Ein Alptraum aus der Hölle ..

Und wieder einmal kann ich nicht anders: Nachdem ein Freund mir dieses Manifest von junger Menschen geschickt hatte, deren Leben ungefähr so reizvoll ist, wie ein Todesurteil von einer unheilbaren Krankheit zu erhalten, entschied ich es zu veröffentlichen. Die Israelische Besatzungslogistik sagt, sie haben keinerlei Chance, sie werden innerhalb weniger Jahre entweder an Hunger, Auszehrung, Krankheit oder an einer heimtückischen Scharfschützenkugel sterben!Diese jungen Leute, deren Überlebenschancen gleich Null ist, haben sich für ein gewagtes Spiel entschieden. Und dennoch, in ihrem “Manifest” klingen die Worte des Optimismus, der Beharrlichkeit und eine tiefe Ernsthaftigkeit durch, was durchaus dass Missfallen irgendeines Mossad(Rothschild-Geheimdienst) Funktionärs erregen könnte, all dies ist ihnen mehr als bewusst. Aber sie haben sich dafür entschieden, die “Umstände” nicht gewinnen zu lassen und fordern ihr RECHT AUF ein Menschenwürdiges LEBEN EIN! Und weil mir das imponiert und ich sonst keinerlei großartige Möglichkeit habe, sie in ihrem Bemühen zu unterstützen, veröffentliche ich es – auch in der heimlichen Hoffnung, dass der eine oder andere sich davon angesprochen fühlt, der mehr helfen kann!————————————————Vor zirka drei Wochen kamen in Gaza drei Studentinnen und fünf Studenten zusammen und verfassten eine offene E-Mail an die Welt, in der sie ihrer tiefen Frustration Luft machten: über die Belagerung Gazas, die zynischen politischen Spiele von Hamas, Fatah, der UN und der Internationalen Gemeinschaft und über die Allgegenwart der Kontrolle und des Terrors durch religiöse Fanatiker in ihrem Leben. Die Gazauischen Cyber-AktivistInnen, die ihre Namen nicht preisgeben, um ihre Familien und sich selber nicht zu gefährden, sind über die Resonanz ihres Aufschreis überrascht: Tausende aus Gaza selber und aus aller Welt sind ihrer Aufforderung bereits gefolgt und haben ihnen zurück geschrieben, bereit, sie zu unterstützen.

gaza

Die Schließung des Jugendzentrums Sharek, einer der letzten unabhängigen Nichtregierungsorganisationen Gazas, am 30.11.2010 hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Proteste dagegen waren von der Polizei brutal niedergeschlagen worden. Neben vielen anderen Jugendlichen waren auch zwei der VerfasserInnen des Manifests verhaftet und misshandelt worden.

Manifest der Jugend von Gaza: Es muss sich was ändern!

DAS MANIFEST FÜR WANDEL VON DER JUGEND VON GAZA!
26. 12. 2010

Fuck Hamas. Fuck Israel. Fuck Fatah. Fuck UN. Fuck USA! Wir, die Jugend von Gaza, haben die Nase gestrichen voll von Israel, Hamas, der Besatzung, den Menschenrechtsverletzungen und der Gleichgültigkeit der internationalen Gemeinschaft! Wir wollen schreien und diese Mauer aus Schweigen, Ungerechtigkeit und Gleichgültigkeit so durchbrechen wie die israelischen F16 die Schallmauer; schreien aus der ganzen Kraft unserer Seele, um die immense Frustration abzulassen, die uns auffrisst wegen der beschissenen Situation, in der wir leben; wir sind wie Läuse zwischen zwei Nägeln, leben einen Alptraum in einem
Alptraum, ohne Raum für Hoffnung, ohne Raum für Freiheit.

gaza00brandpw
Wir sind krank davon, in diesem politischen Kampf gefangen zu sein; krank davon, dass unschuldige Bauern in den Pufferzonen erschossen werden, weil sie sich um ihr Land kümmern; krank von bärtigen Typen, die mit ihren Gewehren rumlaufen, ihre Macht missbrauchen und junge Leute ins Gefängnis stecken, die für das, woran sie glauben demonstrieren; krank von der Schand-Mauer, die uns vom Rest unseres Landes trennt und uns auf einem Stück Land von der Größe einer Briefmarke gefangen hält; krank, als Terroristen hingestellt zu werden, als hausgemachte Fanatiker mit Sprengstoff in unseren Taschen und dem Bösen in unseren Augen; krank von der Gleichgültigkeit, die uns von der internationalen Gemeinschaft entgegenkommt, den sogenannten Experten, Experten darin, von ihrer Besorgnis zu reden und Resolutionen zu entwerfen, aber Feiglinge im Durchsetzen ihrer
Vereinbarungen; wir sind krank und müde, ein beschissenes Leben zu leben, von Israel in einem Gefängnis gehalten zu werden, von der Hamas zusammengeschlagen zu werden und vom Rest der Welt komplett ignoriert zu werden.


Eine Revolution wächst innen in uns, eine immense Unzufriedenheit und Frustration, die uns zerstören wird, es sei denn wir finden einen Weg, diese Energie zu kanalisieren in etwas, das den Status quo herausfordern und uns irgendeine Art von Hoffnung geben kann. Der letzte Tropfen, der unsere Herzen vor Frustration und Hoffnungslosigkeit zittern ließ kam am 30. November, als Hamas Funktionäre zum Sharek Youth Forum kamen, einer leitenden Jugend Organisation (www.sharek.ps), mit ihren Gewehren, ihren Lügen und ihrer Aggressivität, alle rausschmissen, einige gefangen nahmen und Sharek die Arbeit verboten.

Einige Tage später wurden Demonstranten vor dem Sharek Gebäude geschlagen und einige gefangen genommen. Wir leben wirklich einen Alptraum, in einem Alptraum. Es ist schwer Worte zu finden für den Druck, unter dem wir stehen. Wir haben die Operation Cast Lead knapp überlebt, als Israel sehr effektiv die Scheisse aus uns herausbombte, tausende Häuser zerstörte und noch mehr Leben und Träume. Sie wurden Hamas nicht los, was ihre Absicht gewesen wäre, aber sie haben uns gewiss für immer in Schrecken versetzt und allen posttraumatische Stressymptome hinterlassen, da man ja nirgendwo hin rennen konnte.

Wir sind eine Jugend mit schweren Herzen. Wir tragen in uns eine so immense Schwere, dass es schwer für uns ist, uns an einen Sonnenuntergang zu freuen. Wie soll man sich daran freuen, wenn dunkle Wolken den Horizont bemalen und trostlose Erinnerungen hinter unseren Augen ablaufen wann immer wir sie schließen? Wir lächeln um den Schmerz zu verstecken.

Wir lachen um den Krieg zu vergessen. Wir hoffen, um nicht auf der Stelle Selbstmord zu begehen. Während des Krieges bekamen wir das unfehlbare Gefühl, dass Israel uns vom Angesicht der Erde wegradieren wollte. Während der letzten Jahre hat Hamas alles getan was sie konnten, um unsere Gedanken, unser Verhalten und unsere Sehnsüchte zu kontrollieren. Wir sind eine Generation junger Leute, die gewohnt ist, Raketen zu sehen; zu ertragen, was als unmöglicher Auftrag erscheint: ein normales und gesundes Leben leben, und nur knapp toleriert sein von einer massiven Organisation, die sich in unserer Gesellschaft ausgebreitet
hat wie ein bösartiges Krebsgeschwür, die Chaos verursacht und alle lebenden Zellen, alle Gedanken und Träume wirkungsvoll abtötet, und die mit ihrem Terrorregime die Menschen lähmt. Ganz zu schweigen von dem Gefängnis, in dem wir leben, einem Gefängnis, das von einem sogenannt demokratischen Land aufrechterhalten wird.

gefaengnis

Die Geschichte wiederholt sich selbst auf die grausamste Weise, und niemand scheint sich darum zu kümmern. Wir haben Angst. Hier in Gaza haben wir Angst, ins Gefängnis zu kommen, verhört, geschlagen, gefoltert, bombardiert, getötet zu werden. Wir haben Angst zu leben, weil jeder einzelne Schritt, den wir tun, wohl durchdacht sein muss. Überall sind Beschränkungen. Wir können uns nicht bewegen, wie wir wollen, nicht sagen, was wir wollen, nicht tun was wir wollen. Manchmal können wir nicht einmal denken, was wir wollen, weil die Besatzung unsere Hirne und Herzen so furchtbar besetzt hat, dass es weh tut, und das führt dazu, dass wir endlos Tränen der Frustration und der Wut vergießen wollen!

Wir wollen nicht hassen. Wir wollen nicht alle diese Gefühle fühlen, wir wollen keine Opfer mehr sein. GENUG! Genug Schmerz, genug Tränen, genug Leiden, genug Kontrolle, Beschränkungen, ungerechte Rechtfertigungen, Terror, Folter, Ausflüchte, Bombardierungen, schlaflose Nächte, tote Zivilisten, schwarze Erinnerungen, schwarze Zukunft, Gegenwart mit Herzschmerzen, gestörte Politik, fanatische Politiker, religiöser Blödsinn, genug Gefangennahmen! WIR SAGEN STOP! Dies ist nicht die Zukunft, die wir wollen! Wir wollen drei Dinge. Wir wollen frei sein. Wir wollen in der Lage sein, ein normales Leben zu leben. Wir wollen Frieden. Ist das zu viel verlangt? Wir sind eine Friedensbewegung, die aus jungen Leuten in Gaza und Unterstützern an anderen Orten besteht, und die nicht ruhen wird bis jeder in dieser ganzen Welt die Wahrheit über Gaza kennt, und zwar so, dass keine
stille Zustimmung oder laute Gleichgültigkeit mehr akzeptiert wird.

Dies ist das Manifest für Wandel von der Jugend aus Gaza!

Wir werden damit beginnen, die Besatzung zu zerstören, die uns selber umgibt, wir werden aus diesem geistigen Gefängnis ausbrechen und unsere Würde und unsere Selbstachtung wiedergewinnen. Wir werden unsere Köpfe hoch tragen, auch dann, wenn wir auf Widerstand stoßen. Wir werden Tag und Nacht daran arbeiten, diese elenden Umstände zu verändern, in denen wir leben. Wir werden Träume bauen, wo wir Mauern begegnen. Wir hoffen nur dass du – ja, du, der oder die du dieses Statement jetzt gerade liest! – uns unterstützen kannst.

Um herauszufinden wie, schreibe bitte etwas auf unsere Wand oder nimm direkten Kontakt auf: freegazayouth@hotmail.com

Wir wollen frei sein, wir wollen leben, wir wollen Frieden.
BEFREIT DIE JUGEND VON GAZA!

Persönliche Anmerkung: Gebt es weiter ..

20 Kommentare

  • Danke Steven, für Deinen Mut, die Ambivalenz dieses Wahnsinns in die Welt hinaus zu schrei(b)en!

    Ich habe eine Fülle von Material hierzu veröffentlicht. Doch heute bin ich einfach nur platt. Morgen mehr!

    Gefällt mir

  • Danke, Stefan,
    ein erschütternder, erfreifender Bericht.
    Die ganze Welt sollte mit aufschreien.

    Gefällt mir

  • Ein verantwortungsbewusster Mensch, wird ohnmächtig wenn er so etwas lesen muss. Man muss wirklich hartgesotten sein, sich damit auseinanderzusetzen. Den Bericht und dessen erschreckenden Inhalt, kann man auf viele Orte der Welt projizieren. Krieg, Unterdrückung, Hunger, alleine 40 Millionen Menschen sterben JEDES Jahr „NUR“ an Hunger??? Einem sensiblen Menschen wie mir (ich behaupte das jetzt einfach mal) macht das sehr viel aus. Das nagt jeden Tag an einem, wie eine Riesenlast auf dem Rücken. Ich kann’s nicht oft genug sagen, wir stehen an einem Wendepunkt, mir reicht’s wirklich! Das MUSS aufhören, krank ist das alles einfach nur. Der Verstand kann sowas nicht realisieren, es ist absurd, dumm, unverständlich, widersinnig, unvernünftig, unnötig, zwecklos, lächerlich, paradox…. verantwortungslos. Change. Now. Ansonsten wird’s weiterhin düster bleiben. Ich lass mir die Energie dadurch nicht mehr absaugen, ich suche Lösungsansätze und bleibe positiv, sonst ist keinem damit geholfen.
    While there’s life, there’s hope

    Gefällt mir

  • Also Steven!

    Wie konntest Du so einen rechtsradikalen
    antisemitischen Text bringen?
    Schämst Du Dich denn gar nicht?

    HGTG

    Gefällt mir

    • Was meinst denn du damit?

      Gefällt mir

    • wer hat DIR eigendlich befohlen so unsagbar dämlich zu sein, sach ma? Geh und leb in Gaza! Viel Spaß dabei.

      Gefällt mir

      • Ich glaub, das war ironisch gemeint, Cindy.

        Gefällt mir

      • Eben! Du GLAUBST !!! Ironie ist als Solches dann bitte auch zu kennzeichnen!

        Gefällt mir

      • @ Cindy
        das HG spricht doch dafür

        Gefällt mir

      • Liebe Cindy,

        meine obigen Fragen zeigen mehrere Aspekte ganz deutlich:

        1. Steven hat einen starken Glauben und hat es damit, d.h. mit seiner ganz
        eigenen Herangehensweise an das „Puzzlespiel dieser Welt“, geschafft
        schon so manchen Berg zu versetzen;
        2. Unterstellt man, die Fragen seien bustäblich so gemeint wie formuliert,
        so zeigen sie doch die grotesk-absurde Ungeheuerlichkeit dessen, was besonders
        in aBsuRDistan als „political correctness“ bekannt ist, wie es kürzer und prägnanter
        kaum ausgedrückt werden kann, findest Du nicht?
        3. Bleibst Du bei Deiner Unterstellung, so fällt mir an Dir höchst angenehm auf,
        daß Du im Gegensatz zu vielen anderen Damen dieser „ehrenwerten Zivilgesellschaft“, die sich der Alice-Schwarzer-Verseuchung nicht entziehen konnten, Dein Herz offenbar noch genau da hast, wo es hingehört;
        4. Auf Ironie, die von vornherein als solche gekennzeichnet wird, kann
        ebenso gut verzichtet werden: worin sollte ihr Sinn liegen?–

        HGTG

        Gefällt mir

  • Und die westlichen Politiker reden immer die Chinesen und Russen sollten die
    Menschenrechte einhalten. Beim besuch von Chinas Praesidenten hat dieser Marionettentrottel Obama nichts anderes zu reden als über die Menschenrechte. Also für mich ist dieses prozion. Politikergesocks der absolute ABSCHAUM dieser Erde, sie treten jeden Tag die Menschenrechte mit den Füssen.
    Ich hoffe das der Druck so stark wird, dass sie endlich aufhören müssen die Leute in Gaza und andern Orten zu Terrorisieren und zu Ermorden.
    Ach ja die Chinesen haben den Friedensnobelträger ein Schützling der NGO eingesperrt darum das gerede von Menschenrechten.
    Mit Liebe und Licht werden wir die Dunklen vertreiben Ha..Ha..Ha
    Manchmal braucht es auch Gewalt um etwas zu ändern.

    Gruss

    Gefällt mir

  • Pingback: Bestandsaufnahme Spezial 20.01.11 – an Leseempfehlungen geknüpft « Der AmSeL-Gedanke Plus = Gemeinschaft

  • Es schmerzt…schon immer…und immer mehr.
    Je näher ich ranzoome umso mehr Zornig, Wut und Hass kommen über mich.
    Und dieser Bericht ist bestes Beispiel, wie nervös meine Hände werden –
    lieber in die Tasten hauen, statt sonst wohin.

    Es gibt Momente, in denen mich nur noch die schmerzvolle Selbsterkenntnis
    säe Gewalt – ernte Gewalt aufhält „solches zu tun“.
    Hab schon lange mehr als genug. Wohin man schaut, vorallem näher; Leid, Schmerz,
    Wut, Hass, Blut, Unterdrückung, Macht…und Ohmacht.

    …..diese Ohmacht, diese ver**** Ohmacht..
    Ihr Schmerz ist so lähmend, ihr Gefängniss so einsam.
    Niemand hört dich hier…schreie, doch selbst diese hallen still
    Du bist allein….kannst nicht`s dagegen tun…..

    Oder doch?

    Zwischen Ohmacht und Gewalt (Macht) gibts viele Farben und Nuancen.
    Es darf nicht soweit kommen, dass das „kommende“ (ewige jetzt) wieder auf Gewalt gründet.
    Wir dürfen uns diesmal nicht wieder da reinziehen lassen – ob so…oder so rum.
    Ihnen käm`s gelegen.

    Wenn wir das täten, bewahrheiten wir sie. Sie würden uns liebend gerne
    vernaschen…degeneriertes elitaristen-Siechtum!
    so lange schon hat es uns verführt und seine Macht durch uns erlangt…
    wir haben es mit allem bezahlt. Wie lange noch?!

    Sind wir wirklich Ohnmächtig oder können wir uns ermächtigen.
    Für mich gilt; sowohl als auch.

    Wenn alle, die etwas tun wollten, auch wirklich
    etwas täten, würden noch viel mehr etwas tun, weil sie sehen würden, wieviel
    andere täten.
    Es wäre längstens Zeit etwas zu tun – und es ist immer Zeit.

    LG

    Gefällt mir

  • Danke, für diesen erschütternden Bericht, den ich zutiefst mitempfinde.
    Heute erst habe ich die andere Seite kennengelernt, wenn auch nur ansatzweise
    durch diesen Hilferuf

    Solch ein Gefängnis darf es nicht mehr geben.
    Hat Jemand schon Kontakt zu diesen Menschen, kann ich in deutsch schreiben, oder muss ich in englisch übersetzen?

    Ich wüsste zu gern, wie ich ihnen helfen kann.
    Danke Euch für Antworten
    L G Werner

    Gefällt mir

  • Ich stimme @Fabi in der Aussage zu.

    „Ein Aktueller (Realer)Alptraum aus der Hölle“

    Leider kein Einzelfall, solche Geschichten gibt es 1000 sende, und zieht sich durch die ganze Menschheitsgeschichte.

    Wäre es nicht an der Zeit, statt an zu klagen, heraus zu finden aus welchen Beweggründen die wahren Täter, also die Handlanger der Befehlsgeber, all dieser Folter, Unterdrückung, und das damit verbundene Elend Weltweit erst ermöglichen?
    So viele Gefängnisse für all die Täter gibt es Weltweit gar nicht.

    Was stimmt mit dem Einzelenden nicht, dieser Blutrausch in Real in den Krisengeschüttelten Staaten, dieser Virtuelle Blutrausch in den Reichen Staaten.

    Es sind nicht die Monarchen, Könige, Präsidenten, Politiker, Generäle, es sind Millionen durchaus Intelligente Handlanger, die Blind Befehle gehorchen, ich unterstelle sogar das Foltern aus purer Lust begannen wird.
    „guantanamo prison( guantanamo hapishanesi)“

    Was haben die Insassen in Guantanamo und all die anderen Folterinstitute, begangen das sie ohne Richterlichen Beschluss solch einer Quälerei ausgesetzt werden?
    Gibt es einen Staat auf der Erde der ganz offiziell durch ein rechtskräftiges Urteil solche Maßnahmen für ein Häftling ausgesprochen hat?
    Gibt es ein Staat der solch eine Folter wie sie auf Guantanomo gezeigt wird auf Richterlichen Beschluss zu läßt?

    Wer ist wirklich dafür verantwortlich?
    Der der die Tat begangen hat!

    „Wir“ sind das Problem!

    „Wir sind die Terroristen – US Soldat aus dem Irakkrieg packt aus“

    LG

    Gefällt mir

  • Pingback: MSN-Nicks.eu

Alle Kommentare sind herzlich willkommen. Kommentare, die sich nicht annähernd auf das Thema beziehen werden gelöscht. Dafür wurde die Seite EAT bereitgestellt.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.