WO bist du WIRKLICH?

Uff- äääändlich fertig! Ob man glaubt oder nicht, ich benötigte ganze 2 Tage und noch heute Morgen einige Stunden um die Arbeit abzuschließen. Hallo liebe Freunde, Leser und Leserinnen, ich fand diesen Artikel so gut und so interessant, das ich mir glatt die Arbeit angetan habe, ihn komplett zu übersetzen. Aber eines weiß ich inzwischen, viel öfters werde ich dergleichen nicht mehr machen .. Leider, wie ihr selbst vermutlich wisst, kann man sämtliche Online-Übersetzer total vergessen, ich jedenfalls, ärgere mich jedesmal zu Tode damit, aber ich brauchte dennoch 3 unterschiedliche ÜbersetzerTools, sprang zwischen Wortübersetzungen und Sätzen hin und her, da ich nicht gerade ne Englisch Leuchte bin, aber ich wiege dies mit Fleiß und durch positive Absicht wieder auf- aber ich brauchte natürlich viele Stunden dafür (Klag, Jammer 😉 ..) So etwas tut man sich nur an, wenn man wirklich davon überzeugt ist .. daß es das auch wert ist – beurteilt selbst, einen angenehmen Sonntag euch allen.  

Und bitte, übt Nachsicht mit einer “geplagten Seele”, es sind garantiert genug Fehler enthalten .. das weiß ich.

——————————————————————————————————————————–

image

geschrieben von Gary Vey, exklusiv für Viewzone

Genau, wo bist du?

Gerade jetzt, während Sie dies lesen, ist Ihre Aufmerksamkeit auf die Worte und Sätze konzentriert, wie Sie die Seite mit Ihren Augen scannen. Man könnte sogar eine vertraute Stimme in ihrem Kopf hören, die den Text liest. Zur gleichen Zeit, schaffen Wörter und Sätze Ideen und visuelle Bilder, die mit Erinnerungen verbunden sind. Alle diese Informationen werden an Sie, in Ihrem komfortablen, meist privaten und intimen Raum zur Verfügung gestellt. Ein Ort, so geheim, dass nur Sie dabei sein können. Der Ort, wo Sie sich bewusst sind, … und du weißt es. Aber wo ist das genau?

Wenn die Augen wirklich die „Fenster zur Seele“ sind, dann muss die Seele – und vielleicht das bewusste „ICH BIN“ – direkt hinter den Augen lokalisiert werden. Für die meisten von uns, ist dies ist eine Realität, speziell, wenn man mit einer anderen Person spricht, welche glauben daß wir dabei mit einem Raum hinter den Augen in Interaktion sind, in der Mitte des Gehirns. Ist es dort, wo wir wirklich sind?

Die Vorstellung, dass das Bewusstsein irgendwo im Gehirn wohnt, ist eine etwas moderne Idee. Es wurde nicht von den Alten übernommen. Einige Kulturen glaubten, dass die Essenz eine Person in ihrem Herzen ist. Die ägyptischen Mumien hatten ihre inneren Organe für die Wiederbelebung im Jenseits sorgfältig präpariert  erhalten, doch ihre Gehirne wurden ausgehöhlt, durch die Nase gezogen und verworfen.

Descartes bestand darauf, dass die Zirbeldrüse der „Sitz der Seele“ war, weil es als eine seltene, einzigen Struktur, zentral im Gehirn lokalisiert wurde. [Siehe Viewzone Artikel Die Zirbeldrüse: Ist es der Sitz der Seele?] Descartes war einer der ersten Anatomen, die das Problem verstanden, zur Erklärung des Bewusstsein, daß der Mensch – um zu verstehen, nicht ein, sondern zwei Gehirne hatte.

Linkes Gehirn oder Rechtes Gehirn: Wo ist das Bewusstsein?

Unser Gehirn, besteht wie der Rest unseres Körpers aus zwei gemachten Hälften, einer linken Gehirnhälfte und einer rechten Gehirnhälfte. Es gibt eine große Falte, die von vorne in unserem Gehirn zurückgeht, und es im Wesentlichen in zwei unterschiedliche und separate Teile aufteilt. Na ja, fast abgetrennt. Sie sind miteinander durch ein dickes Kabel von Nerven, an der Basis jedes Gehirn verbunden. Diese Verbindung zwischen den beiden riesigen Halbkugeln, wird das “Corpus callosum” genannt [siehe Bild oben]. Betrachten Sie es als eine Netzwerkverbindung, zwischen zwei unglaublich schnellen und immens leistungsfähigen Computer-Prozessoren, die jeweils mit verschiedenen Programmen, den gleichen “Input” bearbeiten.

Die linke Seite des Körpers ist mit der rechten Seite des Gehirns verdrahtet, und umgekehrt. Aus welchem ​​Grund auch immer, die Natur diese Überkreuzung machte, sie gilt auch für unsere Augen, die einen Großteil ihrer sensorischen Daten auf gegenüberliegenden Seiten des Gehirns verarbeiten.

Wir können Nobelpreisträger (1981) Roger Sperry für diesen nächsten Beitrag danken. Was Sperry durchführte, wurde manchmal „Gehirn-Spalt –Experimente genannt. Hier ist, wie es gemacht wurde: Einem Patienten mit unkontrollierten Anfällen wurde in einem Versuch, seine Krankheit zu kontrollieren, durch eine Operation ein Teil von seinem Gehirn entfernt. Dieser Bereich ist nur zufällig das Corpus callosum, von dem vermutet wurde Läsionen entwickelt zu haben (Kurzschluss).

Nach ihren Operation schienen Sperry s-Patienten völlig normal – fast. Eine Reihe von Tests wurden durchgeführt, wo jede „Hälfte“ des Patienten von der anderen Hemisphäre isoliert wurde. Dem Patienten wurden dann verschiedene visuelle und taktile (Seh-und Tastinformation )Informationen, entweder der linken oder der rechten Seite präsentiert, ohne dass die jeweilige andere Seite davon wusste. Die Ergebnisse waren verblüffend.

Mit ihrer abgebrochenen Kommunikationsverbindung funktionierte jeder Seite des Gehirns, des Patienten unabhängig. Obwohl diese nicht seine Fähigkeit, zu gehen, zu sprechen und essen verhinderte, wurden einige unerwartete Ergebnisse, in einigen der höheren Hirnfunktionen entdeckt, als man jede Seite unabhängig von der anderen untersuchte.

Die rechte Seite konnte Hand und Auge, den Namen eines Objekts, wie einen Bleistift, aber der Patient konnte nicht erklären, wofür es verwendet wurde. Wenn auf der linken Hemisphäre Hand und Auge dargestellt wurde, konnte der Patient deren Einsatz erklären und demonstrieren, konnte ihn aber nicht benennen. Weitere Studien zeigten, dass verschiedene Funktionen des Denkens physisch voneinander getrennt und um einen bestimmten Bereich auf der linken oder rechten Seite des menschlichen Gehirns lokalisiert sind. Diese funktionelle Karte ist für schätzungsweise 70 bis 95 Prozent von uns konsistent.

„Das entstandene Hauptthema … ist, dass es offenbar zwei Arten des Denkens gibt, verbal und nonverbal, eher separat vertreten in der linken und rechten Gehirnhälfte, bzw. – und daß unser Bildungssystem im allgemeinen , sowie die Wissenschaft dazu neigt, die nonverbale Form der Intelligenz zu vernachlässigen . Und so kommt es dazu, dass die moderne Gesellschaft  die rechte Hemisphäre diskriminiert. „ – Roger Sperry (1973)

Nach Abschluss dieser Landkarte des Gehirns und deren Funktionen, war den Forschern klar, dass jede Seite des Gehirns eine charakteristische Art und Weise besitzt, in der sie die Welt interpretiert und auf sie reagiert. Die Tabelle unten [für Rechtshänder] wird dazu beitragen, die Eigenschaften zu zeigen, die bekanntlich auf jeder Seite unseres Gehirns vorhanden sind.

image 

Unsere Persönlichkeit kann man sich als abhängig von dem Grad vorstellen, zu der sie mit dem linken und rechten Gehirn interagiert, oder, in einigen Fällen, nicht interagiert. Es ist eine Vereinfachung, jemanden als“Links Gehirn”-Typen zu identifizieren, der sehr analytisch und ordentlich ist. Wie wir auch sicherlich die künstlerische Unberechenbarkeit und Kreativität der „rechten Gehirnhälfte“ Typen kennen. Aber jeder von uns stützt sich auf bestimmte Seiten unseres Gehirns, für eine Vielzahl von täglichen Funktionen, abhängig von solchen Dingen wie unserem Alter, Bildung und Lebenserfahrung. Die Entscheidungen, von welchem Gehirn die Kontrolle über welche Situationen ausgeübt wird, schmiedet unsere Persönlichkeit und bestimmt unseren Charakter.

Ein wichtiger Aspekt dessen, wer wir sind, ist die Erinnerung an unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit. Dies sorgt für Kontinuität für unser Konzept des Selbst. Diese Erinnerungen sind auf der einen, oder der anderen Hemisphäre gespeichert-nicht auf beiden – – je nach Kontext und der Bedeutung der jeweiligen Hemisphäre [1] . Das abrufen von Erinnerungen beruht auf der Bereitschaft der beiden Hemisphären zu kooperieren und Informationen auszutauschen. Wir haben keine Kontrolle über die Streitigkeiten und Sturheiten der Hemisphären. Wir kennen nur die Ergebnisse, die sie irgendwie ausarbeiten.

Wenn eine Hemisphäre  bestimmte Erfahrungen gelernt hat und diese Informationen im Speicher speichert, wird diese Information nicht immer zur Verfügung, für die gegenüberliegende Hemisphäre sein; eine Hemisphäre kann nicht immer Zugang zu Erinnerungen gewinnen, die in der andere Hemisphäre des Gehirns gespeichert ist.[2]  

Um Zugriff auf diese lateralisierten Erinnerungen zu bekommen, muss eine Hemisphäre die Speicherbänke der anderen Gehirnhälfte, über das “Corpus Callosum”aktivieren. [3] Dies wurde bei Primaten experimentell nachgewiesen. Nachdem eine Hemisphäre ausgebildet war, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen, konnten beide Hemisphären richtig reagieren und antworten, wenn es “erfahren” wurde. Aber wenn das Corpus callosum, anschließend in dem Experiment gekappt wurde, war nur mehr die ursprünglich ausgebildete Hemisphäre, in der Lage sie auszuführen. Die untrainierte Hemisphäre tat so, als ob sie diese Aufgabe nie gelernt hätte, ihre Fähigkeit, die ursprünglichen Erinnerungen, in der gegenüberliegenden Hemisphäre abrufen zu können, wurde nun abgeschafft. [4]

Wenn Erinnerungen des Bewusstseins gehemmt werden können, dann sind sie auch kein verlässlicher Indikator für Identität. Dieses Drama zwischen den beiden Gehirn-Hemisphären sollte jedoch nicht unserer Suche, nach der Quelle des Bewusstseins betreffen. Es kommt vor, und wir sind uns dessen bewusst. Das Drama schafft unsere Persönlichkeit, oder genauer gesagt unsere personna. Aber das Bewusstsein sitzt tiefer. Es ist das Bewusstsein von uns selbst als bewusst Person.

Das Bewusstsein ist nicht die Persönlichkeit

Laut Gerald M. Edelman, „Das Bewusstsein ist weder ein Ding, noch eine einfache Eigenschaft.“ Edelman hat behauptet, dass eine grundlegende Eigenschaft des Bewusstseins darin besteht, daß es nicht in abgestufte, unabhängige Komponenten zerlegt werden kann. Das heißt, ist das Bewusstsein im Gehirn integriert, dann beinhaltet es viele einzelne Bereiche. In diesem Modell ist das Bewußtsein kein Ort, sondern ein Prozess. Die Persönlichkeit ist das erworbene Muster der Reaktion auf die Umwelt, durch eine Vereinbarung zwischen beiden Hemisphären und erfordert keine bewusste Beteiligung.

Während wir nun viel über die spezifischen Regionen des Gehirns und seiner Funktionen gelernt haben, haben wir noch nicht die Position der „Kommandozentrale“entdeckt, wo sich das „I“ und „Me“ befindet. Es ist offensichtlich, daß das meiste, was in unserem Geist passiert automatisch, oder reaktiv ist, mit wenig bis gar keinen Bewusstseinsfunktion. Was wir darüber wissen, ist, daß das Bewusstsein, wie ein passiver Beobachter von wohl durchdachten und effizienten Geistsystemen aussieht.

Das Bewusstsein ist kein freier Wille

Wir glauben, dass wir unser einzigartiges menschliches Bewusstsein nutzen, um unseren freien Willen auszuüben. Wir sind die Meister unseres Schicksals und Kontrollieren unser Leben aus dem „Captain-Stuhl“ unseres Bewusstseins. Nein, so nicht.

Betrachten wir ein Experiment, welches im Jahr 1976 durchgeführt wurde. Dr. Kornhuber bat eine Reihe von Freiwilligen, sich mit EEG-Elektroden anschließen zu lassen, um ihre Hirnaktivität zu messen. Dann fragte er die Freiwilligen, den Zeigefinger der rechten Hand reflexartig, plötzlich und zu verschiedenen Zeiten ihrer Wahl zu heben. Er wollte messen, wie schnell es für die geistige Entscheidung, den Finger bewegen braucht, bis sich tatsächlich die Finger bewegten. Seine Ergebnisse waren nicht unbedingt das, was er erwartet hatte.

Kornhuber hatte erwartet, eine plötzliche, “scharfe Spitze” elektrischer Aktivität vorzufinden, sobald die Entscheidung bewusst gemacht wurde, an welcher Stelle er mit der Zeitmessung der Prüfungen begann. Doch was er fand ist bemerkenswert, nämlich, dass es einen schrittweisen Aufbau der aufgenommenen elektrischen Potentiale gab, für eine Sekunde, oder vielleicht sogar bis zu einer zweiten und einer halben, bevor die Finger tatsächlich gebeugt wurden. Dies scheint darauf hinzudeuten, dass der bewusste Entscheidungsprozess – um zu handeln, über eine Sekunde dauert! Noch überraschender war, dass die Freiwilligen sich über diese Verzögerung nicht bewusst waren und glaubten, sie seien spontan und sie hätten sofort gehandelt.

Also, was ist da passiert? Hat das Gehirn irgendwie „gewusst“, daß die Entscheidung in die Zukunft getroffen würde und hat mit der Planung der Aktion begonnen?

Das Experiment fand wenig Beachtung, bis ein anderes Experiment von Dr. Libet im Jahr 1979 durchgeführt, Fragen über unsere bewusste Wahrnehmung der Zeit und die Idee des „Jetzt“aufwarf.

Alles passiert “jetzt” schon!

Dr. Libet testete Probanden, die aus irgendeinem Grund eine Gehirnoperation hatten und aber nichts mit dem Experiment zu tun hatten und die damit einverstanden waren, Elektroden an den Stellen im Gehirn platziert zu bekommen, die im “somatosensorischen Kortex” lagen. Er überwacht die elektrische Aktivität, bei gleichzeitiger Anregung ihrer Haut. Zu seinem Erstaunen, dauerte es etwa eine halbe Sekunde, bevor die Probanden die Stimulation wahrzunehmen konnten. Weitere Experimente zeigten, daß dieselbe Verzögerung – etwa eine halbe Sekunde – für jeden sensorischen Input benötigt wurde, um das Bewusstsein zu erreichen.

Die Bedeutung dessen ist enorm. Alles, was wir über die äußere Welt – gerade jetzt, im Augenblick erfahren – die Geräusche, der Blickwinkel, die Gefühle – alles ist verzögert. Alles, wovon du glaubst, es passiert gerade, geschah eigentlich schon, es passiert etwa eine halbe Sekunde zuvor!

Dies scheint zu beweisen, daß jemandes Entscheidung, die Finger zu bewegen, vorher passiert als es uns bewusst ist. Das Bewusstsein ist dabei nicht in unseren Entscheidungen beteiligt, sondern erkennt sie lediglich. Entscheidungen werden auf der Basis von Logik, Vernunft und Erfahrung erworben. Sie passieren, bevor wir sind uns dessen bewusst werden.

Das Bewusstsein ist nicht die Wahrnehmung

Alles rund um die äußere Welt, die von unseren 5 Sinnen kommt, wird gefiltert. Dazu gehören auch die Informationen über uns selbst. Aber wie zuverlässig und genau, sind diese Informationen?

Ein neuartiges zeitliches Trugbild, in dem man die Ursache eines Ereignisses wahrnimmt, nachdem das Ereignis selbst auftritt, gewährt einen Einblick in die Gehirnmechanismen, die der bewussten Wahrnehmung unterliegen.Die Illusion, wie sie in der Zeitschrift “Current Biology”, beschrieben wird, weist darauf hin, dass die unbewusste Darstellung eines sichtbaren Gegenstands für ungefähr ein Zehntel einer Sekunde verarbeitet wird, bevor es ins bewusste Bewusstsein eingeht.

Chien-Te Wu und seine Kollegen am “Brain and Kognition Research Centre”, in Toulouse, verwendeten ein visuelles Phänomen namens “Bewegungsinduzierte Blindheit”(motion-induced blindness,), in denen ein ständig rotierender Hintergrund, die Ursache ist für das verschwinden wichtiger und unbeweglicher visueller Reize und deren wiederauftauchen, wie in dem Video unten gezeigt wird.

Fixieren Sie den blinkenden grüne Fleck in der Mitte, und Sie werden feststellen, dass die umliegenden gelben Flecken verschwinden und nach etwa 10 Sekunden wieder erscheinen. Dann wiederholen sie den Clip und konzentrieren sich auf einen der gelben Flecken. Hmmmm. Die Wahrnehmung ist fehlbar. [10]

 

Das Bewusstsein denkt nicht

Cogno Ergo Sum – Ich denke, also bin ich.

Überlegen Sie, was passiert, wenn Sie ein Auto lenken und dabei vor sich hin träumen, oder mit  ihrem Handy telefonieren. Die Kompliziertheiten von sich anpassender Geschwindigkeit, Nachrichtenübermittlung, das steuern durch sich ändernde Gassen und all das, wird ohne Ihr bewusste Wahrnehmung ausgeführt.

Und selbst wenn Sie sich dessen bewusst sind, Fahren, das Denken, Entscheidungen und Urteilen sind bereits durch die Zeit, die Sie benötigen, um es zu realisieren.

Dieses seltsame Phänomen wurde illustriert, in einem berühmten Experiment von HJ Watt durchgeführt [5], indem er seinen Probanden Substantive zeigte, die er auf eine Karte drucken ließ. Sie wurden angewiesen, eine zugehöriges und verbindendes Wort so schnell wie möglich anzugeben. Es war ein typischer Wortassoziationstest, aber es war ein weiterer Schritt. Bevor ihnen das “Ziel-Substantiv” gezeigt wurde, wurden den Testpersonen gesagt, dass die Assoziation von einem bestimmten Typ sein würde.

„Die Probanden wurden aufgefordert, dem visuellen Wort eine übergeordnete (zB Eiche),  (Eichen-Ulmen) oder untergeordnet Koordinate(Eiche-beam) ; oder eine ganze (Eichenwald), einen Teil (Eiche-Eichel) oder ein anderes Teil eines gemeinsamen Ganzen (Eichen-Weg)zu verwenden. [6]

Damit die Probanden die Aufgabe abschließen konnten, hatten sie ihr Bewusstsein in vier Perioden einteilen: Der Versuchsleiter wollte die Darstellung 1-  der Art der Assoziation, 2-die Angabe des Ziel-Substantivs zum Subjekt, 3-den Zeitraum, indem die Assoziation gewählt wurde und 4-die verbale Antwort des Probanden.

„Die Beobachter wurden dabei gebeten, sich zunächst auf einen Zeitraum und dann zu einem anderen Zeitraum zu beschränken, um in jedem Fall, eine genauere Berücksichtigung des Bewusstseins zu berechnen [Ebd.].

Es wurde erwartet, dass das Denken in der dritten Periode registriert würde, wenn die Assoziation gewählt wird, aber das war die so genannte „introspektive leere“ Periode, wo eben kein Denken registriert wurde. Die Auswahl wurde bereits getätigt. Es war, als ob  irgendjemand denkt, bevor man weiß, woran man denken soll [7].  Denken ist großteils automatisch, und das Bewusstsein ist immer „der letzte, der es weiß”.

Bewusstsein ist nicht Self-Wahrnehmung

Selbst-Erkennung, war einst als eine Fähigkeit bekannt, welche nur Primaten genossen, dies hat sich nun in einem Vogel gezeigt.

Haben Elstern Selbst-Bewusstsein?

Die Ergebnisse der Experimente, mit gemeinsamen Elstern legen nahe, dass sie ein Gefühl von Identität und Selbst-Bewusstsein entwickeln. Dies ist ein Schock für diejenigen, welche die Menschheit als einzige Art halten, diese Entwicklung zu erreichen.

Im sogenannten „Spiegelmarkierungstest“, ist dem Tier  eine farbige Markierung in einer Weise aufgemalt und platziert worden, dass sie diese nur beobachten konnten, wenn sie die eigene Reflexion in einem Spiegel sahen. Dieser Test wurde oftmals wiederholt um die „selbst-bewussten“ Tiere von den “anderen” zu unterscheiden.  Inklusive dem Menschen, sind es  nur vier- von Hunderten Tieren bestanden den Test: Affen, Delfine und asiatische Elefanten.

Helmut Prior an der Goethe Universität in Frankfurt und seine Kollegen hatten einen roten, gelben oder schwarzen Fleck, an einem Ort, an den Hälsen von fünf Elstern angewendet. Dann gab er den Vögeln Spiegel.

Das Gefühl der Aufkleber auf dem Hals, störte die Elstern offenbar nicht. Aber wenn die Vögel mit farbigen Flecken auf dem Hals, einen Blick auf sich selbst erhaschten, drehten sie durch und kratzten sich den Hals mit Kralle und Schnabel wund, um die farbigen Aufkleber zu entfernen. Dies wurde als klares Indiz dafür gewertet, dass die Elstern das Bild im Spiegel, als ihr eigenes Wesen interpretierten. Wie erwartet, haben diejenigen, die einen schwarzen Aufklebe erhielten, der auf ihrem schwarzen Hals praktisch unsichtbar war, nicht reagiert.

Franz de Waal von der Emory Universität, in Atlanta, weist darauf hin, dass die Elstern große Gehirne haben. „Man braucht ein großes Gehirn, mit vielen Anschlussmöglichkeiten“, sagt er. „Wenn es ein Spatz gewesen wäre, hätte es ein Problem gegeben.“ Aber etwas Elstern nicht haben, ist ein Neo-Cortex – der an sich traditionelle Standort, für das Selbst-Bewusstsein im Menschen.

Es wurde vorgeschlagen, dass “Selbst-Anerkennung” bei Vögeln und Säugetieren, ein Fall von “konvergenter Evolution” sein kann, wo ähnlicher evolutionärer Druck, zu ähnlichen Verhaltensweisen oder Merkmalen führten, wie Selbst-Bewusstsein, obwohl sie dies auf verschiedenen Wegen erreicht.

De Waal stimmt zu: „. Elstern sind für ihre Fähigkeit bekannt, glänzende Objekte zu stehlen und ihre Beute zu verstecken Es ist nicht allzu weit hergeholt, dass ein Meisterdieb wie eine Elster, die Fähigkeit der Perspektivenübernahme hat“, sagt er und verweist auf die Idee, daß Vögel eine “Konzept von Bewusstsein” („theory of mind“) haben könnten. [11] [7]

Nicht zurückstehen, scheinen auch heimische, domestizierte Krähen, welche auch die gleichen bemerkenswerten Fähigkeiten besitzen. In dem Video unten sehen Sie, wie ihre Fähigkeit, Gesichter zu erkennen und wie sie diese Informationen mit anderen Krähen teilen, das Interesse der CIA im Umgang mit ihnen erweckte, um eine Spur von Osama bin Laden zu finden! (ah, ha, ha, ha, ha vomtischrunterfall–tschuldigung, ich konnte nicht widerstehen, S.B.)

http://www.msnbc.msn.com/id/32545640

Visit msnbc.com for breaking news, world news, and news about the economy

Neuroroboter enthüllt Gehirnmechanismen des Selbstbewusstseins

Eine Studie, die von Cell Press im April 2011, in der Ausgabe der Zeitschrift Neuron veröffentlicht wurde, identifizierte eine Hirnregion namens “temporo-parietal junction” (TBJ) (angesiedelt in einem Bereich oberhalb des rechten Ohrs, zwischen Scheitel- und Schläfenlappen) die als kritisch für das Gefühl einer Entität gilt, eine bestimmte Position im Raum zu lokalisieren und für die Wahrnehmung der Welt aus dieser Position und Perspektive – in anderen Worten: „Selbst-Bewußtsein. “

Neuere Theorien des Selbstbewusstseins, zeigen die Bedeutung der Integration vieler verschiedener sensorischer und motorischer Signale, von vielen weit auseinanderliegenden Hirnregionen auf. Aber es ist nicht klar, wie sich diese Art der Integration zu einem subjektiven Zustand, wie “Selbst-Standort erstellen” konzentriert („Wo bin ich im Raum?“) Und die Perspektive der ersten Person („Von WO nehme Ich die Welt wahr? „).

Das Studium der neurologischen Patienten, die out-of-Body Erfahrungen haben, stellten einige Hinweise zur Verfügung. Diese Patienten haben eine bewusste Perspektive, waren Zeuge außerhalb von ihrem Körper. Es hat sich gezeigt, daß Hirnschäden, die die Integration dieser multisensorischen Signale stört, zu krankhaften Veränderungen der Erste Person („I“) Perspektive und der Selbst-Lokalisierung führen.

Dr. Blanke und seine Kollegen untersuchten gesunde Probanden und beschäftigten sich mit spezifischen experimentellen körperlichen Auseinandersetzungen, dass Veränderungen in Selbst-Lokalisierung und mit Erster-Person-Perspektive induziert. Zur gleichen Zeit überwachten sie die Hirnaktivität mit der funktionellen Magnetresonanztomographie(fMRT). Sie beobachteten, dass TPJ Aktivität experimentelle Änderungen in Selbst-Lokalisierung und mit Erster-Person („Ich bin“) Perspektive reflektiert.

Die Forscher vollendeten auch eine große Studie mit neurologischen Patienten, mit “Out of Body Erfahrungen”und fanden, dass Gehirnschäden im TPJ Bereich lokalisiert wurden.

„Unsere Ergebnisse auf experimentell induziertes und pathologisch verändertes Selbstbewusstsein präsentieren eine leistungsfähige neue Forschungs-Technologie und zeigen, dass die TPJ Aktivität, eine der grundlegenden subjektiven Empfindungen des Menschen spiegelt: Das Gefühl, dass ‚ich‘ eine Entität bin, die an einer Position im Raum lokalisiert wird, und dass ‚ich‘ die Welt von hier aus wahrnehme.“ [8

 

Was ist mit Bewußtsein gemeint?

Die meisten Theorien über das Bewusstseins irren, weil sie in ihrer Psychologie, die zwei Gehirne nicht integrieren. Die Ausnahme ist Julian Jaynes ‚ Kammerntheorie. Jaynes argumentiert, daß das Bewusstsein – die er als das Bewusstsein beschreibt, dessen wir uns bewusst sind – eine relativ neue Errungenschaft für den Menschen bedeutet und nur etwa 5.000 Jahre alt ist. Vorher hatten die Menschen einen “Zweikammer- Geist”, der nicht in der Lage zur Introspektion war.

Laut Janyes, nutzten primitive Menschen erstmals beide Hemisphären bei und durch die Entwicklung der Sprache. Ideen und Konzepte könnten von einem „Ton“ (Wort) vertreten werden und dies erlaubte den Hemisphären, auf eine höchst ungewöhnliche Weise zu kommunizieren.

Jaynes Theorie zeigt auf, daß die beiden Hemisphären, beim zwei Kammern Mensch unabhängiger, als beim modernen Menschen handeln konnten. Wie heute, befanden sich die Sprachzentren in der dominanten Hemisphäre (meist der linken Seite, für Rechtshänder) aber die nicht-dominante Hemisphäre machte sich in Zeiten von Gefahr oder Stress bemerkbar.

Weil die nicht-dominante Hemisphäre anders denkt und eine etwas andere  Sicht auf die Welt hat, kann sie oft Dinge wahrnehmen und Urteile fällen, was die dominante Hemisphäre nicht kann. Der Zwei-Kammern-Geist war mehr getrennt und die nicht-dominante Hemisphäre legte ihren Standpunkt dar, indem sie akustische Halluzinationen, in Form von verbalen Befehlen, Beratung oder Prognosen tätigte.

Diese unterschieden sich nicht von Gehörhalluzinationen dieser Schizophrenen Plage. Tatsächlich schlägt Jaynes vor, dass Schizophrenie, eine Regression zum Zweikammern Geist  unserer Vorfahren ist. Jaynes glaubt, dass diese Zweikammergehörhalluzinationen durchaus üblich waren und die, in den alten Texten niedergeschriebene, „Stimme Gottes”  waren. Diese Gehörhalluzinationen, die aus der nichtdominierenden Gehirnhemisphäreäre entstehen, wurden den viel Älteren, den Verstorbenen, den Gottheiten und den Bildsäulen (Statuen) zugeschrieben. [Rechts: Innana]

Gemäß Jaynes begann diese “Zweikammersystem Mentalität”, im zweiten Jahrtausend vor Christus, immer schlechter zu funktionieren oder einzubrechen.  Weil die Leute begannen, in Städten zu leben, stießen sie auf Fremde von verschiedenen Kulturen, die alle verschiedene Sprachen sprachen. Schriftlich niedergelegte Regeln und Gesetze übernahmen die sozialisierende Rolle, der „inneren Stimme“ und irgendwie (morphed)transformierte sich der Zweikammern Geist, in ein gemeinsames Gehirn, wo die Vorteile von beiden Hemisphären, optimal verwertet werden konnten, um die Welt zu verstehen. Neue Konzepte – mehr abstraktere Konzepte – waren nun möglich. Das entwickelte schließlich das abstrakte Konzept des selbst, des „I“. 

Bewusstsein ist nicht die Innere Stimme

Mit der Entwicklung des Konzepts der Selbst-oder „I“, war es zum ersten Mal möglich, eine mündliche Erzählung der Ereignisse, in die Köpfen zu transportieren. Die Erzählung aus der Perspektive des Selbst. Die Erzählung verbessert die Speicherung von Erfahrungen, in Erinnerung deutlich.

Manchmal, so wie ich, werden Sie wahrscheinlich zu sich selbst sprechen. Sie verbalisieren ihre innere Stimme, die Sie tadelt oder sie rezitieren logische Argumente, um ein Problem zu lösen. Diese “Konstante Erzählung”, nutzt die gleiche Sprachzentren, wie für unsere normalen Sprechweise. Es ist ein Teil der Sachen, die automatisch ausgeführt wird, beobachtet durch das Bewußtsein.

Es gab da eine interessante Fallstudie in The Lancet, über eine Frau mit Sprachstörungen , die Stimmen zu hören begann, nach einem Fahrrad-Unfall. Diese zeigte deutlich, daß die Stimme wirklich Teil des Geistes ist und nicht etwa des Bewusstseins.

Die 63-jährige Frau wurde an der Universitätsklinik für Psychiatrie behandelt, in Bern, Schweiz, nachdem sie bei einem Sturz von ihrem Fahrrad, den Kopf angeschlagen hatte. Nach dem Unfall erlitt sie eine Gehirnblutung und verlor das Bewusstsein.

Nach ihrer Ankunft im Krankenhaus wurde festgestellt, dass die Frau ein Aneurysma hatte und auf einer Seite ihres Körpers gelähmt war. Nach dem Versuche Schäden in den Frontal-und Temporallappen anzeigten, wurden diese behandelt und eine Kraniotomie durchgeführt.

Nach 4-wöchigen Aufenthalt in der Intensivstation des Krankenhauses, war die Lähmung der Frau bereits deutlich reduziert, aber sie hatte noch immer starke Sprechdefizite, von den Schäden an ihrem Sprachzentrum – sie konnte nur einzelne Wörter oder unvollständige Sätze kommunizieren und konnte kurze Ausdrücke oder Redewendungen verstehen.

Im Dezember 2006 begann die Patientin dann mit akustischen Halluzinationen. Sie begann, laut, ihre Gedanken zu hören, ebenso wie Echos früherer Gespräche, und sie halluzinierte auch die Stimmen der Krankenhausmitarbeiter. Diese Stimmen erschienen mehrmals am Tag, jeweils für ein paar Minuten zu irgendeiner Zeit.

Obwohl der Patient verstand, dass die Stimmen von ihren Kopfverletzungen verursacht wurde, glaubte sie, daß sie wirklich seien, und hörte sie, wie aus einem Raum außerhalb ihres Körpers. Sie berichtete, daß sie genau wie andere Stimmen klangen, aber sie sagten nur sehr kurze und einfache Sätze – welche die gleichen Sprachfehler hatten, wie sie.

„[Gehirn Verletzungen induzierte] Epilepsie scheint akustische Halluzinationen verursacht zu haben … [die] allgemein gedacht, von der inneren Stimme kamen,  das Selbst identifizierte es jedoch  fälschlicherweise als von außen kommend, aufgrund der defekten Überwachung. Unsere Patienten Erfahrungen stehen im Einklang mit diese Hypothese, da ihre Halluzinationen Rededefizite hatten … sie waren die gleichen Defizite, wie ihr eigenen. [9]

Die innere Stimme ist von der an der Rede beteiligten Zentren abhängig. Die innere Stimme ist nicht die Erinnerung von etwas das man hörte oder sich vorstellt. Es ist die echte Stimme unserer Gehirnschilderungen, die von unseren Sprachzentren auf der dominierenden Hemisphäre geschaffen wurde und welche durch die Leitung der nichtdominierenden Hemisphäre unseres Gehirns motiviert ist.

 Wo bist du?

Nach der Lektüre all der Experimente, die durchgeführt wurden, kann ich ziemlich sicher sagen, dass das Bewusstsein, wenn es sich nicht im Gehirn befindet, ist es sicherlich davon abhängig. Anstatt nach dem Punkt des absoluten Bewußtseins zu suchen, glaube ich, gibt es genügend Beweise zu überprüfen, daß es ein werdender Prozess ist unter Einbeziehung der Kooperation und Koordination vieler verschiedener Regionen des Gehirns.

Das “Selbst“ ist ein Konzept, das verwendet wird, um die Entität zu benennen, die unser Leben bezeugt. Es ist das Ding, das bestehen bleibt, nachdem Sie alles weggenommen haben, was unter der Kontrolle des Geistes steht. Ein “Masken-Selbst” (Self-hood ) widerfährt uns, verzögert und gefiltert. In Wahrheit, ist das SELBST der Beobachter (und der Zuhörer).

Notes:
[1] Bures & Buresova 1960; Doty & Overman 1977; Hasegawa et al., 1998; Kurcharski et al. 1990; Levy, 1974; Risse & Gazzaniga, 1979

[2] Bures & Buresova 1960; Doty & Overman 1977; Hasegawa et al., 1998; Joseph, 1986b, 1988ab, 1992b; Kucharski et al. 1990; Levy, 1974; Risse & Gazzaniga 1979

[3] Doty & Overman, 1977; Hasegawa et al., 1998

[4] Doty & Overman, 1977; Hasegawa et al., 1998

[5] H. J. Watt, „Experimentelle Beitrage zur einer Theorie des Denkens,“ Archive fur geschite der Psychologie, 1905, 4: 289-436

[6] Julian Jaynes, „The Origins of Consciousness In The Breakdown of The Bicameral Mind.“ (1976)

[7] Journal reference: PLoS Biology (DOI:10.1371/journal.pbio.0060202)

[8] http://www.eurekalert.org/pub_releases/2011-04/cp-nrb042511.php

[9] Hubl, D., et al. (2007). Hearing dysphasic voices. Lancet 370: 538.

[10] http://precedings.nature.com/documents/1506/version/1

[11] Theory of mind is the ability to attribute mental states — beliefs, intents, desires, pretending, knowledge, etc. — to oneself and others and to understand that others have beliefs, desires and intentions that are different from one’s own.

Originalquelle des englisch sprachigen Artikels: http://www.viewzone.com/real.html

PS.: Ich möchte noch anmerken, das Viewzone allemal einen Besuch wert ist, es gibt Unmengen interessanter Artikel und schrägen Stoff für alle – wetten das? 😉 Guckt mal hin!

27 Kommentare

  • Turnus Gleich

    „Diese unterschieden sich nicht von Gehörhalluzinationen dieser Schizophrenen Plage. Tatsächlich schlägt Jaynes vor, dass Schizophrenie, eine Regression zum Zweikammern Geist unserer Vorfahren ist.“

    Wie auch der spätere Verlauf dieses Artikels andeutet, ist folgendes zu beachten:
    Akustische Halluzinationen, „Stimmenhören“, werden niemals als „Schizophrenie“ diagnostiziert,
    wenn die betreffende Person nicht weitere Symptome aufweist; während – umgekehrt – akustische
    Halluzinationen ein (!) mögliches Symptom des Symptomkomplexes, der „Schizophrenie“
    genannt wird, sein kann. Da ich den Eindruck habe, daß dieser Jaynes (der mir unbekannt ist)
    fälschlicher Weise „Stimmenhören“ und „Schizophrenie“ gleichsetzt, ist seine „Regressionstheorie“
    meines Erachtens werthlos. Außerdem liegt sie wohl innerhalb des darwinistischen Evolutionsmodells,
    das ebenfalls einer genauen Prüfung nicht standhält („missing link“ – das wird wohl immer „vermißt
    bleiben…), weil die „offizielle Wissenschaft“ auf diesem Gebiet wichtige Entdeckungen und
    archäologische Funde (siehe Zillmer!) einfach unterschlägt und nur diejenigen „akzeptiert“, die
    irgendwie noch in den Darwinismus hineingeschustert werden können…

    HGTG.

    Gefällt mir

    • Hi, TG

      Ganz richtig gesehen! Ich bin vielleicht nicht mit allem einverstanden, was da gesagt wird, aber der Artikel im ganzen ist interessant. Man wird in allem was finden, was einem „nicht schmeckt“, nicht?
      Das abschließende Resümee kann wohl akzeptiert werden ..
      wünsch dir was,
      Lg,

      Gefällt mir

  • Ein Wirklich interessanter Artikel. Und dir einen großen Dank für die Übersetzung

    mfg Nico

    Gefällt mir

  • Hast ja richtig „gewühlt“ um uns einge sehr wichtige Infos über UNS SELBST zu bringen. Wie ich sehe hast ja wieder richtig power i.d. letzten Artikeln. Freut mich riesig für dich und uns alle wenn ich dabei an den Ärger denke der dir ……. ins Haus stand. – Ich habe auch noch ne Empfehlung: 2 klasse Filme die sich nahtlos deinen Artikeln anschließen:
    http://www.derfilmdeineslebens.com/de/ sowie “ DER GRÜNE PLANET „, googelt mal.
    schönen Sonntag noch 🙂 Helmut

    Gefällt mir

  • hier kurz ein trailer zum Film: http://www.youtube.com/watch?v=2NhSfG9FRsg&feature=related
    Der Film deines lebens. Ja ja es bewegt sich immer mehr.

    Gefällt mir

  • Danke, Stefan, für diesen Artikel ud die viele Arbeit. 🙂
    Wo ist die Seele? Eine schwierige Suche, finde ich, denn die Seele
    ist Energie. Ich bezweifele, dass sie sich im Gehirn einsperren lässt.
    Für mich ist der ganze Körper „Werkzeug“ für die Seele, damit sie
    sichtbar ist hier auf der Erde und sich im Erleben entwickeln kann.
    Das Gehirn ist für mich ein Teil des „Werkzeugs“.
    LG

    Gefällt mir

  • Hi , Stivenblack

    Sie fragen sich ganze Zeit wo steckt jetzt die Wahrheit ???

    Hier eine kleine Zusammenfassung zum Nachdenken über die Wahrheit :

    In der Polarität zwischen Positiven und Negativen Lebens Einstellungen steckt die Wahrheit.

    Die Wahrheit ist folglich die Summe aller Aussagen, die auf direkte Erfahrungen und unmittelbaren Sinneseindrücken basieren.Definition von Wahrheit ist die Tatsache, dass wir sie selber noch mitgestalten können durch eigene Recherche und Beobachtung und Präsentation der Ergebnisse.

    Genau In dieser Wahrheit finden Sie alles wo nach Sie suchen , weil wir bewegen uns in dieser Wahrheit und obwohl wir Denken das wir Denken entscheidet nicht nur unsere Gedanke über einen Geschehnis sondern die Gedanke folgt der inneren Intuition dadurch entscheidet die Innere Intuition über die Anziehungskräfte was wir uns Bewusst oder unterbewusst wünschen die sich in der Zukunft Manifestieren.

    Vielleicht Hilft Ihnen das weiter nach der ewigen suche.

    Gefällt mir

  • In der Atomaren Schwingung der wiederum mit unseren DNA verbunden sind finden Sie denn Hyperkommunikations bewußt sein , die all umfassende Intelligenz ist.

    Gefällt mir

  • Heute habe ich noch etwas GANZ tolles und m.M. nach ALL-UMFASSENDES gefunden was deine letzten Artikel quasi abrundet. Es heißt “ die 5 Gesetzmäßigkeiten des Lebens “ und beinhaltet alles was wir bis jetzt, bis heute an Wissen erlernt haben bzw. in UNS vorhanden ist und im Wege des bewussten Erwachens und Öffnens der Seele nun stattfindet. Hier der Link: http://www.seelenkrieger.org/?p=6836
    Durch mein Visualisieren auf Wünsche und Vorstellungen realisiere und erschaffe ich meine Welt um mich herum. Ich will eine friedliche, harmonische und bedingungslose liebende WELT in der alles wieder zusammenfindet, inder sich “ Himmel und Erde “ wieder küssen und lieben. Das ist meine stärkste Vorstellung und Vision.
    🙂 Helmut

    Gefällt mir

  • Hallo Helmut,
    ich bin einmal richtig provokativ. (Kopfeinzieht)
    Dann leb es JETZT und verschieb es nicht in die Zukunft.
    Alles ist gut wie es ist.

    Gefällt mir

  • Hallo Christa,
    ja du sagst es. JETZT ist die Zeit.Immer im JETZT. Immer versuchen seine Wünsche und Ziele zu erreichen. Damit lösen wir die nagativen gefüllten Energien mehr und mehr auf.
    Heute ist bei uns hier der Regentag schlechthin. Bin daher viel im Netz unterwegs und bekomme immer wieder mal richtig gute News, die sich Puzzleteileförmig aneinander legen lassen was die In-formationen
    betrifft.
    Die Unmöglichkeit der Evolution

    Die hier folgenden Seiten setzen sich kritisch mit der von vielen so leichtfertig übernommenen Theorie auseinander, das Leben sei mehr oder weniger zufällig durch Evolution entstanden. Dabei liegen Fragen zugrunde auf die unsere Naturwissenschaften keine befriedigenden Antworten geben können. So z.B. warum unser Gehirn als einziges Organ über sich selbst nachdenken kann oder wie es möglich ist, dass die sechs unbelebten Grundbausteine unseres Körpers (Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Schwefel, Phosphor) in der richtigen Anordnung plötzlich ein Bewusstsein erlangen sollten. Auch einige der staunenswertesten Wunder in unserer Natur zeigen deutlich, dass aus Sicht der Naturwissenschaft eine Evolution die durch Zufall zustande gekommen ist, völlig auszuschließen ist. Diese Wahrheit erkannte nach über 60 Jahren auch der einst atheistische Autor und Philosoph Malcolm Muggeridge, der es wie folgt formulierte: „Ich bin davon überzeugt, dass die Evolutionstheorie, besonders das Ausmaß in dem sie angewendet wird, als einer der größten Witze in die Geschichtsbücher der Zukunft eingeht. Die Nachwelt wird sich wundern, wie eine so schwache und dubiose Hypothese so unglaublich leichtfertig akzeptiert werden konnte.“

    Um die Theorie von der Entstehung des Lebens durch Evolution zu widerlegen, ist es zwecklos, lediglich Argumente gegen verschiedene Ungereimtheiten vorzulegen. Anhänger der Evolutionslehre sind äußerst erfinderisch. Sobald Fakten auftauchen, die gegen die Evolution sprechen, werden neue unbewiesene Annahmen aufgestellt, um andere Theorien zu halten. Letztlich verharren Evolutionsanhänger und -kritiker bei dieser Art der Auseinandersetzung in einer Patt-Situation. Wenn aber Naturgesetze das Gedankensystem der Evolution schon an der Wurzel aushebeln, erübrigen sich alle weiterführenden pro/contra-Diskussionen.

    Und so ist die stärkste Argumentation in der Wissenschaft immer dann gegeben, wenn man Naturgesetze in dem Sinne anwenden kann, dass sie einen Prozess oder Vorgang völlig ausschließen. Denn Naturgesetze kennen KEINE Ausnahmen, sie gelten immer, an jedem Ort, zu jeder Zeit, im ganzen Universum. Aus diesem Grund ist z.B. ein Perpetuum mobile, also eine Maschine, die ohne Energiezufuhr ständig läuft, eine unmögliche Maschine, weil das Naturgesetz der Energieerhaltung sie schlicht und einfach verbietet. In eben dieser Art und Weise schließt das folgende Naturgesetz den Evolutionsgedanken von vornherein aus:
    Es gibt keinen Prozess, bei dem selbstständig Information entsteht.

    Information ist eine geistige Größe,
    daher stammt sie IMMER aus einer geistigen Quelle.

    Heute wissen wir, was Darwin nicht wissen konnte. In den Zellen aller Lebewesen befindet sich eine unvorstellbare Menge an Information. Die Bildung aller Organe geschieht informationsgesteuert, tausende geregelte und präzise aneinander gekoppelte Abläufe in jeder einzelnen Zelle funktionieren ebenso informationsgesteuert wie die Herstellung aller körpereigenen Substanzen (50.000 verschiedene Proteine im menschlichen Körper). Jede dafür notwendige Arbeitsanweisung steht gespeichert in der DNA unserer Zellen und das in der höchsten überhaupt bekannten Speicherdichte: Im Volumen eines Stecknadelkopfes, der nur aus DNA-Material bestehen würde, könnte man einen Stapel Taschenbüchern speichern, der 500mal höher wäre als die Entfernung von der Erde bis zum Mond. Eine unvorstellbare Informationsdichte, nach einem äußerst genialen Prinzip. Alle unsere Computerspeicher sind von dieser Informationsdichte um Zehnerpotenzen entfernt.

    Was ist Information?

    Information, die von einem mit Intelligenz und Willen ausgestatteten Sender/Urheber stammt, liegt immer dann vor, wenn in einem beobachtbaren System die folgenden fünf hierarchischen Ebenen auftreten:
    1. Statistik:
    Information benötigt zunächst Zeichen, die statistisch erfasst werden können (z.B. Buchstaben, Magnetisierungen auf einer Festplatte, DNA-Basenpaare, Schallspektrum).
    2. Syntaktik:
    Diese Zeichen sind nach einem bestimmten Code angeordnet, also nach präzisen Regeln einer vom Sender festgelegten Grammatik die auch der Empfänger kennt.
    3. Semantik:
    Das Entscheidende der zu übertragenden Information ist natürlich die durch die richtige Anordnung der Zeichen hineingelegte Bedeutung oder Aussage des Senders.
    4. Pragmatik:
    Information fordert zur Handlung auf. Jede Informationsweitergabe geschieht mit der senderseitigen Absicht, beim Empfänger eine bestimmte Handlung auszulösen.
    5. Apobetik:
    Die letzte und höchste Ebene der Information ist der Ziel- oder Ergebnisaspekt. Es gilt für jede beliebige Information, dass der Sender immer ein Ziel damit verfolgt.

    Beispiel: Der Satz „Das Haus brennt!“ 1. Wir können die Zeichen auszählen: 2xA, 1xB, 0xC usw.
    2. Das Codesystem ist die deutsche Grammatik, dieses wurde zuvor durch Regeln definiert.
    3. Die Information weißt auf eine Gefahr hin.
    4. Die Hörer der Information werden veranlasst zu helfen.
    5. Das Ziel für den Hörer der Information ist die Gefahrabwendung und die Lebensrettung.

    Jetzt bezogen auf unsere DNA: 1. Die vier vorkommenden Nukleinbasen A, T, C, G bilden den Zeichenvorrat.
    2. Im Codesystem der DNA wurde festgelegt, dass stets drei aufeinanderfolgende Nukleinbasen genau eine bestimmte Aminosäure verschlüsseln. Die Biologie spricht von einem »Triplett«, beispielsweise GGA.
    Äußerst bemerkenswert hieran ist übrigens, dass in der gesamten belebten Natur nur eine genetische Sprache realisiert ist! Weitere Infos zu diesem Phänomen finden Sie hier.
    3. Ein solches Triplett bedeutet für das Ribosomen (die Eiweißfabrik der Zelle) eine ganz bestimmte Aminosäure herzustellen. So steht GGA im Codesystem der genetischen Sprache für ein Glycerin-Molekül.
    4. Wird im Ribosom ein Triplett aus dem genetischen Code ausgelesen, produziert dieses die entsprechende Aminosäure. Die richtige Aneinanderreihung hunderter und oftmals tausender dieser Aminosäuren bewirken den Aufbau eines Eiweißmoleküls.
    5. Das Ziel des genetischen Codes ist die »Herstellung« eines strukturell lebensfähigen Körpers, in dem Milliarden dieser Eiweißmoleküle nicht nur produziert, sondern auch räumlich exakt angeordnet und miteinander vernetzt werden müssen. All diese Arbeitsanweisungen geschehen informationsgesteuert, nichts passiert zufällig.

    Das Gedankensystem der Evolution kann also nur dann funktionieren, wenn es eine Möglichkeit gibt, dass durch Zufallsprozesse Information entsteht – das ist die Grundvoraussetzung! Nun zeigt uns aber die Realität, dass Information keine Eigenschaft der Materie ist, sondern immer erst von außen hinzugefügt werden muss. Materie und Energie sind lediglich Träger der Information. Wenn z.B. Insekten Pollen von Pflanzenblüten weitertragen, ist dies in erster Linie ein Informationsübertragungsvorgang (von genetischer Information); die beteiligte Materie ist dabei unerheblich.

    So hat auch die chemische Gleichung der Photosynthese, die sich in jedem Schulbuch findet, hat einen großen Mangel: SIE FUNKTIONIERT EINFACH NICHT! Denn die beteiligten chemischen Stoffe sich selbst überlassen, organisieren rein gar nichts, egal wie groß die Sonneneinstrahlung ist. Photosynthese funktioniert erst dann, wenn die Information hinzukommt, wie mit Hilfe von Sonnenenergie aus Kohlendioxid Sauerstoff produziert wird. Diese Information ist in jedem Grashalm und in jedem Blatt auf der Erde gespeichert, aber kein Ingenieur oder Biologe vermag dieses geniale Prinzip nachzukonstruieren.

    Ebenso kann kein Wissenschaftler der Welt erklären, was »Leben« denn eigentlich ist. Wir können lediglich Merkmale des Lebens benennen, was jedoch unbelebte von belebter Materie grundsätzlich unterscheidet, weiß niemand. Dementsprechend gibt es zu diesem Wirklichkeitsbereich auch erst ein Naturgesetz, welches der Mikrobiologe Louis Pasteur erkannte: „Leben kann nur aus Leben kommen.“

    Jede Philosophie oder jedes Gedankengebäude, das diese uns überall umgebende Naturgesetze nicht berücksichtigt, kommt automatisch zu falschen Schlussfolgerungen, da es von falschen Grundannahmen ausgeht. Die Naturgesetze über Information, genauso wie das Naturgesetz über das Leben haben sich stets bewahrheitet und sich immer als absolut stichhaltig erwiesen. Somit liegen hier bedeutende Gesetzmäßigkeiten vor, die nicht einfach übergangen werden dürfen.

    Konsequenzen dieser Naturgesetzmäßigkeiten

    Diese einfachen und bewusst angreifbar formulierten Naturgesetze über Information wird jeder, der sie im Alltag überprüfen möchte, immer wieder bestätigt sehen. Jeder unvoreingenommene Mensch wird daraus sehr schnell schlussfolgern können, dass die Lehre von der Entstehung des Lebens durch Evolution einfach nur ein theoretisches Gebilde darstellt und in der Praxis überhaupt nicht möglich ist. Für Informationen gelten folgende sich immer wieder bestätigende und deshalb naturgesetzmäßige Zusammenhänge, die wie der Energieerhaltungssatz mit nur einem Gegenbeispiel widerlegt wären:

    1. Es gibt keine Information ohne ein Codesystem.
    2. Es gibt keine Informationskette, ohne dass am Anfang ein geistiger (intelligenter) Urheber steht.
    3. Es gibt keine Information ohne Willen.
    4. Es gibt keine Information ohne die oben genannten fünf hierarchischen Ebenen.
    5. Es gibt keine Information durch Zufall.

    Diese Sätze haben sich unzählbar oft in der Erfahrung bewährt und sind in keinem Laboratorium der Welt experimentell widerlegt worden. So ist es nur folgerichtig zu fragen, ob das Leben nicht aus einem zielorientierten Schöpfungsprozess stammt. Von diesem Prinzip berichtet die Bibel. Die aus der Sicht der Informatik notwendige geistige Informationsquelle für jegliche Information – und damit auch für die biologische Information – wird in der Bibel bereits auf der ersten Seite erwähnt: „Am Anfang schuf Gott“. Die Evolutionslehre unterstellt hingegen, dass die Information in den Lebewesen keines Senders bedarf. Diese Aussage wird durch die tägliche Erfahrung der obigen Informationssätze reichlich widerlegt. Darum liefern uns heute die Naturgesetze über Information die stärksten Argumente für die Entstehung der Lebewesen durch eine Schöpfung. Da dieser Zusammenhang für jede beliebige Information gilt, wird hier eines ganz deutlich:
    Der genetische Code repräsentiert eine geistige Idee.

    Und somit ist klar, dass jeder der die Entstehung des Lebens durch evolutive Zufallsprozesse für denkmöglich hält, an ein »Perpetuum mobile der Information« glaubt. Die obigen Naturgesetze über Information treffen die Achillesferse der Evolutionstheorie und setzen deren wissenschaftliches Aus. Weitere ausführliche Erklärungen zum Thema finden Sie von dem Begründer der »Naturgesetzlichen Informationstheorie«, Prof. Dr. Werner Gitt, im Buch „Am Anfang war die Information – Herkunft des Lebens aus der Sicht der Informatik“, Hänssler-Verlag.

    Wenn sich Evolutionsanhänger dennoch nicht überzeugen lassen, dann zeigt das einmal mehr, wie stark mit diesem Denksystem ein tief verwurzeltes Glaubensbekenntnis zum Atheismus einhergeht. Warum hat man sich so einseitig auf diese Evolutionstheorie versteift? Die Antwort kann leicht gegeben werden: Gottlose Menschen akzeptieren kein Modell das einen Schöpfer benötigt. Sie wollen es nicht wahr haben, dass sie einmal vor einem allmächtigen Richter Rechenschaft über ihr Leben ablegen müssen. Und obwohl nur blanke Unlogik die einzige Alternative zu einem Schöpfer ist, haben sich viele für die Unvernunft entschieden. Der bekannte Evolutionist und Biochemiker Ernest Kahane äußert sich dazu in einem sehr ehrlichen Zitat folgendermaßen:

    „Es ist absurd und absolut unsinnig zu glauben, dass eine lebendige Zelle von selbst entsteht.
    Aber dennoch glaube ich es, denn ich kann es mir nicht anders vorstellen.“

    Leser-Kommentare

    Evolution überall?

    „Überall ist zu beobachten, dass sich Tiere und Pflanzen an veränderte Umweltbedingungen anpassen. Wie können Sie da behaupten es gäbe keine Evolution?“

    Antwort: Die Wissenschaft unterscheidet zwischen zwei Arten von Evolution, der Mikroevolution und der Makroevolution. Was Darwin einst bei seinen berühmten Finken auf Galapagos beobachtete, nämlich das sich die Schnabelform durch veränderte Umweltbedingungen leicht anpasste, ist ein Beispiel für Mikroevolution. Diese Fähigkeit, dass sich ein Lebewesen an eine veränderte Umwelt anpassen kann ist in der DNA vorgesehen, also »hineinprogrammiert« und wird auch von niemand bestritten. Sie ist belegbar und überall zu beobachten. Die Kernfrage aber, welcher Anhänger der Evolutionstheorie immer wieder ausweichen bleibt davon unberührt: Woher kommt die Information für diese Fähigkeit?
    Evolutionskritikern geht es daher ausschließlich um die Makroevolution, also die Veränderung der Organismen über die Artengrenze hinaus, so dass neue Arten entstehen und die grundsätzliche Entstehung des Lebens aus der Ursuppe. Makroevolution ist aber graue Theorie, nirgends dokumentiert und widerspricht an vielen Punkten unseren Naturgesetzen. Aus diesen Gründen steigt zunehmend die Zahl anerkannter Wissenschaftler, die sich offen gegen das Evolutionsmodell aussprechen. Weitere hilfreiche Informationen zu diesem Thema und auch zur modernen Jahrmillionen-Geologie findet man unter http://www.0095.info

    Woher hat Gott die Information?

    „Wenn Gott der Sender der DNA-Informationen ist, wer hat dann eigentlich Gott informiert?“

    Antwort: Die Antwort auf diese Frage ergibt sich, wenn wir die Situation gedanklich durchspielen: Theoretisch müsste es einen Über-Gott geben, der intelligenter als unser Gott ist und ihn informiert hat. Dieser Über-Gott hat dann wieder einen noch intelligenteren Über-Gott, also ein Über-über-Gott. Und so müsste es immer einen weiteren, noch intelligenteren Über-Gott geben. Nach diesem Modell benötigt man also unendlich viele Götter.

    Die Bibel dagegen sagt: „Es gibt nur einen ewigen Gott.“ Wenn es aber nicht unendlich viele Götter mit jeweils begrenzter Intelligenz gibt, dann muss der eine existierende Gott selbst unendlich intelligent sein. Und diese Überlegung deckt sich genau mit den Aussagen der Bibel, die davon spricht, dass Gott allwissend ist, also unendlich intelligent. Das bedeutet, ihm ist ausnahmslos alles bekannt, es gibt nicht die geringste Kleinigkeit, die er nicht weiß. So kennt er z.B. jedes einzelne Molekül in unserem Körper, in der Sonne, im Andromeda-Nebel, ja von jedem einzelnen Molekül im ganzen Universum kennt er den genauen und präzisen Zustand. Genau das bedeutet »allwissend« bzw. »unendlich intelligent« und mit solch einem Gott haben wir es zu tun!

    Die meisten Missverständnisse über Gott gibt es, weil wir Menschen mit dem Begriff »unendlich« nicht umgehen können. Wir versuchen Gott immer irgendwie greifbar machen zu wollen, einzugrenzen. Gott ist aber kein alter Mann mit Bart, sondern Gott ist Geist und damit räumlich

    unbegrenzt (unendlich). Er selbst hat auch keinen Anfang, da er ewig ist. Das heißt er war schon immer da, es gab nur ihn. Daher kann er keinen Urheber haben der ihn informiert hat. Für das richtige Verständnis sollten wir dieses »ewig« aber nicht mit Zeit in Verbindung bringen, denn Gott ist zeitlos. Er hat die physikalische Eigenart »Zeit« erst geschaffen und irgendwann wird sie auch wieder aufhören. Ewig ist also keine Zeitspanne, sondern ein Zustand, den wir nicht begreifen können.

    So das wars wohl für heute, Helmut

    Gefällt mir

    • Vielleicht sind wir ein Produkt aus Evolution und Konstruktion?
      Meistens liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte der Extreme.

      Gefällt mir

    • Vielen Dank, Helmut, ein hochinteressanter Input von dir!

      Eine wunderbare Zusammenfassung fand ich in folgendem Satz:
      „Und somit ist klar, dass jeder der die Entstehung des Lebens durch evolutive Zufallsprozesse für denkmöglich hält, an ein »Perpetuum mobile der Information« glaubt.“

      Gefällt mir

  • Die beiden Gehirnhälften steuern zwar die jeweils gegenüberliegende Körperseite, aber erst unterhalb des Halses, nachdem sich die entsprechenden Nervenbahnen gekreuzt haben. Die Gesichsthälften -somit auch die Augen- werden noch von der „richtigen“ Gehirnseite kontrolliert.
    Die Stimmen von Schizophrenen (zu griechisch: schizo phrenes) bzw. Paranoiden (zu griechisch: para no(u)s) sollte man ernst nehmen, sie liegen meist richtig. Oft sind es frühere Inkarnationen, die sich hier Gehör verschaffen. In Jaynes´ Buch erwähnt dieser, dass Schizophrene i.d.R. die Sonne als oberste Gottheit ansehen und anbeten. – Does it ring a bell…?

    Gefällt mir

    • So einfach ist es nun auch wieder nicht:

      Die jeweils rechten Hälften der Augen sind mit der rechten Gehirnhälfte und die jeweils linken Hälften der Augen mit der linken Gehirnhälfte verbunden. Dieses kommt zustande, weil sich die nasalen Sehnerven kreuzen. Aufgrund der Lichtbrechung durch die Linse trifft das Bild spiegelverkehrt auf die Netzhaut, dadurch werden die Informationen des linken Sichtfeldes in der rechten Gehirnhälfte und die Informationen des rechten Sichtfeldes in der linken Gehirnhälfte verarbeitet.

      Quelle: http://www.flow-usability.de/nervenbahnen.htm

      Gefällt mir

    • Turnus Gleich

      Hallo Balance,

      (schöner Name, übrigens..;-) – daß Schizophrene „i.d.R. die Sonne als oberste Gottheit ansehen und anbeten“ ist nach meinen Erfahrungen Nonsens – und mag vielleicht auf Einzelfälle zutreffen, kann
      aber keinesfalls verallgemeinert werden; wenn das in einem Buch von diesem Jaynes gesagt wird,
      ist das für mich nur ein Argument mehr, den Burschen mit seiner Weltsicht unter die „wenig Schmackhaften“ einzusortieren (@Steven ;-))…
      Was i.d.R. fast immer gelten dürfte ist folgendes Merkmal: Das Vorhandensein einer bodenlosen
      Angst, weil der „Schizophrene“ selbst nicht verstehen kann, was da mit ihm geschieht, diese Angst
      steigert sich und entwickelt sich zur Paranoia, was wiederum die Angst verstärkt: ein nahezu gnadenloser
      Teufelskreis wird ausgelöst, der bis zum völligen Zerfall der Persönlichkeit führen kann. Ich bezweifle auch, daß es der Regelfall ist, daß sich hier „Stimmen aus früheren Inkarnationen melden“ – viel häufiger
      – so meine Vermuthung – dürfte es vorkommen, daß diese Stimmen psychotronisch-technisch ausgelöst
      werden: so daß „Schizophrene“ in aller Regel Opfer massiver Mindcontrol-Angriffe sein dürften!-
      Diese Vermuthung – die in keinem mir bekannten Psychiatrie-Lehrbuch bisher je angesprochen wurde!-
      wird bezeichnender Weise auch von der von mir verehrten Anastasia bestätigt! Sie sagt schlicht:
      „Wo ein Empfänger ist, da muß auch ein Sender sein“! (nicht wörtlich, aber sinngemäß aus dem
      Gedächtnis zitiert – und das funktioniert, obwohl ein wenig verstaubt, meistens noch recht guth bei mir)-

      HGTG.

      Gefällt mir

      • In jenem Buch („Der Ursprung des Bewusstseins durch den Zusammenbruch der Bikameralen Psyche“) belegt Jaynes diese Tatsache (Sonnenanbetung) durch wissenschaftliche Erhebungen über/ Studien an Schizophrenen, die ausserdem teils bereits stattfanden, als es noch keine technischen Möglichkeiten für Mindkontroll gab.
        Der Sender ist häufig in der rechten Gehirnhälfte „lokalisiert“ und „funkt“ an die linke Hemisphäre. Julian erklärt das sehr anschaulich und bezieht sich dabei auf fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse. Dass der Atheist Jaynes zu falschen Schlussfolgerungen kommt, steht auf einem anderen Blatt. Das Buch ist dennoch sehr empfehlenswert, eben wegen der erhellenden Statistiken.
        LG und Danke für das Kompliment.

        Gefällt mir

  • Ich wollte noch ein paar Worte zum verspätet informierten Bewusstsein verlieren.

    Das Bewusstsein, also der Teil meiner Persönlichkeit, der hier an der Tastatur sitzt und diese Worte schreibt, ist so zu sagen die letzte Instanz zur Außenwelt. Ich kommuniziere mit euch indem ich Worte verwende. Diese Worte bestehen aus Buchstaben, also abstrakten Zeichen. Ich musste es lernen meine Sprache in Buchstaben und Wörter umzusetzen. Mein Bewusstsein ist sehr begrenzt in seiner Fähigkeit abstrakte Informationen zu verarbeiten. Gibt einem Menschen 8 – 9 abstrakte Begriffe und er ist überfordert. Wenn jetzt noch etwas dazu kommt, muss er etwas anderes vergessen.

    Auf der anderen Seite macht es uns keine Probleme ein Auto zu steuern und uns mit dem Beifahrer zu unterhalten. Ganz einfach deshalb, weil das Autofahren so ins Tiefenbewusstsein (Unterbewusstsein, Körpergedächtnis) übergegangen ist, dass ich als Bewusstsein da nicht mehr drüber „nachdenken“ muss.

    Unser Körper verarbeitet sehr viel Information und filtert sie durch seine Erfahrung. Erst nach dieser Filterung werden die Informationen als abstrakte Gedanken an das Bewusstsein übergeben. Es liegt also auf der Hand, dass das bewusste Ich als letzter erfährt was läuft. Andererseits ist die Vorstellung der Zweiteiligkeit zwischen bewusster Persönlichkeit und den unbewussten Prozessen im Körper nur eine künstlich gewählte Metapher.

    Wenn ich ein Problem lösen will, irgendeine Bastelarbeit, dann fasse ich erst Mal alle Teile, die ich für die Lösung verwenden will, an. Ich versuche das Problem im wahrsten Sinne zu begreifen und auch alle Dinge, die mir für die Lösung zur Verfügung stehen. Danach gehe ich weg und höre auf über das Problem nachzudenken. Und irgendwann später springt mir plötzlich ein Lösungsvorschlag ins Gehirn. Meist als Bilder, die ich dann interpretiere und mit Worten belege. Wessen Lösung ist das also? Natürlich meine eigene, ich habe nur mein Tiefenbewusstsein daran arbeiten lassen, weil das besser ist als mein Bewusstsein. Es ist bei seinen Überlegungen nicht dadurch gehemmt Dinge benennen zu wollen, die noch nicht da sind. Das Tiefenbewusstsein kennt auch kein „Das funktioniert ja doch nicht!“. Es arbeitet einfach an dem Problem und findet Lösungen, die mich überraschen. Wenn ich versuche ein Problem „bewußt“ zu lösen, dann wird das meist ziemlich kompliziert. Lasse ich meinen „George“ daran arbeiten, dann dauert es länger, aber die Lösung ist elegant und einfach. Ich nenne mein Unterbewusstsein „George“, damit mein Bewusstsein etwas zu tun hat und das Unterbewusstsein frei arbeiten kann. Und vor allem braucht das Unterbewusstsein einen freien Kanal um die gefundenen Gedanken auch zu übermitteln. Jeder hat das schon Mal erlebt: Je mehr man etwas will, desto weniger klappt es. Dieses „Ich will aber!“ als kreisender Gedanke im Bewusstsein blockiert die Kanäle des Unterbewusstseins und damit kann keine Information hochquellen.

    In unserer Gesellschaft wird das Rationale zu stark betont. Alles wird gewogen, gewichtet, bewertet und in Schubladen gesteckt. Es gelten nur Erkenntnisse, die sich im wissenschaftlichen Experiment an jedem beliebigen Ort der Erde mit immer dem selben Ergebnis wiederholen lassen. Alles andere ist „nur Einbildung“. Mit dieser Denkweise kastriert sich jeder so geschulte Geist um die gigantische Kapazität, die ihm sein Tiefenbewusstsein zur Verfügung stellt. Und wenn man dann noch anerkennt, dass man mehr Fähigkeiten hat die Welt zu erfahren, als die 6 Sinne vermuten lassen, dann kann man wirklich Wunder wirken, bzw. Dinge tun, die eben nicht ins „wissenschaftliche Konzept“ passen.

    Die Frage „warum“ ich denke ist ganz nett, aber akademisch. Wichtig ist, dass ich es tue, und dass ich mir von der besseren Hälfte meines Wesens helfen lasse.

    Gruß, EO

    Gefällt mir

    • Hei EO sag mal Deinem George einen schönen Gruß, es scheint ein recht gescheiter und netter zu sein 🙂

      Sehr schön erklärt.

      Gefällt mir

    • Hi EO,
      Ein paar konstruktive Überlegungen, wenn ich mal so formulieren darf, wie immer übrigens und mir deucht, sein UB mit einem Namen anzusprechen könnte gar nicht so „blöd“ sein. Der Begriff Abstrakt, wurde mir allerdings schon als „Sinnfrei“ verkauft, es ist schon interessant was manchen oft so einfällt .. wenn man den Kopf nur dazu benutzt, damit es nicht in den Hals regnet. 😛
      Daher: weg; trahere, tractus: ziehen. Abstrahieren: das Wesentliche einer Sache vom Unwesentlichen ab-/ wegziehen. Abstrakt: vom Gegenständlichen losgelöst, unanschaulich.
      Lg,

      Gefällt mir

  • Wissen Sie es ist auch Gut so , dass wir es nicht Wissen Wo es ist , weil wenn wir es Wussten wo es ist , wären wir nicht mehr Frei sonder die Menschen würden Menschen steuern und Manipulieren , Versklaven sowie als eigene Forschungs Zwecke ausgenutzt. Die Manipulation der Menschheit in der Digitalen Nanotechnologien , Akustischen Frequenz Technologien , Digitalen Räumlichkeiten , DNA Erkennungs Technologien , Gesichts Erkennungs Technologien ist eine neue Geburtsort der Absolute Kontrolle der Menschheit , sowie es ist nur dann die frage der Zeit bis wir auch einige Chip Implantate bekommen werden.

    Gefällt mir

    • Ähhh-wie?
      Um ein Auto zu steuern muss man nicht wissen wo der Motor ist und wie er funktioniert. Man muss nur wissen wie man Gas, Gangschaltung und Bremse bedient.

      10 Strategien die Gesellschaft zu manipulieren
      http://www.gulli.com/news/10-strategien-die-gesellschaft-zu-manipulieren-2011-06-08

      MK-Ultra ist dir ein Begriff? Ich empfehle den Faden „Okkulte Musikindustrie“ in der Rubrik „Geheimgesellschaften, Logen“ im Freigeist-Forum und entschuldige mich ausdrücklich, dass ich diese Empfehlung ausgesprochen habe. Dieser Faden ist einer der informativeren im Freigeist-Forum.

      Die Manipulation findet statt. Ich sage dir einen Schlüsselbegriff und in deinem Kopf erscheint eine Assoziationskette und dann fällst du über mich her. Soll ich es sagen? „Jehova“ oder „Autobahn“

      Für die schlichteren Gemüter sei nur die Wirkung der Werbung genannt. Persil wäscht so weiß, weißer geht nicht. Und das schon seit über 60 Jahren. Mittlerweile müsste dieses Waschmittel ein intergalaktisches Überweiß erzeugen. Und es kommt kein Widerspruch von den so penetrierten. Sie fressen es einfach.

      Was ich auch immer schön finde ist folgende Beobachtung:
      Hol doch Mal die alten Fotos raus! Kuck Mal, Silvester 1990. Wie komisch unmodern wir auf dem Foto aussehn! Und die komischen Frisuren!

      Tja warum nur? Obwohl ich auf dem Foto 20 Jahre jünger bin und frischer als heute, ist das Foto „unmodern“!? Klar, Kleidung und Frisurenmode ändert sich in 5-Jahresschritten dramatisch. Und weil permanent in Werbung und Fernsehen die aktuelle Mode „beworben“ wird, wird das optische Empfinden der Bürger manipuliert. Sie empfinden Fotos von sich, obwohl sie darauf jünger sind, als „altmodisch“. Wenn das keine erfolgreiche Manipulation ist, dann weiß ich es auch nicht.

      Ich habe absichtlich ein unverfängliches Beispiel gewählt. Wenn man in die Politik oder die Religion kuckt, wird es dramatisch!
      Krieg ist Frieden!
      Alle Menschen sind gleich!
      Nur die Schweine sind gleicher!

      Gruß, EO

      Gefällt mir

      • Hi nochmal EO, 😛

        Tja, natürlich alles richtig, was du sagst. Aber lustig fand ich den Artikel von Gatekeeper Noahm Chomsky schon, sicher ist vieles stimmig, aber ich finde es in dem Zusammenhang amüsant, gerade von Chomsky aufgeklärt zu werden, der über die Leute der 9/11 Wahrheitsbewegung wenig schmeichelhafte Dinge zu sagen weiß- unter anderem, wie unsinnig es sei, zu denken, einige Regierungsmitglieder könnten beteiligt sein ..
        Lg,

        Gefällt mir

  • whom you’re working for? which side you’re on? whose boots you’re licking?

    Gefällt mir

    • Für Nicht-Anglizisten die Übersetzung von „yeswedo-s“ Beitrag:

      für wen arbeitest du? auf welcher seite stehst du? wessen stiefel leckst du?

      Leider ist überhaupt nicht zu erkennen wen er anspricht und was er überhaupt damit sagen will…

      Hallo Steven,

      mir ist der Inhalt der Information wichtig und nicht der Bote. Andererseits ist unser Universum so organisiert, dass man eine falsches Botschaft falsch verstehen kann und zu einer richtigen Schlussfolgerung kommt.

      Am Ende ist nur wichtig, was dabei raus kommt…
      😉

      Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.