DALLAS 1PM

 

Hi, Leute, da bin ich wieder, in alter Frische. Naja, frisch ist wieder was anderes, mir tut heute noch das Kreuz weh von gestern. Also sagen wir lieber, hallo, da bin ich wieder .. 🙂

Vielleicht wundern sich einige von euch und denken sich, was will er denn mit dem “ollen Zeuchs” .. Weil es wirklich altes Zeuchs ist, will ich gerne näher erläutern, warum ich heute darüber schreibe.

Zum einen nervt es mich unsäglich, dass nach all dieser Zeit, dass es da noch überhaupt Leute gibt, die dass noch nie gehört haben – was im folgenden zur Sprache kommt und andererseits, wird jedoch enorme Anstrengung darauf verwandt, im Internet – weil NUR DORT die richtigen Informationen bisher zirkulieren, oder hat einer in den Mainstream Media Corporations Lügennetzwerken was drüber gelesen- ah, DER war gut, ne .. –  den Original Zapruder Film, in abstufiger Reihenfolge als Betrug/Lüge/Desinformation/Irrtum/Amateurarbeit/Hoax/Witz/ Groteske und als völlig belanglos hinzustellen. Und vielleicht nicht grade in dieser Reihenfolge, aber ziemlich ähnlich und so darf es niemanden wundern, dass auch aufgeklärtere Geister inzwischen unsicher wurden – was jetzt nun stimmt, oder nicht stimmt.

Nur, wenn er doch so “belanglos” ist, warum dann, wenn man etwa versucht diese Original ungeschnittene Zapruder Version anzuklicken, kommt dann solch “nette Verarsche” daher? Auch wenn sie sich echt Mühe geben, alles kriegen sie nicht in den Griff, dass finde ich sehr beruhigend. Och, nicht wichtig, ist sicher nur “völlig belanglos” – und natürlich, selbstverfreilich GLAUBEN wir diese stumpfsinnige Ausrede von wegen “Urheberrechtlich” – was für ein Brüller!

 

image

sony

Die 60 000 Dollar Frage lautet immer noch: WER erschoss J.F.K.?

Und wir Klosterschwestern wissen ebenfalls, es gibt hier nicht nur einen Schützen, bzw. mehrere Täter, wir haben es mit den ausführenden handelnden Personen und den dahintersteckenden Planern zu tun, einer Schuldig wie der andere ..  und so, auch weil jüngst neuere Informationen ans Licht kamen, durch die Ehefrau des angeblichen Alleintäters, Lee Harvey Oswald, von Judyth Vary Baker, in ihrem 2010 erschienenen Buch  – Me and Lee, (wie ich Liebe und Verlust lernte), habe ich heute vor mit einigem Unsinn aufzuräumen. Hab mir extra dafür nen neuen Besen zugelegt .. 🙂 

Me & Lee: How I Came to Know, Love and Lose Lee Harvey Oswald

Okay, Folks, dann lasst uns anfangen .. eins kann ich jetzt schon sagen: Ne leichte Aufgabe wird das nicht ..

Dies ist irgendwie auch ein “Ritt” in die eigene Vergangenheit, ich erinnere mich an eines der ersten und nach wie vor besten Bücher, die ich über die Verschwörung die uns umgibt gelesen hatte. Wahrscheinlich sagt es euch auch was, “Behind a Pale Horse” von Milton William Cooper, in Deutsch, “Siehe, ein fahles Pferd” ..

Behold a Pale Horse 

Definitiv war dies kein Buch, dass man sich als “Abendlutscher” mit ins Bett nehmen sollte! Und eine gute Empfehlung meinerseits an diejenigen, die es noch nicht kennen, aber vielleicht gerne lesen würden: Man beachte bitte, dass Cooper das Buch lange VOR 9/11 schrieb und als die Nation und die Einwohner des Verlogenheitskonstrukts USA, nicht in ihren schlimmsten Alpträumen an eine solche Wendung der Dinge glauben konnten, aber Bill Cooper zeichnete den Weg genau vor .. war er ein “Hellseher”?

Veröffentlicht wurde es 1991 und natürlich, Bill Cooper war KEIN Hell-irgendwas, aber er war sein ganzes Leben lang im US Militär, hatte Sicherheitsfreigabe Status, ich glaube bis “Umbra”, was ganz schön hoch ist .. was bedeutete, dass man ihm top geheime Informationen anvertrauen konnte. Leider hat das nichts mit Vertrauen zu tun, wie naive Leute jetzt vielleicht denken würden. Nein, sondern mit der Stufe an Mindkontroll in Zusammenhang steht, die an ihm angewandt wurde.

Viele seiner Informationen wurde von anderen, ebenfalls aufklärend wirkenden Autoren und/oder Vortragenden Personen wiederholt und wiedergegeben. Und wohl als Warnung, an die Adresse der amerikanischen Regierung, falls ihm etwas zustoße – wie etwa ge-selbstmordet, ihr wisst schon: sich selbst erdrosselt, aufgehängt und DANN aus dem 24 Stock springen .. eine in den 1990 er Jahren grassierenden Krankheit in “Whistleblower Kreisen”(als wenns sowas gäbe-Kreise von Whistleblowern meinte ich .. ) ließ er vernehmen, dass er die wichtigsten Informationen sicher versteckt hätte. Würde er einen solchen “Unfall erleiden”, so hätte er vorgesorgt ..

Nun, es kam wie es kommen musste: Bill Cooper wurde öffentlich hingerichtet! Anders kann man den Vorgang nicht kommentieren, als Polizisten am 5 .11.2001 zu seiner Haustür kamen, um einen Haftbefehl wegen lächerlicher Vorwürfe wie Körperverletzung durchzusetzen. Sie knallten ihn ab, wie einen tollwütigen Hund! 

Es war niemand anderer als William Milton Cooper, der als ERSTER die Informationen nach außen sickern ließ, dass William Greer, JFK s Fahrer, den tödlichen ersten Schuss abgab. Bill Cooper war der Mann auf dessen Informationen noch heute viele “Aufdeckungsgeschichten” zurückgehen. Über die Untergrundbasen der CIA/NSA , über Majestic 12 (MJ 12), die Jason Society, Rat der 13, die Involvierung von Kissinger und Rockefeller im Vietnam Krieg/Rothschilds Rolle im 2. Weltkrieg; die Neue Weltordnung, Bevölkerungskontrolle und Mikrochips, usw, usw, usw .;

Wir haben diesem Mann wirklich viel zu verdanken! Er konnte es nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren, weiter zu schweigen. Er sagte, er habe zwar ein Gelübde abgelegt, dies beträfe aber NICHT die Regierung, sondern SEIN LAND … die MENSCHEN, die darin leben. Und noch ein wichtiger Grund- außer dem KMT 🙂 – spricht für den Wahrheitsgehalt seiner Informationen: Bill Cooper WUSSTE er würde NICHT mehr lange zu leben haben. Er hatte den Verdacht, dass man ihn einer “Krebsinfektion” ausgesetzt habe, ich schreibe es deswegen in Anführungszeichen, weil man Krebs ja nicht einfach kriegt wie etwa Schnupfen. Aber genau sowas ähnliches, sagte er, habe man erfunden .. eine Art spezieller Mikrowellenstrahl, bis zur Entfernung von etwa 150-200 Meter, könnte dies bewerkstelligen. Und er habe einen Krebs .. – aber anscheinend ging ihnen das zu langsam ..

Der Film von Zapruder, obwohl nicht eben der beste und schönste Film, aber er zeigt DEUTLICH den Täter. William Greer war der Fahrer, der die Limousine nach den 3 Schüssen, die von hinten kamen stoppte und dann sofort davonraste. Und er war einer der Täter! Bewaffnet mit einer silbernen oder grauen 45 Automatik, deutlich an seiner rechten Schulter sichtbar, auf den ungeschnittenen Fassungen zumindest, als er sich während der FAHRT umdrehte und auf Kennedys rechte Stirnseite schoss/traf, was eine gewaltige und unschöne Schusswunde hinterließ, wo Hirnmasse und Blut nur so spritzte.

Bill Cooper hatte in seiner Zeit beim Marinegeheimdienst Zugang zu Material, wo er definitiv den Beweis in Form eines ONI Berichtes in den Händen hielt, wo eine Photographische Aufnahme, natürlich viel exakter und gut ersichtlich zeigte, wie Greer, ein Geheimdienst Mann des “SS”(Secret Service) Kennedy erschießt. Bill hatte damals im Zusammenhang mit seiner Arbeit, wo er Geheimdienstmaterial in einer Art unterirdisch-gut abgesichertem Gewölbe aussortieren, benoten und manchmal wohl auch nur sichten sollte, Zugang zu unglaublichen Informationen. Zeug, wo man sich fragt: Gibts denn das überhaupt?

Ihm erging es wie vielen anderen, die nach ihrem Ausscheiden aus dem regulären Dienst, wegen “Überalterung” oder weißGottWelcherAusreden entlassen wurden und plötzlich nach und nach, mit unbekannten Erinnerungsfragmenten und psychische Überlastungen konfrontiert wurden, die sie nicht zuordnen konnten. Wer von diesen Leuten das Glück hatte, auf einen kompetenten Bewusstseins-De-Programmierer zu treffen(jau, die gibts sicher wie Sand am Meer ..), oder, nächstbeste Chance, einem guten und vor allem mutigen Kinesiologen in die Arme lief, die sich der Gefahr von “Selbstzerstörungsbefehlen” ständig bewusst waren(Selbstmord in allen Formen) und die dennoch nicht weg liefen, sondern sich der Herausforderung stellten, der bekam eine 2. Chance.

Naja, wie man s nimmt, ..

In dieser von Bill Cooper’s Zapruder Version – kann man “alles” relativ genau sehen.  in diesem Video erwähnt Bill, dass Greer’s Waffe keine gewöhnliche 45 er war, sondern eine hochmoderne, elektrisch angetriebene Handfeuerwaffe, die explodierende Kugeln in JFK schossen. Daher hörte auch keiner der Zeugen, diese Schüsse. Wahrscheinlich auch schoss Greer erst, nachdem Kennedy von GEWEHRschüssen getroffen wurde(Grashügelbereich)von hinten durch den Hals. Die Zeugen hörten die Schüsse, sowohl vom Lagerhaus, als auch vom Zaunbereich und dem Grashügel, aber obwohl es Zeugen gab, die SAHEN dass Greer eine Waffe in der Hand hielt und als nächstes sahen, wie Kennedys Kopf wie eine überreife Melone aufplatzte, konnten sie diese beiden Informationen NICHT miteinander in Verbindung bringen, weil sie keine Schüsse hörten! 

Ja, das ging ja auch sehr schlecht! Greers Pistole machte derartige, typische Schussgeräusche nicht, eine perfekte Attentäter Waffe und die ELEKTRISCH angetriebenen Kugeln explodierten NICHT mit Schießpulver .. Ich empfehle diesen Film von Cooper nachdrücklich .. 

JFK Attentat entlarvt – William Cooper ..

Dieses Video ist zwar nur 1.46 min, aber es zeigt die kritischen Momente erstaunlich genau ..

 

<-Alleintäter Lee, Harvey Oswald;

Dallas – am Morgen des 22. November 1963 verließ Lee Harvey Oswald seine Wohnung und ging um 8.00 h zur Arbeit, im Texas School Book Depository. Von dort aus soll er gegen 12:30 Uhr die tödlichen Schüsse auf US-Präsident John F. Kennedy abgegeben haben. Anschließend soll Oswald seine Arbeit verlassen …

Ich denke, ich kann mir die Schilderung des Tathergangs sparen, right? Wir ALLE kennen ihn  bis zur “Vergasung” ..

Und viele von uns kennen mehrere Versionen, der/die/das Schuldigen, einige sind natürlich verwirrt – so war es ja gedacht. Auch die Version von Jim Garrison, dem einzigen Staatsanwalt in der godammned Whole USa, der sich traute Anklage zu erheben und der laut sagte, dass Oswald NICHT der Täter sei, ist leider NICHT jene, die Garrison selbst ermittelt hatte. Die Mainstream Medien sahen sich dazu gezwungen, weitere Versionen des Tathergangs zu produzieren, weil ihre Versionen derart hanebüchen und dumm wirkten. Seht nett produziert und auch ein wenig spannend, ist Oliver Stones Version, auch die ist – leider – Müll.

Hat mit Wahrheit nicht einmal entfernt was zu tun!  Es gab möglicherweise gute Gründe, warum Oswald dort gewesen ist! Die “Öffentlichkeit”- also der Mann und die Frau auf der Strasse, glauben heute nicht mehr, die These von Oswalds Alleintäterschaft, oder wenn, dann nur mehr sehr, sehr wenige Narren .. 

Eine, wie man durchaus formulieren könnte unmittelbare ZEUGIN, Augenzeugin, bricht nun ihr Jahrzehntelanges Schweigen. In dem weiter oben schon angekündigtem Buch, Me and Lee enthüllt Oswalds damalige Freundin, Judyth Vary Baker Fakten, welche die Vorgänge rund um den Tathergang des JFK Mordes, mit zusätzlichem “Licht” beleuchtet.

Ah, ah, ah – ich kann euch bis hierher hören, Leute ..  ja, sicher, die Frage ist durchaus legitim, ob das jetzt nur eine weitere Person ist, die einfach nur “Trittbrettsurferin” spielt, wie es so viele vor ihr taten und wies vermutlich weitere nach ihr versuchen werden? Und ob dass nun tatsächlich neue Erkenntnisse sind, oder erneut nur eine “Idiotensuchnummer “.. ihr wisst schon, der letzte der draufkommt ist der Idiot ..

Aber irgendwie glaube ich nicht so recht daran, ich meine, an die Idiotennummer .. weil, dass ist nämlich interessant, seine Freundin damals eine Art “Wunderkind”, ein Genie war, dass in der Schulzeit nicht mit den anderen spielte, sondern davon träumte ein Heilmittel gegen Krebs zu finden ..

 

Die Frau, die heute an einem geheim(mehr oder weniger) gehaltenen Ort und zurückgezogen lebt, führte als Schülerin bereits biologische Experimente mit ihrem Lehrer durch, für die sie sogar Preise erhielt. Und wie dass Leben eben spielt, nicht wahr, Freunde, Klugheit und Tüchtigkeit fällt nun Mal auf, leider oft genug bei den Falschen. Und so lernte sie Dr. Alton Ochsner kennen, einen Klinikchef in New Orleans.

Nur, was “Klein Judyth” nicht wusste – damals nicht wissen konnte, Ochsner arbeitete für die CIA an einem Plan Fidel Castro zu ermorden. Er wollte ein “Galoppierendes Krebsvirus” erschaffen, welches sein Opfer in wenigen Wochen töten würde. Unter dem Vorwand einer medizinischen Untersuchung und mit Hilfe eines Verräters in Castros Nähe,  sollte es Castro verabreicht werden.

Als “Klein Judyth” 1963 das College besuchte, mit der festen Absicht Medizin zu studieren, wurde sie von Ochsner als Hilfskraft eingestellt, nicht für ihn, sondern für seine Assistenzärztin Dr. Mary Sherman. Ochsner stellte ihr sogar die Möglichkeit in Aussicht, ihr Studium zu finanzieren, damals – und wohl heute nicht minder – eine finanzielle Höchstleistung, jedoch nicht für solche Connections, wie sie Ochsner hatte. Und bei einer dieser Gelegenheiten lernte sie auch Lee Harvey Oswald kennen.

Und wie man die CIA kennt, war dieses Zusammentreffen kein Zufall. Diese widerwärtige Bagage spioniert die eigene Mutter aus, welches Höschen sie an welchem Tag trägt und welche Farbe, wenns ihnen wichtig erscheint ..oder auch nicht. Oswald war laut dieser Darstellu7ng von Judyth ein untergeordneter CIA Agent, quasi, noch ein Lehrling .. und wie sie sagte, als sie dann erkannte, für wen sie wirklich arbeitete war es schon zu spät, sie hatte sich Hals über Kopf ihn Oswald verliebt. Nun, dass kann man verstehen, wir alle waren jung und dumm ..

Mit der Zeit gab Oswald ihr gegenüber angeblich zu, er sei nur zum SCHEIN, ein Pro Castro und Kuba Aktivist. Dies wäre seine Rolle ..  um für die kubanische Regierung glaubwürdig zu sein.  Sein damals eigentlicher Auftrag war es nach Kuba zu reisen um den Kontakt zum Vertrauten Castros herzustellen und dem die Spritze zu geben, wie sich herausstellte, war dies Castros Haus- und Leibarzt. Denn Ochsner war es im Sommer 1963 gelungen, seine Forschungen erfolgreich abzuschließen und das Projekt konnte gestartet werden.

Im weiteren Verlauf des Sommers begann Oswald aber zu erkennen, dass eine weitere Operation lief, ein Komplott gegen Kennedy, ein Mann, den Oswald sehr verehrte – wie  Judyth heute sagt. (Was durchaus möglich erscheint, alle WELT liebte damals Kennedy) Und ab hier beginnen die Infos im Buch etwas konfuser zu werden.

image

Zu jener Zeit war Oswald in Mexiko, stand daher – warum auch immer – mit Judyth nur brieflich und telefonisch in Verbindung, wobei diese Kontakte zudem auch noch von einem “Freund” Oswalds vermittelt wurden – ratet von wem? Ein guter “alter Bekannter”, der CIA Mitarbeiter David Ferrie. Der in Garrisons Anklage einige unrühmliche Rollen spielte, einschließlich die des Verräters und wo auch Clay Shaw mit von der Partie war.

Seien Freundin vermutet dass Oswald versuchte den Mord an Kennedy zu vereiteln, leider war es für die TPTB kein Problem ihn loszuwerden UNDE ihn zudem als Sündenbock zu präsentieren! Dass lässt darauf schließen, dass man genau über seine Gedanken Bescheid wusste .. (David Ferrie?)

PICT0146 <-Matrix3000,Foto;

Nachdem die “Geschichte” gelaufen war, sei Judyth von Ferrie dringendst empfohlen worden, wenn sie überleben wolle, sollte sie fortan ein sehr, sehr, sehr unauffälliges Leben führen und ihre Karriere als Wissenschaftlerin abschreiben. Er verpasste ihr noch weitere relativ kluge Verhaltensmaßregeln, wie etwa das niemals ihr Name in irgendeiner Zeitung auftauchen dürfe, usw, mit ein klein wenig Glück könnte sie es so schaffen zu überleben. Und sie beherzigte seine Ratschläge weitgehend und heiratete den nächstbesten um eine Familie zu gründen, einschließlich Namensänderung. 

David Ferrie und Dr. Mary Sherman kamen NICHT so glimpflich weg, vielleicht hörte er auf seine eigenen Ratschläge nicht. Beide kamen gewaltsam, unter bis heute ungeklärter Ursache ums Leben ..  

Erst als nun Judyth s Tochter selbst verheiratet war, begann sie ihr schweigen zu brechen und erstmals über ihre Beziehung zu Lee und was sie aus seinem Leben wusste zu sprechen. Zudem gibt die Informationen weiter, die sie selbst im Rahmen ihrer Medizinischen Assistenzstelle gesehen und was sie mitgekriegt hatte .. inwieweit die Regierung an illegalen Forschungsprogrammen arbeitet und beteiligt ist. Anführen möchte ich noch, dass einige der hier eingebrachten Informationen, einem Artikel des Matrix Magazin entnommen wurden, wovon – ich war so frei, ich auch einen kleinen Schnappschuss machte. 🙂

PICT0147 <- Matrix3000,Foto;

Und by the Way, falls jemand denkt, dass diese Informationen noch nie irgendwo veröffentlicht wurden – der irrt, ja tatsächlich, auch den MSM und TPTB passieren Fehler, sie nicht nicht perfekt! Guckst du hier:

image

Man kann sagen, was man möchte, die Ermordung Kennedys war ein “Königsmord”, vergleichbar mit einem Mord an König Arthur oder König Salomon. Ich bin überzeugt, dass er einiges – zur rechten Zeit – versuchte richtig zu machen, und die “entführte Regierungsgewalt”, wieder zurück zu bekommen. Er hatte keine Chance, am schlimmsten haben ihn die Mainstream Medien ins Messer laufen lassen! Unvergessen seine Rede, die er an die Verantwortlichen richtete  – was haben sie getan? Ihre Reaktion hätte den Mordplan womöglich sterben lassen, wenn sie nur etwas getan hätten, aber sie haben gar nichts getan .. es wird die Zeit kommen, wo sich einige Leute daran erinnern werden, da möchte ich dann aber nicht in deren Haut stecken ,, <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Und zum Abschluss, eine Kultband mit einem ihrer Kultsounds: DALLAS 1 PM

Warum ich das als Überschrift nahm? Dallas ist klar, ONE PM (per Miles)bezeichnet die Schrittgeschwindigkeit, mit der Greer den Wagen lenkte .. zu einer Zeit, als die Welt um eine Hoffnung ärmer wurde ..

THERES A SONG ABOUT THE ASSASSINATION OF PRÄSIDENT KENNENDY

 

THERES A SONG ABOUT THE ASSASSINATION OF PRÄSIDENT KENNENDY

Weiterführende Informationen hierzu sind auf ihrer Website zu finden:

31 Kommentare

  • Pingback: Tweets that mention DALLAS 1PM « THE INFORMATION SPACE -- Topsy.com

  • Für jeden der das Buch von Cooper noch nicht gelesen hat, im deutschen heisst es „Die Apokalyptischen Reiter“, nicht dass es da zu Verwirrungen kommt. Super guter Artikel, es nimmt einem aber ein bisschen die Hoffnung. Wenn es heutzutage wirklich jemanden geben sollte „der etwas großflächiges“ ändern könnte, dann wird er Krebs bekommen oder auf mysteriöse Art umkommen … Der Gedanke ist irgendwie etwas lähmend und man fühlt sich einfach ausgeliefert. Aber wir werden sehen 🙂 Ist es nicht auch so, dass JFK als einziger amerikanischer Präsident nicht zu einer Blutlinie gehörte?

    Gefällt mir

  • Die Kommentarfunktion funktioniert wieder nicht richtig… vielleicht klappt’s ja jetzt.
    Für alle die das Buch von Cooper noch nicht gelesen haben, im Deutschen heisst es „Die Apokalyptischen Reiter“, nur um Verwirrungen auszuschliessen.
    Anhand seiner Geschichte wird einem die Realität bewusst, es ist etwas deprimierend und die Hoffnung wird einem genommen. Fast wie gelähmt, als könne man nichts dagegen tun, als müsse man alles über sich ergehen lassen. Sonst bekommt man halt „Krebs“ oder wird andersweitig aus dem Weg geräumt. Jeder wird aus dem Weg geräumt, der großflächig etwas ändern könnte. Kann man das so stehen lassen? Ist das wirklich die Realität? Wird die Zukunft so sein, wie die „Eliten“ das wollen? Mal sehen was da auf uns zu kommt … Vielleicht hat irgendjemand der „gut“ ist, einen Plan. Wer weiß. War eigentlich JFK der einzige amerikanische Präsident, der nicht zu einen der Blutlinien angehörte?

    Gefällt mir

    • Hi, Fabi

      Freundlichen Dank, dass hab ich glatt verschwitzt – stimmt, d.h, „Die Apokalyptischen Reiter“. Fabi, auch JFK gehörte zur Blutlinie, aber er versuchte, nachdem ihm langsam dämmerte, WIE weit das alles schon im Arsch ist, sein bestes und unternahm große Anstrengungen, die Illuminati und die CIA/NSA/Militär-globale Elite – auszubremsen, aber er hätte Hilfe benötigt – die er leider nicht bekam! Vergiß bitte, auf jemanden der „gut“ ist zu warten und ob der einen „Plan“ hat, wetten er hat einen und der ist aber sicherlich nicht „gut“, nicht in unserem Sinne ..
      Und nein, mein Freund – meine Freunde, es wird NICHT so kommen, wie s die Eliten erträumen. So vieles was ihnen schon nicht gelungen ist, außerdem scheint es so, als dass keiner mehr ermordert werden darf oder unter einem besonderen schutz stehen, welche solche Infos veröffentlichen-> siehe David Icke, usw. Und Icke geht ihnen sicher ziemlich auf den „Sack“! 😉

      Liebe Grüße,

      Gefällt mir

  • Katastrophe, ich frage mich wo heute NICHT mehr manipuliert wird?!
    LG

    Gefällt mir

  • Danke, Stefan, für den Top-Artikel.
    Als ich 1963 JFK’s Ermordung mitbekam und hörte, dass Oswald der
    Täter gewesen sein sollte, habe ich das angezweifelt.
    Der ganze „Sumpf“ geht mir erst heute auf. Ich gebe zu, über
    Politik habe ich mir bis vor kurzem keine Gedanken gemacht.
    Im Frühjahr 2010 fing ich an mich mit dem Finanzsystem
    zu beschäftigen. Dank deiner Artikel komme ich mehr und
    mehr in die Materie.
    Es ist wie mit der persönlichen Entwicklung. Nach dem ersten
    Schritt gibt es kein zurück mehr.
    LG Christa

    Gefällt mir

    • Das ist richtig, wenn du klug bist .. 😛

      Gefällt mir

      • .. dann gehst du wohl besser NICHT zurück! 😛 Nur Feiglinge kneifen und wie meine Oma immer sagte, „das Leben und das Altern ist NICHT’S für FEIGLINGE“!
        ein GANZ GROSSES UND AUCH LIEBES DANKE SCHÖN für die Komplimente!
        Lg,

        Gefällt mir

    • Hilfe Christa, mir gehts genau so:
      Nach dem ersten Schritt gibt es kein zurück mehr. 🙂
      Ist wahrscheinlich gut so.
      LG

      Gefällt mir

      • Hallo Monika,
        Stefan führt uns Stück für Stück sanft in die Geheimnisse ein.
        Alles auf einmal wäre ein wenig zu viel.
        Aufhören gibt es für mich nicht, egal was da so noch
        alles kommt.

        Gefällt mir

      • …. selber eingebrockt .. 🙂
        Aber ich bin derselben Auffassung, ist sehr wahrscheinlich GUT SO!
        Ich bin draufgekommen, dass als einzigstes und daher in meinen Augen auch zu den befriedigensten Beschäftigungen zählt, sich Wissen anzueignen – in allen Formen und Möglichkeiten, weil Wissen sich „fortpflanzt“ und „mehr wird .. fast alle menschlichen Tätigkeiten und Interessen kommen irgendwann zu einem Ende, so NICHT das Wissen.
        Ein für mich sehr erfreulicher Aspekt!
        Lg,

        Gefällt mir

      • lacht, das hört sich nach Leistungssport an.
        Na dann mal los 🙂
        Du kannst ja nichts dazu, bin „zufällig“ über
        deine Seite gestolpert.

        Gefällt mir

  • Die angebliche Pistole des Fahrers sind Reflexionen des Beifahrers von seinem Haar. Vielleicht refektiert ja das Haargel so gut, was in dieser Zeit ja auch Mode war 🙂 Reflexionen im Haar gibt es auch bei den anderen Insassen. Man sieht, das in dem zweiten kurzen Film sehr gut, wie die Kopfbewegung des Beifahrers und der „Pistole“ synchron in die gleiche Richtung sich bewegt. Bereits unter Bildnummer 293 vor dem Schuß gut zu sehen. Auch wieder in der Rückwärtsbewegung des Kopfes.

    Gefällt mir

    • Das sehe ich auch so.
      Selbst wenn der Fahrer geschossen haben sollte, ist die Waffe auf diesen Bildern nicht zu erkennen. Es handelt sich schlicht um die von Dir beschriebenen Reflexion des Sonnenlichts in den Haaren des Beifahrers.
      Außerdem benötigt man kein Muschelgift mehr, wenn man seinem Opfer das Gehirn aus dem Kopf geschossen hat.

      Trotzdem ist das Thema als solches sicherlich der Betrachtung wert, denn Harvey Lee Oswald war bestimmt nicht der Täter.

      Gefällt mir

      • Hi, Grimme 😉

        ???????-What shall we do .. with Reflektions?
        Junge, junge, habt ihr zuviele Desinfo Seiten durchstöbert? Sonnenlicht/Haare ..
        Das erinnert mich an einen anderen DisinfoTypen namens Jim Marrs, der nach Sichtung des Films von Cooper steif und fest beharrte dass Greer BEIDE Hände andauernd am Lenkrad hätte ..

        Vielleicht habe ich zu wenig herausgearbeitet, dass Bill Cooper URSPRÜNGLICH zum ersten Mal die Information in seinem Kellerbüro erhielt, dass William Greer, Kennedys SS Fahrer einer der (Haupt)Täter war, durch Top Secret Dokumente des Office of Naval Intellegence (ONI), die er eigentlich aus Langeweile las, weil er ganz alleine da unten in dem rieigen Gewölbe saß, wo er unter Admiral Bernard A. Clarey arbeitete(Commander in Chief, der US Pazifikflotte von 1970 -1973). Die heutigen, im Internet herumschwirrenden „Zapruder Versionen sind manipuliert, Frames fehlen, einige neue hinzugefügt, trallalla .. was ihr wollt..- um Greers und Kellermanns(neben Greer) Rollen zu verschleiern) aber es gibt noch einige wenige .. die LICHT ins Dunkel bringen können ..

        Diese „Sonnenlicht/Haar“ Story macht eher den Eindruck als ob man Kellermanns Haare etwas „vermehrt“(erhöht) hätte .. um Greers Pistole zu verdecken ..Nicht vergessen, Cooper hat dass alles VORHER gewusst, bevor diese Versionen herumliefen .. und ich bin mehr als „überrascht“, mein Freund, dass ausgerechnet Du dich hier hast hinters Licht führen lassen .. aber vermutlich kann uns das allen passieren, man muss immer so aufpassen, wenn es um solch wichtige Infos geht ..
        Also nix für ungut, Grimme, siehs dir nochmal an .. unter diesen Aspekten, okay?

        Look at This, please:

        Photobucket

        Photobucket

        Gefällt mir

      • @steven

        inwiefern disinformiert jim mars?
        und wie stehst du zu jay weidner?

        Gefällt mir

        • Ach herrje- Begründungen ..
          Da ich ziemliche Schmerzen im Schulterbereich habe, werd ich mich sääähr kurz fassen – ich hab nämlich vor, heute noch was zu schreiben .. 😕

          Und bitte nicht verwechseln, mit Texe Marrs, da sich beide inzwischen in der „Verschwörerszene“ tummeln – und dass finanziell Erfolgreich. Jim Marrs ist nicht unbedingt ein durchtriebener Lügner, dass wäre falsch, Desinformation gestaltet sich – richtig gemacht und organisiert(was fraglich ist) kompliziert. Ich würde ihn also in dieselbe „Kategorie“ wie etwa Noam Chomsky oder Amy Goodman einordnen, beide sind in aller Welt beliebte und berüchtigte „Parade Linke“, es sind „GATEKEEPER“!
          Sie kritisieren, ja, sie prangern durchaus die richtigen Dinge in der Gesellschaft an, ABER ..
          .. nur jene Punkte, die in einem bestimmten, exakt definierten Bereich Gültigkeit haben DÜRFEN.(Oben,unten,links und rechts)

          Gatekeeper haben die Aufgabe, wie der Name schon sagt, die Herde in einem von Regierung und diversen Interessensgruppen, genau bezeichneten und Rahmenbereich zu halten. Davon wird NICHT abgewichen! Meist wird es als Schrullle entschuldigt, wenn ein ansonsten Verdienstvoller und durchaus bekannter Schriftsteller Dinge behauptet, welche vom Großteil des Volkes als NICHT richtig angesehen werden. Ein hierfür prima Beispiel ist Julian-ichBinDieWahrheitUndDasEwigeLeben-Assange, mit seiner Äußerung über 9/11 – die ich vermutlich nicht wiederholen muss, right? Er fühlt sich ja „verägert durch 911 Truther ..

          Und ich möchte anmerken, dies ist lediglich meine MEINUNG, dies muss nicht die deine sein. Allerdings sticht er mir immer wieder, irgendwo ins Auge ..
          Vielleicht liest du dir dieses von Ken Adachi s Educate Yourself Seite verfasste Skript durch – dass könnte hilfreich sein ..

          Und was Jay Weidner angeht, sorry, Hans, da muss ich passen, dafür kenne ich den Herrn einfach zu wenig ..
          Sicher, ich kenne ihn, aber definitiv nicht genug, um öffentlich über ihn zu urteilen ..
          Lg,

          Gefällt mir

      • @ steven

        danke, das hätte nicht so ausführlich sein müssen, ich wollt nur wissen was von seinen aussagen richtig und was falsch ist.

        zu jay weidner
        web-bot forum interview vorgestern:
        http://tinyurl.com/5vahpwc

        Gefällt mir

    • Hallo Leute, ich muß mich “ leider“ Hans Meiser und grimoire’s Aussage anschließen. Und ich bin auch nicht selber draufgekommen, ein Bekannter hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ich hab mir das Video mindestens 25 mal angeschaut und ich sehe da einfach nur, wenn ich ehrlich bin, eher Reflexionen im Haar des Beifahrers.
      Beste Grüße

      Gefällt mir

      • Das machts nix, dieser Effekt wurde zusätzlich eingefügt, es stimmt, wie Grimoire sagt: Es gibt kaum noch Zapruder Originalfilme, nur an die 4-5 St. – 3 davon in Asien/Japan. Die heute kursieren- mit Absicht, um die Fahrer These zu desavouieren und unglaubwürdig zu machen – sind vom CIA manipuliert – und trotzdem, wer will – der sieht .. dazu braucht man nur etwas Kombinationsgabe – beispielsweise, warum lief Jackie nach HINTEN, WEG vom Fahrer? Usw .. es gibt viel ..
        Lg,

        Gefällt mir

  • Stefan ich kann dir echt nur zustimmen, mir geht es genau so, dass ich ALLES wissen will! Aber auch heute wieder die Erkenntnis, „Nichts wissen, schöne heile Welt, ich kann eh nix ändern“. Das is doch voll die Illusion? Wie kann man sich denn WISSENTLICH verarschen lassen? Das geht einfach nicht in meinen Kopf, ich hab extra gefragt, „wieso wollen die Leute denn nichts wissen?“ „Die bekommen das nicht so beigebracht und haben eigentlich den ganzen Tag genug zu tun, die sind froh wenn sie nicht krank werden und im Jahr einmal in Urlaub fahren können“. Hmm, ausserdem nach dem Motto: „Ich kann das doch gar nicht rausfinden“. Die haben also den Draht zu den alternativen Medien gar nicht! Nunja, zurück zum Thema: Also JFK gehörte also auch zu den Blutlinien, okay. Was ist denn z.b mit John Todd? Sein langes Interview über die Hexenzirkel? Ist da was dran? Das hat mich immer schon interessiert. David Icke… hmm, also ich finde seine Werke ja auch gut und nachvollziehbar. Aber ÜBERALL wird gesagt, dass nicht alles stimmt was er sagt. Auch dass er „desinfo“ sei, ich kann nicht alles glauben was er schreibt. Bin aber für alles offen was er sagt, ich bin der Meinung er sagt extra ein paar Sachen die nicht stimmen, damit er „abgestempelt“ wird, die Leute die die „Wahrheit“ in etwa kennen, werden es dann schon trennen können. Einfach immer skeptisch an die Dinge rangehen. Ich hab diese „Traumvorstellung“ im Kopf, dass wenn wirklich etwas schlimmes passieren sollte (wobei es eigentlich nicht mehr schlimmer geht … ) eine große Ninja-Armee oder sowas dies verhindern wird. Hört sich evtl. lächerlich an, aber ich habe mehrere Artikel gelesen, dass es so eine große Armee geben soll! Wissen wir’s? Eine schöne Vorstellung bleibts trotzdem 🙂
    Man kann ab einem bestimmten Wissensstand definitv nicht mehr zurück, bei mir ist es der Fehler, dass ich erst noch ein Paar Jahre hätte warten sollen .. naja soll halt nicht so sein.

    Gefällt mir

  • Dear stefenblack,

    you can`t compare your??? following sketch simply even nowhere near with the procedure that is shown in your preferred film clips.

    With best regards

    grimoire

    Gefällt mir

    • Weil mein posting deinen Lesern sonst unverständich erschiene (akzeptiert wordpress nicht die üblichen html-codes um Graphiken zu verlinken?) – hier die angesprochene Skizze, deren Darstellung nicht mit dem Clip übereinstimmt:

      Im Übrigen bin ich nicht irgendeiner Desinfo aufgesessen, sondern behaupte lediglich, dass kein der Öffentlichkeit zugänglicher Clip von Zabruder als Beweis für die in dem Artikel als Tatsache daegestellten Umstände herbeigezogen werden kann, weil der Film manipuliert wurde.

      Beste Grüße

      grimoire

      Gefällt mir

  • Hello Steve,

    wünsche dir primär gute Besserung, auf das deine Schulter wieder funzt.
    Was ist dir passiert?

    Es ist vielleicht auch nicht ausschlaggebend wieviel du schreibst.
    Qualität nicht Quantität zählt.

    Die letzten Artikel halten beide Attribute hoch.

    Mit JFK befasste ich mich vor Jahren richtig intensiv und kam auf die gleichen
    Schlüsse wie hier auch von dir, W.Cooper uvm erläutert.

    Politische Klima, Feinde, Routenplanung, Sicherheitsdispositiv trotz Vorwarnung, Verhalten der SS-Leute, Aufbau/Auswahl von L.H.Oswald, Reaktion Jaquline Kennedy,
    Fehde zwischen Polizei/CIA/Leibwächter, Freigabe der Leiche, Amtsübergabe Flughafen,
    Lyndon B. Johnson`s Vorgehensweise……………..
    ….und der Zapruderfilm.

    Schon als der Lincoln in die Elmstreet einbiegt sieht man, wie mindestens ein Begleitmotorrad gerade aus fährt.
    Nicht irgend eines, nein, der rechte Flankenschutz….

    Wie bei Izak Rabbin. Eine Mülltonne zwang einen Leibwächter kurzfristig die Position
    zu öffnen. So war er frei zum Angriff.

    Der Schuss von Greer ist das Finale einer perfiden Mordkomposition.
    Leise Eröffnung (Schutz weg), laute Verwirrung (Gewehrschüsse aus der Mitteldistanz, ersten Treffer)….und dann Greer.
    Er hat diese Bewegung verinnerlicht und eiskalt gehandelt. (Shame on him)

    Bin kein James Bond, habe seinerzeit aber mal Ausbildungen in diesem Bereich „genossen“.
    Die Bewegungssprache, das Timing, die Synchronisation mit dem geschaffenen Momentum, sein gekonntes Abdecken der linken Seite durch die Verdrehung, Abdeckwinkel, Linksschuss in die rechte Kopfseite…..

    Aufgabenverteilung und Ablaufreaktionen sind wirklich Basic`s für Sicherheitsleute.
    Es ist mehr als sonnenklar, wie die Rollenverteilung im Falle dessen, worauf man sich spezialisiert hat und dafür trainiert, definiert ist.
    Bei einem Angriff, müssen in der Regel sogar Schutz B, C, .. aufpassen, nicht noch vom Fahrer umgefahren oder stehen gelassen zu werden;) sobald Schutz A die Zielperson
    ins Fahrzeug geschmissen hat, tritt der durch…das ist seine Aufgabe/Ausrichtung.

    Den Reflektionsbezogenen ist einfach zu bedenken zu geben, dass es eine Schusshand war. Die ganze Bewegung führte uvermittelt in eine zielende Handposition.
    Diese passt dann auch genau auf die Reaktion von JFK.

    Jackie ist John zugewendet, sieht also nur perifer wer schiesst.
    Doch sie spührt, riecht und höhrt es ganz bestimmt – weiss also woher der Schuss kam…

    Mich macht diese Geschichte immer wieder traurig und hoffnungsvoll zugleich.
    Die Kennedys haben einen bitteren Preis bezahlt für eine Weltentwicklung die wir heute leider nicht kennen. Doch sie haben etwas hinterlassen, in dessen Namen wir stehen.

    Lg

    Gefällt mir

    • Hi, mein Freund

      Selbst wenn du s nicht erwähnt hättest, man kanns ein wenig raushören, dass du da etwas versiert bist. Die Termini sprechen Bände .. 😉
      Diese Art von Sprache hat nicht jeder drauf. Und es kann auch nicht jedermann mit Begriffen wie abdecken, oder Sicherheitsdispositiv was anfangen ..
      ich finde, du hast es sehr schön und genau zusammengefasst, besser gehts gar nicht.
      Und bei „Jackie“ ist es nur logisch, dass sie nach HINTEN WEG lief, davonlief .. weg vom Fahrer .. aber eiskalt wurde sie wieder eingefangen ..

      Ich hab mal gehört, dass sie deswegen Onnassis geheiratet hat, weil der ihr Schutz geben konnte. Gut möglich .. aber herrje, was für ein schlechter Tausch ..
      Die Schulter hab ich mir beim Pakete tragen verhunzt, das wird schon wieder ..
      Lg,

      Gefällt mir

      • Es ist bewundernwert wie sie sich damals hielt.
        Kennst du die Geschichte von der Amtseiführung Johnsons im Flugzeug. Wie sie dadurch musste, weil Lyndon durch eine Unehrlichkeit schon als neuer Präsident starten wollte.
        Von wegen, Bobby hätte eingewilligt…

        Wenn wunderts wurde es ihr zuviel und suchte sie nur noch Schutz und Sicherheit beim erst reichsten. Sie ist damals vermutlich ebenso getötet worden.

        Gute Heilung mein Bester:)

        Gefällt mir

        • Danke, ja, die Geschichte ist mir geläufig. „Lustig“, ich wollt‘ dich gerade korregieren, dabei hast du völlig Recht:
          Sie WURDE damals getötet! An dem Tag starb all ihre Unschuld und ihre Illusionen, die sie übers Leben gehabt haben mag. Wir alle machen zwar ähnliches, im Laufe des Lebens durch, aber so, auf diese Weise, sollte das NIEMAND durchmachen müssen!

          Ich möchte auch zu bedenken geben, dass man damit auch das LAND traumatisierte, ganz ähnlich, wie beim „Diana Mord-Ritual“. Wir können durchaus davon ausgehen, dass diese Verbrecher möglichst viele „Fliegen“ mit ihrer Klatsche erledigen wollten! Und, oh Mann, möchte ich NICHT mit einem von denen tauschen ..
          Schönen Abend , dir wünsch ..

          Gefällt mir

  • Vermutlich wird das jetzt kaum noch einer Lesen, man kommt bei der Geschwindigkeit vom Steven ja kaum noch mit 😉
    möchte ich zu dem Artikel trotzdem noch etwas beitragen:

    Es kam mir schon immer komisch vor, wie Jacky sich verhalten hat. Das war einfach so ein Gefühl. Vielleicht schaffe ich es ja mal in Zukunft, selbst auf solche Dinge zu kommen …

    Es folgt ein Zitat aus dem Buch „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ von Peter Haisenko:

    „JFK ist am 22. November 1963, nach 1063 Tagen im Amt, erschossen worden. Über das Attentat auf JFK ist viel Kontroverses geschrieben worden und es kursieren eine Menge von mehr oder weniger tauglichen Theorien. Ich werde keine drauf setzen. Aber ich will einen Aspekt beleuchten, der einfach zu Denken geben muss. Nachdem die Schüsse gefallen sind, sieht man den Versuch Jacky Kennedys, aus dem offenen Wagen zu klettern und über den Kofferraum zu fliehen. Das ist ein völlig unlogisches Verhalten. Geht man davon aus, dass die Schüsse von außen auf den Wagen gefeuert worden waren, so wäre die natürliche Reaktion gewesen, tief im Wagen Schutz zu suchen. Jacky hätte sich auf den Boden zwischen den Sitzen werfen müssen. Es wäre genügend Platz dafür da gewesen und das wäre eine instinktive Reaktion gewesen. Sie tut genau das Gegenteil. Sie flieht in die Richtung, aus der offiziell die Gefahr drohte. Sie musste erkannt haben, dass die Quelle der Gefahr nicht außerhalb, sondern innerhalb des Wagens war. Ich kann keine andere Motivation für ihr Verhalten erkennen. Damit lasse ich aber jetzt den Leser mit seinen Überlegungen allein.“

    Peng.

    Für mich braucht es da keine weiteren Beweise. Ich habe das gesehen, wie sich Jacky verhalten hat und wußte es damals leider nicht zu deuten und für mich ist es jetzt klar. In den oben vorgestellten Videos kann ich ehrlich gesagt auch nichts wirklich erkennen. Kann, muß aber nicht. Aber die Reaktion war für mich damals schon als Kind sehr markant und auffällig.

    So war es auch die Reaktion und der Gesichtsausdruck von Bush bei der Übermittlung der Ereignisse vom WTC. Da stimmte was nicht, wie sie uns gesagt haben und sagen wollten. Trotzdem gibt es auch da genug Beweise und Kurioses.

    Ich möchte hier jedem Deutschen (dringends auch allen anderen) das Buch von Peter Haisenko empfehlen. Das ist so ein Augenöffner und für uns (mich und paar andere) bislang Blinde – fast unglaublich. Aber sehr schlüssig und logisch. Und ich gebe ihm Recht, wir müssen das erkennen – das Muster.

    Es hilft auch jedem Engländer auch wenn es weh tut! Da müssen wir alle durch und nur aus dem Erkennen von Fehlern können wir lernen. Wenn dieses permament vertuscht und geheim gehalten wird, kommen wir nicht weiter und machen immer wieder die gleichen Fehler.

    Mit dem Buch kann man auch erkennen, obwohl das nur ein ganz kleiner Teil in dem Buch ist, wer und was JFK für ein Mensch war und was er in seiner Person, sowie auch Chruschtschow, für die Welt bedeutet hat und noch mehr bewirkt hätten können. Und sie haben uns tatsächlich eine Wende ermöglicht.

    Weitere Infos zu dem Buch:
    http://www.gt-worldwide.com/england_deutschland_juden.html

    und um etwas Einblick über den Schriftsteller selbst zu bekommen:
    http://www.muslim-markt.de/interview/2010/haisenko.htm

    und sein Blog scheind derhonigmannsagt.wordpress.com zu sein:
    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/09/12/der-islam-ist-nicht-das-problem/

    Und eine kleine Bitte und Randbemerkung für die, welche das Buch lesen werden oder gelesen haben: die Engländer wissen, daß wir nicht mehr mit Panzern durch die Gegend fahren, auch wenn ihnen das von der Sun immer wieder suggeriert wird. Auch trifft die Aussage: „All the World is mine“ für den gewöhnlichen Engländer nicht mehr zu!
    Wer in dem Buch Judenhass zu finden sucht wird enttäuscht, aber ich bitte zu erkennen, das auch ein Hass auf Engländer nicht wirklich was bringt. Es geht nur um die Wahrheit, um Fehler zu erkennen und wie wir in Zukunft die Welt besser und gescheiter gestalten können.

    Es macht auch keinen Sinn uns „besser“ zu fühlen. Wir müssen alle eine Lösung finden. Zusammen. Und da dürfen und sollten wir unsere Eigenarten trotzdem ausleben dürfen und können. Das wird möglich sein. Wenn ein Land wie England sich nicht selber ernähren kann, werden wir dafür eine Lösung finden, sowie wir eine Lösung finden können um die Problematik um den Kollos Dollar zu lösen.

    Es geht um uns, um Dich und mich.

    Kennedy hat beachtliches geleistet und verändert und hatte noch viel zu Gunsten der ganzen Menschen positives vor. Das müssen und sollten wir im Ganzen erkennen.

    Und ich danke dem Steven, das er auch solch „ollen Zeuchs“ wieder hervor holt. Das ist mega wichtig!

    Ich habs grad schon angesprochen, die Engländer. Und vielleicht und sehr wahrscheinlich ist da sowie so noch nicht Ende. Ich sag da nur David Icke …

    Wir sind wichtig – Du und ich
    und wie wir gemeinsam zusammen leben können

    Alle

    Einen lieben Gruß
    Timon

    Gefällt mir

    • Hi, Timon

      Sehr schön, sehr schön, einfach wunnerbar .. dank dir für die Fleissaufgabe .. 😉
      Lg,

      Gefällt mir

    • Oh, ich denke, jeder hats gelesen, keine Sorge .. 🙂
      Und was Honigmann angeht, ich glaubs nicht dass der dahintersteckt. Der „Honigmann“ sammelt seine Artikel von überall her und schreibt auch welche selbst, auch meine Texte sind bei ihm schon Online gewesen. Keine Ahnung, WER das ist, ich weiß nur dass er auf der „richtigen“ Seite ist – auf unserer ..:)

      Lg,

      Gefällt mir

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.