrender werden! Und ich frag mich – vermutlich zum 1000 mal, WER vorher da war: HENNE oder EI?
 
Denn so “einfach” wie Meyssan denkt, kann es nicht sein! Die “Bilderberger” mögen durchaus eine Schöpfung der NATO sein, aber WER lenkt die NATO? Nachdenken! Die “Dinge” sind damit weitaus komplexer geworden, weil all diese Leute, die angeblich für die NATO, all die anderen Leute vor den Karren gespannt hätten(was sie sicherlich taten), SELBST gute Gründe für eine NWO haben. Ich vermute mal, das mit Beteilung der NATO als Organisation – eine militärische Konstellation daraus wurde. Aber so oder so: Einfacher wird es damit jedenfalls wirklich nicht .. HOLZAUGE SEI WACHSAM …
——————————————————————————————————————

 

Seit mehreren Jahren hat sich die Idee verbreitet, dass die Bilderberg Gruppe der Ansatz der Weltregierung wäre. Dank des Zugangs zu Archiven des sehr geheimen Klubs zeigt Thierry Meyssan, dass diese Beschreibung eine falsche Spur ist, um die wirkliche Identität und Funktion der Gruppe zu verbergen: der Bilderberg ist eine Schöpfung der NATO. Er zielt darauf ab, die Leader zu überzeugen und durch sie die öffentliche Meinung zu manipulieren, damit sie die Bilderberg-Konzepte annimmt und die Aktionen der Allianz teilt.

 

JPEG - 36.1 kB

 

 

Jedes Jahr seit 1954 versammeln sich ungefähr hundert der eminentesten Personalitäten West-Europas und Nord-Amerikas – unter Ausschluss der Öffentlichkeit und unter sehr hoher Bewachung – innerhalb der Bilderberg Gruppe. Ihr Seminar dauert drei Tage und nichts von ihren Diskussionen filtert nach draußen.

Seit der Auflösung der Sowjetunion machten sich Journalisten daran, etwas von dieser elitären und geheimen Organisation zu erfahren. Manche Autoren sahen in ihr den Keim einer Weltregierung und ordneten ihr die wichtigsten politischen, kulturellen, wirtschaftlichen und militärischen Beschlüsse der zweiten Jahrhunderthälfte zu. Dies war eine von Fidel Castro verbreitete Hypothese, die jedoch in keiner Weise bestätigt noch entkräftet wurde.

Um zu erfahren was die Bilderberg Gruppe ist oder nicht ist, habe ich Dokumente und Zeugen gesucht. Ich hatte Zugang zu den gesamten Archiven der Periode 1954-1966 und zu zahlreichen Stücken späterer Zeit und konnte mit einem seiner ehemaligen Gäste sprechen, den ich schon seit Langem kenne. Kein einziger Journalist, und sicherlich auch nicht die Erfolgsautoren, die diese Klischees verbreitet haben, hatten zu so vielen internen Bilderberg-Dokumenten Zugang.

Hier also was ich entdeckt und verstanden habe:

Die erste Versammlung

70 Persönlichkeiten aus 12 Ländern nehmen an der ersten Versammlung der Gruppe teil. Es ist ein dreitägiges Seminar, vom 29. bis zum 31. Mai 1954, nahe bei Arnheim (Niederlande). Die Gäste sind in zwei nahestehenden Hotels untergebracht, aber die Gespräche werden im Hauptgebäude, das der Gruppe seinen Namen gegeben hat, abgehalten.

Die Einladungen mit Briefkopf des Soestdijkpalastes sind rätselhaft: „Ich würde ihre Gegenwart am internationalen Kongress aufs Innigste schätzen, der ohne offiziellen Charakter in den Niederlanden gegen Ende Mai stattfinden wird. Dieser Kongress soll eine gewisse Zahl von Fragen von größter Bedeutung für die westliche Zivilisation studieren und hat das Ziel, den Goodwill und das reziproke Verständnis durch einen freien Meinungs-Austausch zu fördern“. Sie sind von Prinzgemahl der Niederlande, Bernhard zu Lippe-Biesterfeld unterschrieben und von einigen Seiten administrativer Informationen für den Transport und die Unterkunft begleitet. Man kann nur erfahren, dass die Beauftragten von den USA und 11 westeuropäischen Ländern kommen werden, und dass 6 Arbeits-Sitzungen von dreistündiger Dauer vorgesehen sind.

Wegen der Nazi-Vergangenheit des Prinz Bernhard (der in der SS-Kavallerie gedient hat bis zu seiner Hochzeit 1937 mit Prinzessin Juliana) und der McCarthy-Epoche, ist es klar, dass die „ Fragen größter Bedeutung für die westliche Zivilisation“ sich um den Kampf gegen den Kommunismus drehen.

An Ort und Stelle wird der Eindruck der Gäste durch zwei vorsitzende Präsidenten gemäßigt: der US-Unternehmer John S. Coleman und der aus dem Amt kommende belgische Außenminister Paul van Zeeland. Der erste ist ein Aktivist des freien Unternehmens, der zweite, ein Partisan der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft (EVG) [1]. Zuletzt sieht man am Ende der Tribüne Joseph Retinger, die graue Eminenz der Briten. Dies alles lässt ahnen, dass die holländische und britische Monarchien dieses Treffen gesponsert haben, um die Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft und das wirtschaftliche Model des kapitalistischen Freien Handels zu stützen, gegen den von Kommunisten und Gaullisten geförderten Antiamerikanismus.

Der äußere Eindruck jedoch täuscht. Es handelt sich nicht um Kampagne für die EVG zu führen, sondern die Eliten für den kalten Krieg zu mobilisieren.

S.H. Prinz Bernhard wurde ausgewählt um diesen Kongress zu organisieren, weil sein Stand als Prinzgemahl ihm einen staatlichen Charakter verleiht, ohne dabei offiziell zu sein. Er verbirgt den Auftraggeber: eine Inter-Regierungs-Organisation die Regierungen gewisser Mitglieds-Staaten manipulieren wird.

John S. Coleman ist noch nicht Präsident der US-Handelskammer, aber er hat gerade das Bürgerkomitee für eine nationale Handelspolitik geschaffen (Citizen’s Committee for a National Trade Policy — CCNTP). Laut ihm, gestattet der absolute freie Handel, d.h. vollkommenes Verzichten auf jegliche Zollrechte, den mit USA alliierten Ländern, ihren Wohlstand zu vergrößern und die Europäische Verteidigungs-Gemeinschaft zu finanzieren (d.h. Deutschland aufzurüsten und seine potentielle militärische Macht der NATO einzugliedern).

Nun zeigen die in unseren Händen befindlichen Dokumente, dass der CCNTP nichts mit Bürgertum zu tun hat. Es ist in Wirklichkeit eine Initiative von Charles D. Jackson, dem Berater des Weißen Hauses für psychologischen Krieg. Die Operation ist von oben her gesteuert durch William J. Donovan, den ehemaligen OSS (das US-Abwehr-Amt während des Krieges) Kommandanten, der jetzt aber mit dem Bau des US-Zweiges des neuen Geheimdienstes der NATO, dem Gladio beauftragt ist [2].

Paul van Zeeland ist nicht nur der Promotor der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft, er ist auch ein Politiker mit großer Erfahrung. Nach der Befreiung präsidierte er die unabhängige Liga der europäischen Kooperation (LICE) deren Objektiv es war, eine Zoll- und Währungsunion zu schaffen. Diese Organisation war von Joseph Retinger, (siehe oben) ins Leben gerufen worden.

Es ist genau Retinger, der den Sekretär des Bilderbergkongresses spielt, und welcher während des Krieges im Dienst des englischen Geheimdienstes (SOE) unter General Colin Gubbins stand. Als polnischer Abendteurer, wurde Retinger Ratgeber der Sikorsky-Regierung im Exil in Großbritannien. Er belebte in London den Mikrokosmos der Exilregierungen, wodurch er sich ein wunderbares Adressbuch des befreiten Europas aufstellen konnte.

Sein Freund Sir Gubbins verließ offiziell den Dienst und der SOE wurde aufgelöst. Er leitet eine kleine Teppich und Textil Firma, die als „Deckmantel“ fungiert. In Wirklichkeit ist er neben seinem Kollegen Donovan mit der Aufgabe betraut, den britischen Zweig des Gladio aufzubauen. Er hat an allen Vorbereitungsarbeiten des Bilderbergkongresses mitgearbeitet und gehört zu den Gästen, am Verhandlungstisch neben Charles D. Jackson platziert.

Ohne dass die Teilnehmer es wussten, sind es die Geheimdienste der NATO, die Einladungen ausgaben. Bernhard, Coleman und van Zeeland fungieren als Deckmantel.

Ob es nun den erfindungsreichen Journalisten, die im Bilderberg den Willen gesehen haben, eine geheime Weltregierung zu schaffen, gefällt oder nicht, ist dieser Klub einflussreicher Persönlichkeiten nur ein Werkzeug der NATO-Lobby, um ihre Interessen zu fördern. Dies ist wesentlich ernster und viel gefährlicher, weil es die NATO ist, welche anstrebt, eine okkulte Weltregierung zu sein, die den Fortbestand des internationalen status quo und des US Einflusses garantiert.

Übrigens wird die Sicherheit aller folgenden Sitzungen nicht durch die Polizei des Gastlandes gewährt werden, sondern durch die Soldaten der Allianz.

Unter den sechs angemeldeten Rednern erkennt man zwei ehemalige Premierminister (Guy Mollet, Frankreich und Alcide de Gasperi, Italien), drei Verantwortliche des Marshallplans, den Falken des Kalten Krieges (Paul H. Nitze) und vor allem einen sehr mächtigen Finanzmann (David Rockefeller).

Auf Grund der Vorbereitungsdokumente sind ungefähr zwanzig Teilnehmer ins Geheimnis eingeweiht. Sie wissen mehr oder weniger genau, wer die Drahtzieher sind und haben im Voraus ihre Mitteilungen geschrieben. Die kleinsten Details wurden ausgefeilt und nicht die geringste Improvisierung ist am Werk. Im Gegenteil, die fünfzig anderen Teilnehmer haben keine blasse Ahnung von dem, was da vorgeht. Sie wurden ausgewählt, um ihre eigenen Regierungen und die öffentliche Meinung ihres Landes zu beeinflussen. Das Seminar ist also derart organisiert, um sie zu überzeugen und dahinzuführen, dass sie die Ideen verbreiten, die man verbreiten will.

Die Stellungnahmen betreffen nicht die großen, internationalen Probleme, sondern untersuchen die vermeintliche ideologische Strategie der Sowjetunion und die Art, wie sie von der „freien Welt“ gekontert werden soll.

Die ersten Stellungnahmen bewerten die kommunistische Gefahr. Die „bewussten Kommunisten“ sind Menschen, die ihr Vaterland zu Nutzen der Sowjetunion einsetzen wollen, um der Welt ein kollektivistisches System aufzuzwingen. Sie müssen bekämpft werden. Aber dieser Kampf ist schwierig, da diese „bewussten Kommunisten“ in Europa in der kommunistisch wählenden Masse versteckt sind, Masse, die nichts von ihren düsteren Zielen weiß und ihnen in der Hoffnung auf bessere soziale Verhältnisse folgt.

Allmählich erhärtet sich die Rhetorik. Die „freie Welt“ sollte dem „Welt-kommunistischen Komplott“ entgegentreten, nicht nur auf allgemeiner Art, sondern auch mit Antworten auf konkrete Fragen, die die US-Investitionen in Europa oder die Dekolonisierung betreffen.

Endlich kommen die Redner zum Hauptproblem – welches die Sowjetunion, behaupten sie, zu ihrem Nutzen ausbeutet -: aus kulturellen und historischen Gründen benützen die politischen Führer der „freie Welt“ in den USA und in Europa verschieden Argumente, die einander manchmal widersprechen. Der bekannteste Fall ist jener der Säuberungsaktion, die von Senator McCarthy organisiert wurde. Sie sei unumgänglich, wenn man die Demokratie retten wollte, aber diese Methode würde in Europa als totalitär angesehen.

Die Schlussbemerkung ist, dass es keine diplomatischen Verhandlungen, keinen Kompromiss mit den « Roten“ geben könnte. Man müsse um jeden Preis die Kommunisten daran hindern, eine Rolle in Westeuropa zu spielen, jedoch List sei dazu geboten: da man sie nicht festnehmen und erschießen kann, müsste man sie mit Diskretion neutralisieren, ohne dass selbst ihre Wähler es bemerkten. Kurz gesagt ist die entwickelte Ideologie, die der NATO und des Gladio. Niemals wurde gesagt, man sollte die Wahlen fälschen, oder die Leute mit schwacher Überzeugung ermorden, aber alle Teilnehmer waren sich einig, man müsste die Freiheit in Klammern setzen, wenn man die „freie Welt“ retten wollte.

Obwohl das Projekt der Europäischen Verteidigungs-Gemeinschaft (EVG) drei Monate später unter dem groben Ausfall der kommunistischen Abgeordneten und den „National-Extremisten“ (d.h. den Gaullisten) im französischen Parlament abstürzte, wurde der Kongress als erfolgreich betrachtet. Trotz des Anscheins hatte es nicht zum Ziel, die EVG oder jegliche andere politische präzise Maßnahme zu schaffen, sondern die Ideologie der herrschenden Klasse zu verbreiten, und durch sie, in die Gesellschaft zu dringen. Objektiver Weise hatten die Westeuropäer immer weniger das Bewusstsein, dass ihre Freiheit eingeengt wurde und sie immer mehr über den Mangel an Freiheit der Bewohner der Ostblockländer hörten.

Der Bilderberg wird eine Organisation

Ein zweiter Kongress wird in Frankreich, in Barbizon organisiert, vom 18. bis 20. März 1955.

Allmählich zwingt sich die Idee auf, dass dieser Kongress sich jährlich abhalten sollte und dass er ein permanentes Sekretariat brauchte. Prinz Bernhard zieht sich zurück, als er auf frischer Tat passiver Bestechung ertappt wurde, im Lockheed-Martin Skandal. Er überlässt den Vorsitz dem ehemaligen britischen Premierminister Alec Douglas Home (1977-80), welcher dann vom ehemaligen deutschen Kanzler und Präsidenten Walter Scheel (1981-85) eingenommen wird. Dann kommen der ehemalige Gouverneur der britischen Bank Eric Roll (1986-89), der ehemalige Generalsekretär der NATO Peter Carrington (1990-98), und endlich der ehemalige Vize-Präsident der Europäischen Kommission Étienne Davignon (seit 1999).

Für lange Zeit ist der Präsident der Bilderberg-Gruppe von zwei Generalsekretären umgeben, einem für Europa und Kanada (die Vasall Staaten), dem anderen für die USA (der Lehnsherr), aber seit 1999 gibt es nur mehr einen einzigen Generalsekretär.

Vom einen zum anderen Jahr sind die Debatten sehr ähnlich, weshalb die Gäste gewechselt werden. Es gibt immer einen harten Kern, der das Seminar im Voraus ausgearbeitet hat und die Neulinge, denen man die momentane atlantische Rhetorik beibringt.

Derzeit versammeln sich in den alljährlichen Seminaren mehr als 120 Teilnehmer, wovon ein Drittel immer den harten Kern bildet. Sie wurden von der Allianz in Abhängigkeit von ihren wichtigen Beziehungen und ihrer Einflussstärke ausgewählt, unabhängig von ihrer Position in der Gesellschaft. Somit bleiben sie Mitglieder des harten Kerns, wenn sie ihre Position wechseln.

Hier folgend, die genaue Liste des harten Kerns, mit den Mitgliedern des Ausschusses, die als Aushängeschild für die Gäste fungieren, und die weniger sichtbaren Mitglieder, um die Neu- angekommenen nicht abzuschrecken.

JPEG - 20.1 kB
Étienne Davignon, Generalsekretär der Bilderberg Gruppe

Ausschuss

Josef Ackermann
Schweizer Bankier, Direktor der Deutschen Bank, Vize-Präsident des Davos Forums.

Roger C. Altman
US-Bankier, ehemaliger Berater für Wahlkampagnen von John Kerry und Hillary Clinton, Direktor der Investitionsbank Evercore Partners Inc.

Francisco Pinto Balsemão
Ehemaliger sozialistischer Premierminister von Portugal (1981-83), Gründer-Präsident des größten portugiesischen TV Konzerns SIC. (T)

Fran Bernabè
Italienischer Bankier, heute Besitzer der Telecom Italia (T)

Henri de Castries
Präsident Generaldirektor der französischen Versicherung AXA

Juan Luis Cebrián
Direktor der spanischen Pressegruppe und TV Prisa.

W. Edmund Clark
Kanadischer Bankier, Präsident Direktor-Gründer der Toronto-Dominion Bank Financial Group

Kenneth Clarke
Ehemaliger Vizepräsident von British American Tobacco (1998-2007), britischer Justizminister, Vizepräsident der Europäischen Bewegung UK.

George A. David
Präsident Generaldirektor von Coca-Cola.

Étienne Davignon
Belgischer Geschäftsmann, ehemaliger Vizepräsident der Europäischen Kommission (1981-85), derzeit Vizepräsident von Suez-Tractabel.

Anders Eldrup
Präsident Generaldirektor der dänischen Firma Gas und Öl DONG Energy.

Thomas Enders
Direktor von Airbus.

Victor Halberstadt
Ökonomieprofessor der holländischen Universität Leiden, Berater verschiedener Firmen wie Goldman Sachs oder Daimler-Chrysler.

James A. Johnson
US Finanzmann, einer der wichtigsten Verantwortlichen der Demokratischen Partei und Urheber der Investitur von B. Obama. Vizepräsident der Geschäftsbank Perseus.

John Kerr of Kinlochard
Ehemaliger Botschafter Großbritanniens in Washington, Vizepräsident von der Ölfirma Royal Dutch Shell (T).

Klaus Kleinfeld
Deutscher Präsident Generaldirektor des US-Giganten für Aluminium, Alcoa.

Mustafa V. Koç
Präsident Generaldirektor der Holding Koç, erste türkische Firma

Marie-Josée Drouin-Kravis
Ökonomie-Leitartiklerin in der schriftlichen und audiovisuellen kanadischen Presse. Forscher im sehr militaristischen Hudson-Institute. Dritte Ehefrau von Henry Kravis.

Jessica T. Mathews
Ehemalige Leiterin der Globalen Sachen im Nationalen Sicherheitsrat der USA. Derzeit Direktor der „Foundation Carnegie“.

Thierry de Montbrial
Ökonom, Gründer-Direktor des französischen Instituts für Internationale Verbindungen (IFRI) und der World Policy Conference.

Mario Monti
Italienischer Ökonom, ehemaliger Europäischer Kommissar für Konkurrenz (1999-2005), Mit-Begründer der Spinelli-Gruppe für Europäischen Föderalismus.

Egil Myklebust
Ehemaliger Präsident der norwegischen Arbeitgeberschaft, Direktor von Scandinavian Airlines System (SAS).

Matthias Nass
Vize-Direktor der deutschen Tageszeitung Die Zeit

Jorma Ollila
Finnischer Geschäftsmann, ehemaliger Präsident Generaldirektor von Nokia, derzeit Präsident der Ölfirma Royal Dutch Shell.

Richard N. Perle
Finnischer Geschäftsmann, ehemaliger Präsident Generaldirektor von Nokia, derzeit Präsident der Ölfirma Royal Dutch Shell.

Heather Reisman
Kanadische Geschäftsfrau, Präsident Generaldirektor der Verlegergruppe Indigo-Chapters.

Rudolf Scholten
Ehemaliger österreichischer Finanzminister, Gouverneur der Zentralbank.

Peter D. Sutherland
Ehemaliger irischer Europäischer Kommissar für die Konkurrenz, dann Generaldirektor des World Trade Organization (WTO). Ehem. Direktor von BP. Derzeit Präsident von Goldman Sachs International. Ehem. Präsident der europäischen Sektion der Trilateral Kommission und Vize-Präsident der European Round Table of Industrialists, derzeit Ehren-Präsident der Europäischen Bewegung Irland.

J. Martin Taylor
Ehem. Britischer Abgeordneter, Präsident Generaldirektor des Chemie- und Agroaliment Giganten Syngenta.

Peter A. Thiel
US-Firmenchef, Präsident Generaldirektor von Paypal, Präsident von Clarium Capital Management und dadurch Aktionär von Facebook.

Daniel L. Vasella
Präsident Generaldirektor des Schweizer Pharmakonzerns Novartis.

Jacob Wallenberg
Schwedischer Bankier, Verwalter von zahlreichen transnationalen Firmen.

JPEG - 20.3 kB
Henry Kissinger, Hauptverantwortlicher der Einladungen zur Bilderberg Gruppe

Unsichtbare Mitglieder des harten Kerns

Carl Bildt
Ehem. Premierminister liberal von Schweden (1991-94), ehem. Gesandter der EU und dann der UNO im Balkan (1995-97, 1999-2001), derzeit schwedischer Außenminister (T).

Oscar Bronner
Präsident Generaldirektor der österreichischen Tageszeitung Der Standard.

Timothy C. Collins
US-Finanzmann, Direktor des Fond Ripplewood. (T)

John Elkann
Präsident Generaldirektor des italienischen Automobil-Konzerns Fiat (sein Großvater Gianni Agnelli war während 40 Jahren ein aktives Bilderberg Mitglied. Er hat das Familienvermögen nach dem Tod seines Großvaters und des vorzeitigen Todes von seinem Onkel Edoardo geerbt. Polizeiquellen sind jedoch überzeugt, dass Edoardo ermordet wurde, nachdem er sich zum schiitischen Islam bekehrt hatte, sodass das Vermögen dem jüdischen Zweig der Familie zukommt).

Martin S. Feldstein
Ehem. Wirtschaftsberater von Ronald Reagan (1982-84), und derzeit Wirtschaftsberater von B. Obama. Er war auch Berater von George W. Bush für die Außen Abwehr. Er lehrt auf Harvard. (T).

Henry A. Kissinger
Ehem. Nationaler Sicherheitsberater der USA und Staatssekretär, zentrale Personalität des US-Militär-Industriellen Komplexes, derzeit Präsident der Beratungs-Gesellschaft Kissinger Associates.

Henry R. Kravis
US-Finanzmann, Verwalter des Fond KKR. Er ist der Hauptkollektor für Fond der Republikanischen Partei.

Neelie Kroes
Ehem. liberale Holländische Ministerin für Transport, Euro-Kommissar für die Konkurrenz und derzeit Kommissar der numerischen Gesellschaft.

Bernardino Léon Gross
Spanischer Diplomat, Generalsekretär des Präsidiums der sozialistischen Regierung von José-Luis Zapatero.

Frank McKenna
Ehem. Mitglied der Aufsichtskommission der kanadischen Geheimdienste, Botschafter von Kanada in Washington (2005-06), Vize-Präsident der Bank Toronto-Dominion.

Beatrix des Pays Bas
Königin der Niederlande. Sie ist die Tochter von Prinz Bernhard.

George Osborne
Britischer Finanzminister. Dieser Neo-Konservative wird als Euro-Skeptiker betrachtet. Man muss da verstehen, dass er einer Teilnahme Großbritanniens an der EU entgegensteht, aber Partisan für eine Organisation des Kontinentes innerhalb der Union ist.

Robert S. Prichard
Kanadischer Ökonom, Direktor des Presse- und TV-Konzerns Torstar.

David Rockefeller
Der Patriarch einer alten Dynastie von Finanzmännern. Er ist das älteste Hartkernmitglied der Bilderberger. Er ist auch Präsident der Trilaterale Commission, einer ähnlichen Organisation, die auch asiatische Mitglieder hat.

James D. Wolfensohn
Australischer Finanzmann der die US-Bürgerschaft angenommen hat, um Weltbankpräsident zu werden (1995-2005). Heute Direktor des Beratungskabinetts Wolfensohn & Co.

Robert B. Zoellick
US Diplomat, ehem. Staatsekretär für Handel der USA (2001-05), heute Präsident der Weltbank.

JPEG - 21.7 kB
David Rockefeller, Berater der Bilderberg Gruppe

Die Bilderberger engagieren nicht die Firmen oder Institute, in welchen sie aktiv sind. Jedoch ist es interessant die Vielfalt ihrer Aktivitätssektoren zu beobachten.

Die Lobby der mächtigsten Militärorganisation der Welt

Im Laufe der letzten Jahre war die Zahl der angeschnittenen Themen während der jährlichen Seminare, der internationalen Aktualität angemessen, angestiegen. Aber dies lehrt uns nichts, weil diese Diskussionen für sich selbst nichts bedeuten, sie sind nur ein Vorwand um Ideen zu verbreiten. Leider haben wir keinen Zugang zu den Vorbereitungsdokumenten der neuesten Seminare gehabt und können nur ahnen, welche Losungen die NATO versucht, durch ihre Meinungsleader zu verbreiten.

Der Ruf der Bilderberg Gruppe hat gewisse Autoren dazu geführt, ihr die Fakultät zu verleihen, Ernennungen bewirken zu können. Dies ist sinnlos und vertuscht die wahren Drahtzieher die sich im Inneren der Allianz befinden.

Zum Beispiel hat man erzählt, dass während der letzten Präsidentschaftswahlkampagne in den USA, Barack Obama und Hillary Clinton während eines Tages, dem 6. Juni 2008 verschwunden seien, um in aller Stille das Ende ihrer Rivalität auszuhandeln. In Wirklichkeit sind sie zum jährlichen Seminar der Bilderberg Gruppe in Chantilly (Virginia USA) gegangen. Am nächsten Morgen erklärte nun Frau Clinton, sie zöge sich von dem Wettbewerb zurück. Manche Autoren haben daraus geschlossen, dass diese Entscheidung im Laufe der Bilderberg Versammlung gefallen wäre. Dies ist nicht logisch, da diese Entscheidung seit drei Tagen schon sicher war, angesichts der Zahl der Stimmen in dem Investitionskomitee der Demokratischen Partei zu Gunsten von Senator Obama.

Unserer Quelle nach ist etwas anderes passiert. Barack Obama und Hillary Clinton haben abseits ein finanzielles und politisches Abkommen getroffen. Senator Obama hat die Kasse seiner Rivalin wieder flottgemacht und ihr einen Posten in seiner Verwaltung angeboten (Frau Clinton hat den Vize-Präsidentenposten zurückgewiesen und das Staatsdepartement gewählt) gegen eine aktive Unterstützung seiner Kampagne gegen den Kandidaten der Republikaner.

Dann wurden die beiden Leader durch James A. Johnson im Bilderberg Seminar eingeführt, wo sie versicherten, zusammen zu arbeiten. Seit langer Zeit schon war B. Obama der Kandidat der NATO. Herr Obama und Familie haben immer schon für die CIA und das Pentagon gearbeitet [3]. Noch dazu wurden die ersten Zuschüsse zu seiner Kampagne von der britischen Krone via den Geschäftsmann Nadhmi Auchi geliefert. Den schwarzen Senator den Bilderbergern präsentieren, entsprach einer Öffentlichkeitsarbeit auf internationalem Niveau von Seiten der Atlantischen Allianz zu Gunsten des zukünftigen Präsidenten der USA.

Gleicherweise hat man erzählt, dass die Bilderberg Gruppe ein unvorhergesehenes Dinner organisiert hatte, außerhalb des Seminar, am 14. September 2009 im Schloss Val Duchesse, Eigentum des belgischen Königs. Der ehemalige belgische Premierminister Herman von Rompuy hielt dort eine Ansprache. Fünf Tage danach wurde er nun zum Präsidenten des Eurorates gewählt. Auch da haben manche Autoren zu Unrecht geschlossen, dass die Bilderberg Gruppe ein „Königmacher“ wäre.

In Wirklichkeit konnte der Präsident der Europäischen Union nicht außerhalb der NATO Kreise gewählt werden, da – erinnern wir uns – die Europäische Union aus den geheimen Abkommen des Marshall Plans entstanden ist. Und diese Wahl sollte von den Mitgliedsstaaten ratifiziert werden. Dieses Muster von Entscheidungen benötigt lange Verhandlungen und kann nicht die Frucht eines Dinners unter Freunden sein.

Immer noch nach unserer Quelle hat der Präsident der Bilderberg Gruppe, Étienne Davignon, dieses außerordentliche Dinner organisiert, um van Rompuy seinen Einflusskreisen vorzustellen. Die Sache war umso wichtiger als die erste Person, die diesen neuen Posten des EU-Präsidenten einnehmen sollte, außerhalb Belgiens absolut unbekannt war. Im Laufe dieses Dinners hat M. Van Rompuy sein Programm dargelegt: eine europäische Steuer einzuführen um die Institutionen der EU direkt, ohne bei den Mitgliedsstaaten anfragen zu müssen, zu finanzieren. Es blieb den Bilderbergern nur mehr, lauthals wo immer sie konnten zu beteuern, dass sie Herman von Rompuy kennten und seine Eignung die Union zu präsidieren, bestätigen konnten.

Die Realität der Bilderberg Gruppe ist nun weniger romantisch als manche Autoren sie sich vorgestellt haben. Die unglaublich große Militärentfaltung um ihre Sicherheit zu schützen ist nicht so sehr dafür bestimmt, um sie zu beschützen als jene, die an ihr teilnehmen, zu beeindrucken. Die Gruppe zeigt nicht ihre Macht, sondern zeigt, dass die einzige Macht im Westen, die NATO ist. Es ist ihnen freigestellt, sie zu unterstützen und dann von ihr unterstützt zu werden, oder gegen sie aufzutreten und durch sie unerbittlich zermalmt zu werden.

Darüber hinaus, obwohl die Bilderberg Gruppe in ihren Anfängen eine antikommunistische Rhetorik entwickelt hatte, war sie nicht gegen die UdSSR gerichtet und ist auch heute nicht gegen Russland eingestellt. Sie verfolgt die NATO-Strategie, die kein Pakt gegen Moskau ist, sondern für die Verteidigung – und die mögliche Erweiterung – der Einflusszone von Washington arbeitet. In ihrer Gründungszeit hatte die NATO gehofft, die Sowjetunion einzugliedern, was einem Engagement Moskaus, die in den Potsdam- und Jalta-Konferenzen beschlossene Weltteilung nicht in Frage zu stellen, gleich gekommen wäre. Neuerdings hat die Allianz Präsident Dimitri Medwedew im Lissabon Gipfel empfangen und ihm vorgeschlagen, dass Russland sich ihr anschließe. Es handelte sich nicht um eine Vasallisierung , sondern um eine Anerkennung der Neuen-Welt-Ordnung, in der ganz Zentral- und Osteuropa in die US-Einflusszone übergeht. Ein russische Zusage gelte in gewisser Weise einem Friedensvertrag: Moskau würde seine Niederlage im Kalten Krieg und die neue Weltteilung anerkennen.

In diesem Fall würde die Bilderberg Gruppe russische Persönlichkeiten zu ihren jährlichen Versammlungen einladen. Sie würde nicht von ihnen verlangen, die öffentliche russische Meinung zu beeinflussen um sie zu amerikanisieren, sondern um sie zu überzeugen, ihre alten Träume für eine Großmacht endgültig aufzugeben.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Fröhlich

Quelle
Komsomolskaïa Pravda

——————————————

Quelle des Artikels: http://www.voltairenet.org/Was-Sie-nicht-von-der-Bilderberg———————————————————————————————————————–

Persönliche Anmerkung von mir: Diese Schlussfolgerungen über Russland können so jedenfalls nicht stimmen. Weil immerhin schon einige Russen dort eingeladen waren und auch kamen, erstmals seit 1999!

Grigory A. Yavlinsky war 2004 dabei, Dmitri V. Trenin 1999 und 2008, Lilia Shevtsova schon 5 mal, 1999, 2001, 2002, 2003 und 2004, Elena Nemirovskaya(die gute Frau ist Leiterin des Institutes für politische Studien, in Moskau)  2005, Mikhail V. Margelov 2003 und Anatoli B. Chubais, im Jahre 1999.

13 Kommentare

  • Ist ja echt phantastisch. Ich schreibe ja seit einigen Monaten ein Unterkapitel (für ein neuerscheinendes Buch eines Freundes) über die Geschichte der Menschheit und ihre Machteliten. Und seit Freitag bin ich bei den aktuellen Illuminaten-Organisationen angelangt. Und gestern dachte ich mir – jetzt muß ich noch den Teil mit den Bilderbergern machen. Und siehe da, der Steven bringt nun punktgenau darüber was in seinen Blog (:o). Also echt genial, Resonanzprinzip, verbundenes Energiefeld … es wirkt (:o)) – Danke.

    Und nun zu den Bilderbergern selbst. Mein aktueller Stand der Dinge ist, daß die Bilderberger das Umsetzungswerkzeug für die in den anderen Illuminati-Einrichtungen geborenen Ziele und Ideen ist. Und meiner Einschätzung zufolge werden auch die Teilnehmer belohnt (z.B. durch ein hohes Amt), die sich intensiv für die Erreichung dieser Ziele und Ideen einsetzen. D.h. es werden auf diesen Treffen selbst nicht die Ideen und Ziele entworfen, sondern sie dienen höchstwahrscheinlich primär als internationale Werbeplattform für Illuminaten-Ziele und es wird in Folge darüber gesprochen wie man diese am besten umsetzen kann. Je nach Ziel-Thema werden auch die entsprechenden Personen eingeladen. Nur der innere Kern der Bilderberger bleibt meistens gleich (wie Kissinger & Co.).

    Und betreffend der NATO und den Bilderbergern. So viel ich weiß ist die NATO stark vom Royal Institute of International Affairs (RIIA – nun Chatham House) beeinflusst. Und unter diesem ist ja das von dir oft erwähnte Tavistock-Institut (psychologische Massenbeeinflussung) eingegliedert. Und dieses ist ja als Ideengeber für Illu-Ziele (Macht und Kontrolle um jeden Preis) bekannt. So gesehen glaube ich, ist ist die NATO nur der militärische westliche Arm der Illuminaten-Agenda. Das aktuelle Beispiel Libyen kann ja als mustergültig angesehen werden wie so was abläuft (Nr. 1 bleibt natürlich 9/11). Ein geniales Zusammenspiel von Politik, Militär, Finanzen und vor allem den Medien(!).

    So nun wieder gut für heuten. Und Steven nochmals danke (;o).

    Lg Schmetterling

    Gefällt mir

    • Hi Schmetterling!
      Gern geschehen! 😉
      Ich teile deine Einschätzung im großen und ganzen, hast du gut zusammengebracht.
      Man darf nicht vergessen, Meyssan hat ein dickes Problem mit der NATO, hat ja schon einige Attentatsversuche überlebt.
      Allerdings trifft einiges seiner Schlussfolgerungen durchaus zu, zumindest laut KMT, da passt einiges- aber eben nicht ganz.
      Lg,

      Gefällt mir

      • Ja, ich spür bei Meyssan auch, daß er so gut wie möglich versucht die Wahrheit ans Licht zu bringen bzw. objektivere Blickwinkel in die Medienlandschaft zu bringen.
        Sicherlich einer der sehr aktiv der Bewussstseins-Sache dient und dieses wiederum den Obergauklern natürlich nicht so gefällt.

        Lg,

        Gefällt mir

  • Ich denke auch, daß die Natur nur ein militärischer Arm der Illus ist. Und es wird nicht ihr einziger sein. Wahrscheinlich ist die NATO sogar zu groß, um der wichtigste Teil dieses Arms zu sein.

    Die Illus lieben geometrische Formen, und ihre sichtbare, aber verschlüsselte und verschleierte Aufstellung. Diese Macht dieser Gruppe ist dann am sichersten gewährleistet, wenn sie auf Organisationen zugreifen und steuern kann, deren Kopf und Schwanz nur den Illus bekannt sind. Ich will damit nur sagen, daß die eigentlichen Macht-Strukturen der Illus für uns mit Sicherheit verdeckt und verschlüsselt existieren.

    Als Beispiel mögen die geometrischen Zusammenhänge von wichtigen Städten auf sog. LeyLines dienen. Die Zusammenhänge mögen weit hergeholt sein und aus dem Reich der Phantasterei sein. Doch die Geschichte zeigt, daß die Illus nichts dem Zufall überlassen, wo sie ihre Finger im Spiel haben.

    Recht plausibel klingt für mich die Behauptung, daß auf den B-Konferenzen keine Pläne entwickelt werden, sondern die Umsetzung besprochen oder befohlen wird. Die fertig entwickelten Aufgabenpackete werden sozusagen verteilt. Das macht Sinn finde ich.

    Die B-Konferenzen sind nichts weiter als eine Projektleiter-Runde.
    Die höchsten Verbrecher sind dort nicht einmal anwesend.

    Und jetzt? Nützen uns diese Informationen eigentlich?
    Was müssen wir tun, wenn wir diese Typen nicht wollen?
    Hooponopono machen vielleicht?

    Gefällt mir

    • Hallo RL!

      Na ja, denke mal es ist immer gut die Wahrheit zu wissen. Diese trägt man ja meist im persönlichen Umfeld weiter und so hoffen wir mal, daß dies auch so manches Politikergewissen erreicht …

      Und Hooponopono, echt tolle Sache und die funktioniert auch (:o), zumindest wenn mans schafft dies auch anzuwenden. Weißt eh, gibt ja so nen alten Spruch „Liebe deine Feinde“ – tja denke mal, so ziemlich das schwerste was es auf diesem Planeten als Lernfaktor gibt – oder?

      So und jetzt ab in die Heia.
      Bis dann,
      Lg,

      Gefällt mir

  • Sorry Leutz, muss das einfach spontan posten.

    Schaut mal am Ende des Videos wer da rechts unten im Bild ist 🙂

    😉

    Gefällt mir

  • Zur weieren Vertiefung des Themas empfehle ich folgenden höchst
    lesenswerthen Artikel (diesmal allerdings nicht von Steven, sondern von
    Dr. Matthias Weisser), auch Bilderberg findet darin seine gebührende Erwähnung:

    https://jcx1.wordpress.com/2011/05/04/was-haben-the-city-der-vatikan-und-die-biz-gemeinsam/

    HGTG.

    Gefällt mir

  • Es mag ja sein, daß die Einladungen zum jährlichen Bilderbergtreffen von der NATO verschickt werden. Damit ist allerdings noch lange nicht gesagt, daß die NATO auch die „Weltführerschaft“ inne hat. Wäre dem so, dann wäre der NATO Generalsekretär Fogh Rasmussen der mächtigste Mann der Welt, was wir wohl getrost vergessen können.

    Ich gehe eher davon aus, daß es sich bei den Bilderbergern lediglich um Wasserträger der wirklich Mächtigen dieser Welt handelt. Diese wiederum dürften wohl in der City of London zu suchen sein, namentlich meine ich damit die Rothschilds. Auch der satanische Papst und sein noch satanischerer Jesuitengeneral Adolfo Nicolas dürften in diesem Ränkespiel um die globale Macht eine bedeutende Rolle spielen.

    Und ganz oben, viele werden es ahnen, tront Luzifer, der von allen NWO-Schergen verehrt und angebetet wird. Ich würde sagen, es wird Zeit, daß der Allmächtige da mal dazwischen haut.

    Gefällt mir

  • Ein liebes Hallo an Euch Alle!

    Ich habe diese ganze Rangfolge und die Verknüpfungen der geheimen Gesellschaften untereinander, schon vor Zeiten beiseite gelegt, da in diesem ganzen Sumpf, von Rothschild angefangen über MJ12 bis hin zu so „kleinen“ Unternehmen wie Coca Cola und MCDoof, Verstrickungen hin und her laufen, von denen selbst Insider kaum einen Überblick haben bzw. nur den Teil, der für ihre Nebeneinkünfte (auf ihr Konto) relevant ist.

    Aus vielen Büchern, zum Thema und anderen Publikationen sind immer wieder Grafiken und Diagramme zu entnehmen, welche die Hierarchien dieser Geheimgesellschaften auflisten. Es gibt hier und da kleine Unterschiede, aber im Großen und Ganzen, spielen die Bilderberger, irgendwo im Mittelteil, eine recht untergeordnete Rolle in Sachen „Entscheider“.

    Wie Schmetterling es auch schon ausdrückte, ist dieses Gremium letzten Endes nur der „Verkünder“ und Durchsetzer, von Maßnahmen, die von ganz anderen Instanzen vorher beschlossen wurden und sieht seine Aufgabe eher als ausführendes Organ und Manipulator der letzten Meile (Politiker, Medien, Industrie usw.).

    Die Nato (als Org.), sehe ich auch nur als den verlängerten Arm, so zu sagen als die Exekutive, welche nur jeweiligen Befehlen zu gehorchen hat.

    Natürlich gibt es dort, als auch bei den Bilderbergern, Einzel-Individuen, welche zusätzlich noch Mitglieder in anderen „Vereinen“ sind, wie z.B. dem Round Table, MJ12, CFR, Komitee der 300 u.a., denen die Bilderberger unterstehen, aber genau hier verschwimmen die Linien dieser undurchsichtigen Verstrickungen, so dass man bei Recherchen schon einmal zu dem Schluss gelangen kann, die Nato als Org., hätte den BB`s auch etwas vorzuschreiben.

    Dies trifft auf Einzelpersonen, die auch noch zusätzlich Mitglieder in mehreren, höher gestellten „Clubs“ sind, gewiss auch zu, aber dass die Nato als Org. an sich, Einfluss auf die BB`s hat, glaube ich eher nicht.

    Nur die Fädenhalter und Strippenzieher, eine Etage darüber – DIE ROTHSCHILDS, haben wohl noch den totalen Überblick, auf alle Fälle aber „IHR“ Chef, für den, im Hause Rothschild bei jeder Mahlzeit, am goldenen Tafelende, ein zusätzliches Gedeck aufgefahren wird – LUZIFER!

    Ich persönlich glaube, es ist für uns auch gar nicht so wichtig, genau wissen zu müssen, WER hier nun WEM, etwas mehr zu sagen hat oder nicht, die Ziele bleiben die Gleichen und wenn wir die BB`s, gleich morgen komplett ausräuchern würden, würde dies nicht im Geringsten etwas ändern und ab nächsten Montag, würde dann halt die Transatlantische Union oder irgendeine andere NGO den Part übernehemen.

    Nicht desto trotz hat Meyssan bestimmt nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, aber einer Einzelperson, ohne komplettem Insiderwissen, werden sich diese Zusammenhänge, in ihrer ganzen Komplexität, wahrscheinlich nie vollständig erschließen können.

    RL Zitat:

    „Ich denke auch, daß die Natur nur ein militärischer Arm der Illus ist.

    Das halte ich jetzt aber wirklich für eine Verschwörungstheorie. Ich hoffe `mal, Du hast Dich nur verschrieben und meintest Nato……….ich grins mich in`s Knie…………

    „Und jetzt? Nützen uns diese Informationen eigentlich?
    Was müssen wir tun, wenn wir diese Typen nicht wollen?
    Hooponopono machen vielleicht?“

    Ja z.B. – Auflösung „von Innen“ ist eh` der einzige Weg.

    Im Minimum hört man auf sich über andere zu ärgern und gelangt zu Mitgefühl und Verständnis. Im Maximum ändert sich der Andere oder gar selbst das ganze System.

    Schmetterling schrieb:

    „Weißt eh, gibt ja so nen alten Spruch „Liebe deine Feinde“ – tja denke mal, so ziemlich das schwerste was es auf diesem Planeten als Lernfaktor gibt – oder“?

    Oh ja, dass ist es wohl, gelingt Dir das schon permanent??? In völliger Harmonie, habe ich oft selbst damit kein Problem, doch dann gibt immer wieder diese „Ausbrechertage“, wo Du mit wässrigen Augen, dieses ganze Gräuel der „humanitären Hilfe“ wahrnehmen musst und Dich so gar nicht in der Lage fühlst, etwas daran zu ändern.

    Ein Geist, ist vielleicht in der Lage, in seinem unmittelbaren Umfeld, Kleinstveränderungen zu bewirken, aber wenn man bedenkt, dass es mindestens 100 Indiana und drei Tage Intensivgebet braucht, nur um es regnen zu lassen, wo bitte ist dann die „kritische (Geist)-Masse“, diesen Wahnsinn zu beenden?

    Lg johannes

    Gefällt mir

  • Hallo Johannes, Hallo Freunde!

    Soviel ich weiß, entsprangen der CFR und die Bilderberger aus dem Round Table bzw. dem schon viel länger bestehenden Kommitee der 300 bzw. aus illuminierten Freimaurerkreisen (ab 1785).
    Aber egal, alles mittlerweile das gleiche – alle diese Institutionen, glaube ich, dienen der gleichen „noch“ dunklen Macht und haben ein Ziel:
    NWO = EINE Weltregierung, EINE Weltwährung, EINEN Gott
    (guckst du http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ne_neue_Welt oder http://de.wikipedia.org/wiki/Matrix_(Film) )

    Auch wenn die Illuminaten viele Dinge schon lange im vorhinein planten und auch manches erreichten(z.B. Pike und Mazzini 1.+2.+3. WK), es geht um Bewusstseinstransformation auf diesem wundervollen Lernplaneten. Und unsere persönliche Macht holen wir uns immer mehr zurück. Wie heißt es so schön, die Nacht ist am dunkelsten kurz vor der Morgenröte (:o). So fühle ich das derzeit.

    Alles was mit dem alten System der „dunklen“ Macht zusammenhängt kostet momentan ziemlich viel Mühe, man könnte sagen, all dies ist in einem kollektiven Burn-Out bzw. alles ist ziemlich dunkel. Aber ich spüre die Morgenröte (mitfühlendes Schöpferbewusstsein) schon obwohl ich sie mit meinen 3-D-Augen noch nicht sehen kann. Aber egal, es kommt.
    In Büchern wie Anastasia (http://www.anastasia-de.eu/de/buecher )oder eben in Inet-Foren wie eben diesen hier können uns dabei unterstützen die neue Vision in unsere Herzen zu bringen und hochzuhalten – so etwas wie sibirisches Hooponopono (;o) – frei nach dem Motto der Hathoren von Tom Kenyon (https://stevenblack.wordpress.com/2011/08/11/geburtswehen-einer-neuen-erde/ ). Und natürlich, tägliches bewusstes schöpferisches meditatives Gebet wirkt immer.

    Bis dann,
    HG Schmetterling

    Gefällt mir

  • Ich kannte den Artikel schon, Bilderberg-Treffen als Briefing für die Wasserträger scheint mir auch durch andere Quellen bestätigt eine korrekte Aussage zu sein. Möchte mich insbesondere auch den Aussagen von Schmetterling und Larry Summers anschliessen.

    „Und ganz oben, viele werden es ahnen, tront Luzifer, der von allen NWO-Schergen verehrt und angebetet wird. Ich würde sagen, es wird Zeit, daß der Allmächtige da mal dazwischen haut.“

    Ist zwar ein schöner Gedanke, aber so offensichtlich wird er/sie das wohl nicht machen 😉
    Wenn man all die Menschen sieht, die bei Kriegen, Wirtschaftsschwindel und Polit-Korruptionen mitmachen, wäre es Energieverschwendung, die äusserst lehrreiche Erfahrungs-Konstellation auf diesem Planeten frühzeitig abzubrechen, auch wenn es sehr schmerzhaft für alle und scheinbar (momentan) ungerecht für viele ist. So viele Leute, mich eingeschlossen, die noch SOO viel zu lernen haben!

    Gefällt mir

    • Hallo, Chaukee!

      „Wenn man all die Menschen sieht, die bei Kriegen, Wirtschaftsschwindel und Polit-Korruptionen mitmachen, wäre es Energieverschwendung, die äußerst lehrreiche Erfahrungs-Konstellation auf diesem Planeten frühzeitig abzubrechen, auch wenn es sehr schmerzhaft für alle und scheinbar (momentan) ungerecht für viele ist. So viele Leute, mich eingeschlossen, die noch SOO viel zu lernen haben!“

      Sehr weise, mein lieber Freund, sehr , sehr weise .. und leider ist dies alles ein Teil der irdisch-spirituellen Notwendigkeiten.

      Lg,

      Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.